Ein Blick auf Googles Treble-Wunder: So sieht die Android-Verteilung unter unseren Lesern aus

android 

Seit ziemlich genau sechs Monaten hat Google keine Zahlen zur Android-Verteilung mehr bekannt gegeben. Über die Gründe für das Fehlen dieser für einige Gruppen eigentlich wichtigen Statistiken hatten wir bereits berichtet und nun wollen wir die klaffende Lücke wieder einmal füllen. Wir geben erneut einen detaillierten Einblick in unsere Statistiken und vergleichen die Zahlen mit dem gleichen Zeitraum im Vorjahr. Und es zeigt sich, dass Google wirklich keinen Grund hat, die Zahlen zurückzuhalten.


Android hat seit langer Zeit ein gewaltiges Fragmentierungsproblem, das im Laufe der Jahre immer schlimmer statt besser geworden ist. Wenn man vom grundlegenden Update-Konzept einmal absieht, trifft Google an dieser Situation keine Schuld, denn das Unternehmen stellt die Updates den Hersteller sehr zuverlässig und vor allem zeitnah zur Verfügung. Dass sie daraus nichts machen, lässt sich leider nicht ändern und ist der Hauptgrund für die gesamte Problematik.

android pie logo

Wir haben seit Jahresanfang bereits zwei Mal auf unsere eigenen Android-Zahlen geblickt und da es auf sehr großes Interesse gestoßen ist, wiederholen wir das jetzt einfach nochmal – und zwar exakt sechs Monate nach den letzten Zahlen. Unsere Statistiken vom Februar 2019 haben bereits gezeigt, dass Google zumindest die eigene Wette gewonnen hat, Pie bis Jahresende 2018 auf mehr Marktanteil als Oreo am Jahresende 2017 zu bringen.

Aber wie sieht es mit dem Treble-Wunder aus? Konnten sich die Zahlen auch über einen längeren Zeitraum steigern? Hier bekommt ihr nun die Antwort in tabellarischer Form. Wir blicken auf unsere Statistiken von Februar bis April 2019, die Zahlen vom Januar und Dezember findet ihr im verlinkten Artikel.

Datum Nougat Oreo Pie Q
Februar 2019 10,4 46,4 29,98
März 2019 9,5 39,6 39,7
April 2019 8,1 34,7 47,1 0,7
Vergleichszeitraum 2018
Februar 2018 55,8 17,7
März 2018 46,1 28,5
April 2018 45,9 25,8



Natürlich erst einmal ein großer Disclaimer: Unsere Zahlen sind bezogen auf das gesamte Android-Ökosystem nicht repräsentativ und basieren auf etwa 1,3 Millionen Aufrufen pro Monat. Dazu kommt, dass unsere Zielgruppe sehr technik-affin ist und dementsprechend moderne Geräte und auch Beta-Versionen verwendet (daher der Q-Anteil). Im Vergleich mit den Vorjahreszahlen lassen sich dennoch Tendenzen und Trends ablesen, die Google eigentlich sehr positiv stimmen sollten.

Das Treble-Wunder?
Doch was hat sich eigentlich geändert? Nur der Unterbau. Das Project Treble hat Android eine völlig neue Architektur verpasst und sorgt dafür, dass die Smartphone-Hersteller nur noch die Oberfläche und die oberen Layer anpassen müssen, während sie den Kern rein von Google übernehmen können. Das sorgt für deutlich weniger Aufwand und hat nun dazu geführt, dass mehr Smartphones als in den Vorjahren versorgt wurden. Da Treble aber nur in den neueren Versionen enthalten ist, kann sich die Statistik nur langsam verbessern.

Auf lange Sicht, sofern Android denn noch viele Jahre am Markt sein sollte, kann sich das Beschleunigen und vielleicht auch mal eine neue Android-Version bis zum Erscheinen des Nachfolgers wenigstens auf einem Viertel der Geräte installiert sein. Das ist zwar aus heutige Sicht extrem unwahrscheinlich, aber man wird ja wohl noch träumen dürfen 🙂

» Interessante Infografik: Deswegen dauert der Rollout einer neuen Android-Version häufig sehr lang

» Android Pie: Diese Smartphones bekommen das Update auf Googles neues Betriebssystem (Übersicht)


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

Facebook twitter Pocket Pocket

comment 4 Kommentare zum Thema "Ein Blick auf Googles Treble-Wunder: So sieht die Android-Verteilung unter unseren Lesern aus"

  • Die Zahlen sind andernorts katastrophal. Und auch eure Zahlen sind katastrophal wenn man technikaffine Zielgruppe unterstellt.
    Fuchsia wird zudem ein kompletter Flop wie alles was Google die letzten Jahre angefasst hat. Nur falls sich jemand Hoffnungen macht.
    Mein Treble Android One bekommt ja ständig verspätet Updates…

  • Ich könnte mein Samsung Note8 zwar auf PIE updaten, ABER ich mache es bewusst nicht und muss jeden Morgen als Erstes gleich mal die Aufforderung zum Updaten weg touchen. Denn was Googles WIllkür alles an Funktionen gekillt hat wenn man auf Pie updated ist katastrophal ! Ich update wenn es neue Funktionen hat und nicht wenn man 3/4 an Funktionen mit einem Update killt die ich lieb gewonnen habe ! Als Beispiel sei hier zB die enorm wichtige Funktion der Gesprächsaufnahme von Telefonaten. Sowas ist essentiell ! Diese FUnktion einfach zu streichen und keinen Ersatz an zu bieten ist einfach ungeheuerlich ! Ich freue mich zwar unglaublich auf das Samsung Note10 im Herbst. ABER ich bin schon jetzt verzweifelt wie ich diese Funktion wieder bekommen kann. Ein Root Zugang möchte ich lieber umgehen wenn es geht. Es ist einfach eine Frechheit wie Google da vorgeht.

    • Aus Datenschutzgründen ist die Entscheidung Telefonaufzeichnungen nicht mehr zuzulassen begrüssenwert.
      Allerdings hätte man die Sache auch anders angehen können, der Signalton war schon eine – wie ich finde – gute Lösung!

  • Google, kann und will selbst nicht, was man anderen essentiell vorschreibt. Sie stellen ständig ihre eigenen Richtlinien ad absurdum.
    Zwar kann man Google als einzigen keinen Datenmissbrauch unterstellen. Aber das Gefühl für die Menschen ist sehr sehr lange nicht mehr vorhanden.
    Sie verkaufen Werbemöglichkeiten, die nicht annähernd halten was sie versprechen. Aber der Name und die Alternativen zwingen wohl zur Nutzung.
    Google steht heute für schlechte Qualität, Missachtung der Nutzerwünsche und schlicht Unfähigkeit. Es fehlt nur noch Arroganz und man unterscheidet sich fast gar nicht mehr von Apple.
    Blöd nur, dass die EU-Aufsicht komplett aus Apple-Fans besteht. So muss auch weiterhin nur Google vor Gericht.

Schreibe einen Kommentar zu Hansjuerg Wuethrich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.