Das Apple Event aus Google-Sicht: Kurzer Vergleich von News+, TV+, Card & Arcade mit den Google-Produkten

apple 

Gestern Abend hatte Apple zum Special Event geladen und hat mit dem Namen der Veranstaltung ins Schwarze getroffen, denn alles war ein bisschen anders als sonst. Das Unternehmen bewegt sich nach den großen Ankündigungen des gestrigen Abends in eine neue Richtung und geht damit wieder ein Stückchen mehr in Konkurrenz zu Google und anderen Unternehmen. Ein kurzer Überblick über die Ankündigungen und die jeweiligen Google-Pendants.


Alles war ein bisschen anders: Statt exakt um 18:00 Uhr, begann der Livestream schon Stunden zuvor und zeigte die leere, aber dennoch bespielte Bühne des Steve Jobs Theater. Vor dem Einlass wurde der Stream dann allerdings wieder gestoppt. Apple zeigte außerdem keine neue Hardware, sondern konzentrierte sich vollständig auf Software bzw. Plattformen und Inhalte. Selbst das Video zum Start in den Abend, der recht unterhaltsam war, fiel wenig Apple-typisch aus.

Danach erschien dann Tim Apple Cook und begann seinen Monolog. Was ebenfalls noch anders war als sonst: Die meisten Ankündigungen fielen nicht sehr konkret aus und stehen auch nicht unmittelbar nach dem Event zur Verfügung. Teilweise wurden weder Preise genannt, ein exakter Starttermin und Verfügbarkeit oder weitere nicht unwichtige Details verkündet. Zumindest in dem Punkt erinnerte die Show etwas an Googles letztwöchiges Stadia-Event, bei dem neben der bildgewaltigen Ankündigung ebenfalls viele Fragen offenblieben.

Es gab viele kleine Ankündigungen bei dem Event, aber grundlegend kann man es wohl in vier große Kategorien einteilen, in denen man tatsächlich in allen Bereichen mit Google konkurriert – wenn auch in anderen Sphären: Apple News, Apple Arcade, Apple Card und Apple TV+. An dieser Stelle soll es keine ausführlichen Vorstellungen geben, das können andere Tech-Portale im Bereich Apple besser, sondern nur ein kurzer Vergleich mit den jeweiligen Google-Produkten.

Apple wird sich mit den neuen Produkten noch tiefer in den Alltag der Nutzer drängen und gleichzeitig die Abhängigkeit vom iPhone herunterschrauben wollen. Ob es gelingt muss man abwarten, doch die Produkte versprechen trotz ihrer nicht wirklich hohen Innovationskraft so einiges.



Apple News+

Apple eröffnet seinen virtuellen Kiosk und bietet den Kunden für 9,99 Dollar im Monat (vorerst nur USA und Kanada) unbegrenzten Zugriff auf über 300 Magazine und Zeitungen. Diese sind hübsch aufbereitet, intelligent sortiert, werden dem Nutzer vorgeschlagen und sind frei von jegliche Werbung und Tracking. Die Medienpartner dürften sich von Apples Produkt eine höhere Reichweite erhoffen, allerdings soll das Unternehmen auch 50 Prozent Provision kassieren, was dazu geführt hat, dass einige große Verlage sich dagegen sträuben.

Google News
Google hat mit Google News, insbesondere der neuen Version ein vergleichbares aber dennoch unterschiedliches Produkt im Angebot. Bei Google News lassen sich Magazine ganz klassisch kaufen oder abonnieren und dann in digitaler Form lesen. Eine spezielle Aufbereitung gibt es nicht, genauso wenig wie ein Abomodell für das gesamte Produktportfolio. Google dürfte es sehr schwer haben, dem etwas entgegenzusetzen.

Apple TV+

Der Star des gestrigen Abends: Apple TV+ wurde häufig als Netflix-Konkurrent erwartet und in gewisser Weise dürfte es das auch sein. Die Nutzer zahlen einen bisher nicht bekannten Betrag und bekommen dafür den Zugriff auf den Film- und Serienkatalog. Ob es sich dabei nur um die von Apple mit vielen Stars gespickten Produktionen handelt oder auch Inhalte der großen Filmstudios zu finden sind, wurde offen gelassen. Erstaunlich wenig Details für ein Projekt, in das Apple schon mehr als 1 Milliarde Dollar hat fließen lassen.

YouTube Premium
Erst gestern wurde bekannt, dass Google den Rotstift ansetzt und YouTube Premium viele Produktionen stoppen wird. Damit steigt man praktisch aus dem Rennen aus und überlässt Netflix, Amazon und vielleicht auch Apple vorerst das Feld. Doch Google könnte möglicherweise schon sehr bald mit einem Großangriff zurückschlagen. Es wird darüber spekuliert, dass das Unternehmen der Technologie- und Plattformpartner hinter Disney+ und vielleicht auch das neue Warner-Angebot sein könnte. Eine entsprechend Kooperation mit Disney wurde im vergangenen Jahr verkündet.

Apple Card

Mit Apple Pay ist das Unternehmen in vielen Ländern dieser Welt vertreten und bietet die Bezahlung mit dem iPhone und anderen Plattformen an. Jetzt soll auch der Mittelsweg über die hinterlegte Kreditkarte entfallen und Apple selbst in das Geschäft einsteigen. In Zusammenarbeit mit Goldmann Sachs bietet das Unternehmen nun eine eigene Kreditkarte an, die entweder auf dem iPhone gespeichert ist oder auch in physischer Form genutzt werden kann. Bei letztem sieht die Karte deutlich anders aus als bei anderen Anbietern und enthält lediglich den Namen, das Apple-Logo und den Chip.

Google Pay
Auch Google bemüht sich redlich darum, die Banken oder Kreditkartenanbieter möglichst zu umgehen und hat dafür im vergangenen Jahr den wichtigen Schritt getan und sich mit PayPal verbündet. Eine echte eigene Kreditkarte hat man noch nicht im Angebot und ich würde auch nicht davon ausgehen, dass es eine solche jemals in physischer Form geben wird. Stattdessen bemüht man sich derzeit vor allem darum, Google Pay als Zahlungsmethode zu etablieren und konnte erst vor wenigen Tagen eBay als neuen Partner vorstellen.



Apple Arcade

Apple hat eine neue Spieleplattform vorgestellt. Es kann aber wohl eher von einer neuen Verpackung für das bereits bestehende Angebot gesprochen werden, denn bei Apple Arcade handelt es sich um einen Abodienst für Spiele. Diese sollen sowohl unter Mac OS als auch iOS und tvOS spielbar sein, ohne dass der Nutzer weiter zur Kasse gebeten wird. Außerdem soll es auch Exklusivtitel für Apples neues Angebot geben. Die Spiele werden übrigens nicht gestreamt, sondern ganz klassisch heruntergeladen und stehen dann auch Offline zur Verfügung.

Google Stadia
Nach der Stadia-Vorstellung letzte Woche, wirkt Apples Produkt wie aus der Vergangenheit – aber natürlich muss Google auch erst einmal liefern. Die Preisgestaltung ist noch nicht bekannt, aber durch die vielen Vorteile der Plattform dürfte das Angebot attraktiver für Spieler und Entwickler sein und die Zielgruppe besser treffen als Apples neu verpacktes Angebot. Zumindest in dem Punkt dürfte Google also die Nase vorne haben.

Siehe auch
» Apple schießt zurück: ‚Why do you hate Jacob?‘ – neuer Werbespot zeigt den ‚Bokeh‘ Portrait Modus

» Apple Special Event ab 18:00 Uhr Live: Der Livestream aus dem Steve Jobs Theater hat bereits begonnen


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 2 Kommentare zum Thema "Das Apple Event aus Google-Sicht: Kurzer Vergleich von News+, TV+, Card & Arcade mit den Google-Produkten"

  • AppleTV+ wird ein Reinfall, da wage ich mich mal weit aus dem Fenster, da nur family-friendly-content zum Tragen kommt. Das gab es in den letzten Monaten immer wieder zu lesen. Das erzkonservative, was Apple umgibt, wird eher langweilen. Jennifer Aniston Filme hat man schon immer direkt beim Abspann vergessen. Natürlich springen am Anfang erstmal alle auf den Zug, aber man wird feststellen, dass das Programm langweilig ist und die Mitbewerber weitaus besser sortiert sind. Disney und Warner kommen ja auch noch dazu. Es wird Krimis ohne Mord geben, es wird alle Liebesfilme ohne Bettszenen geben, etc pp. Es gibt mit Netflix und Prime bereits 2 Anbieter, die alles abdecken und noch ein drittes Abo? Sicher nicht.

    Die Apple Card? Bei Goldman Sachs? Bei den Konditionen „„Variable APRs range from 13.24% to 24.24% based on creditworthiness. Rates as of March 2019.“, wie man in den AGB sieht? Warum? Weil es eine Metallkarte mit dem Apple Logo geben wird, die keine PIN und keine Unterschrift braucht? Vermutlich eh US-only ist? Ich sehe da keinen Vorteil gegenüber der aktuellen Optionen.

    Mit Verlaub. Apple rennt den Mitbewerbern nur noch hinterher, da ist null Innovation seit Jahren. Ich wünsche mir doch manchmal die Zeiten um 2009/2010 zurück, als Apple die Mitbewerber trieb und somit neue Entwicklung anschob. Mittlerweile kommt nur noch heiße Luft aus Cupertino, ich sehe mehr abwandernde User, als dass neue dazu kommen. Wer schnell hoch steigt, fällt eben tief.

  • Apple News+ mit den von Apple genannten englischsprachigen Medien wäre für mich ein weiterer Grund für den Wechsel auf die Apple Plattform, da das Produkt eine sehr gute Ergänzung zu meinen Digital Abos von New York Times, Guardian und Haaretz darstellen würde. Ich lebe allerdings in Deutschland und der Schweiz.

    Ich zahle gerne für Digital Abos der von mir bevorzugten Zeitungen. Ich bin jedoch nicht unbegrenzt zum Abschluss weiterer Digital Abos für gelegentlich besuchte Zeitungen, Magazine etc bereit.

    Lustig finde ich das Angebot Apples mit der vielfach negativ im Gerede befindlichen Marke Goldman Sachs, deren Produkte ich zu meiden empfehle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.