Jetzt offiziell: Googles neues Betriebssystem Fuchsia kann Android-Apps (und mehr) ausführen

fuchsia 

Es zeichnet sich langsam ab, dass 2019 ein spannendes Jahr für Fuchsia sein wird, denn langsam aber sicher werden alle Weichen für einen Start des neuen Betriebssystems gestellt. Schon seit langer Zeit ist bekannt, dass Fuchsia die Ausführung von Android-Apps unterstützen wird, allerdings bisher nur aus vielen Indizien. Jetzt gibt es einen sehr handfesten Beweis dafür, dass Fuchsia die Apps vom Smartphone-Betriebssystem ausführen kann.


Google dürfte große Hoffnungen in Fuchsia stecken, das zeichnet sich schon seit vielen Monaten ab, wie ihr in unseren zahlreichen Informationen zu Fuchsia sehen könnt. Das Betriebssystem ist nicht nur modular aufgebaut und sehr flexibel, sondern will es auch jedem Recht mache und alle Zielgruppen bedienen. Die Zielgruppe der Android-Nutzer steht dabei natürlich im Mittelpunkt, da es die größte Plattform überhaupt ist, die über den Erfolg oder Misserfolg von Fuchsia entscheiden kann.

fuchsia android logo

Erst vor wenigen Stunden wurde im Fuchsia-Projekt eine neue Datei veröffentlicht, in der auch eine kurze aber sehr wichtige Information enthalten ist. Das Betriebssystem wird die Ausführung von Android-Apps unterstützen und sich somit der größten und wichtigsten Plattform öffnen. Damit macht man sich auch vom Henne-Ei-Problem unabhängig, denn mit Android ist eine so große App-Vielfalt vorhanden, dass sich die Nutzer- und Entwickler-Frage gar nicht erst stellt.

### Fuchsia Device Targets
These targets are used to build ART for Fuchsia. They differ from usual Android devices as they do not target specific hardware. They will produce a fuchsia package (.far file).
 
Supported architectures:
* arm64
* x86_64

Das Betriebssystem wird sowohl die X86 als auch die ARM-Architektur unterstützen und damit alle wichtigen Bereich von Android abdecken. Aus den Dateien werden autmatisch Fuchsia Package-Dateien im .far-Format erstellt, die dann unter dem neuen Betriebssystem ausgeführt werden können. Unklar ist noch, ob eine virtuelle Maschine zum Einsatz kommen und Android simuliert wird, oder ob die Runtime tatsächlich tief im Zircon-Layer integriert wird.

Wichtig daran ist auch die Zusatzinformation, dass die Ausführung der Apps unabhängig von der Hardware ist, womit man sich für alle Geräte öffnet und Fuchsia zum Allrounder macht. Konkret wird die Android Runtime (ART) in Fuchsa zu finden sein, die die Android-Pakete und die Apps auf der Plattform ausführen kann. Wie genau diese dann in die Oberfläche eingebunden werden, lässt sich daraus noch nicht ablesen, aber dennoch kann es als großer Meilenstein für Fuchsia gewertet werden.



Die Ausführung von Android-Apps dürfte aber nur zum Anschieben der Plattform genutzt werden, denn langfristig sollen nicht mehr klassische Apps für ein Betriebssystem zum Einsatz kommen, sondern vor allem die modularen Fuchsia-Anwendungen, die von den Assistenten zusammengestellt werden und dem Nutzer genau die Funktionen bieten, die er benötigt. Da das aber eine gewisse Nutzerkenntnis erfordert, ist es vielleicht auch keine schlechte Idee, mit den klassischen Apps zu beginnen.

Es soll aber auch nicht nur bei Android bleiben, denn auch Apps von vielen anderen Plattformen sowie Web-Apps werden unter Fuchsia nutzbar sein – womit es das erste von Grund auf neu geplante Allround-Betriebssystem sein wird. Ein wichtiger Bestandteil wird auch Flutter sein. Vielleicht wird sich die damit erneut geschaffene Abhängigkeit später als große Bremse herausstellen, aber da das gesamte Betriebssystem modular geplant ist und selbst die einzelnen Layer austauschbar sind, lassen sich sogar solche Dinge schnell entfernen.

Für Android ist die Fuchsia-Unterstützung hingegen eher als schlechte Nachricht zu werten, denn zumindest die Marke „Android“ könnte bald verschwinden und Fuchsia der letzte große Auslöser dafür sein. Die Plattform lebt dann zwar weiter, aber der Name wird verschwinden. Interessant wird nur sein, ob das neue Betriebssystem tatsächlich unter der Bezeichnung „Fuchsia“ auf den Markt kommen wird, oder ob wir nicht doch das „Google OS“ bekommen werden.

» Fuchsia: Dragonglass, Dugonglass & Flamingo – neue UIs für einen Inkognito-Start des Betriebssystems?

» Fuchsia: Die Oberfläche von Googles kommendem Betriebssystem wird noch einmal völlig neu entwickelt

» Fuchsia steht in den Startlöchern: Alle Informationen rund um Googles neues Betriebssystem

[9to5Google]


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 2 Kommentare zum Thema "Jetzt offiziell: Googles neues Betriebssystem Fuchsia kann Android-Apps (und mehr) ausführen"

  • Die nächste große Frage was sich mir dabei stellt ist ob fuchsia eine open source bleibt den als androider nutzt man doch gerne CS-Roms wenn der Hersteller keine Updates mehr liefert

  • Wird Fuchsia später auch als Update für ältere Modelle zur Verfügung stehen oder als neues Androidsystem nur mit neuen Smartphones ausgeliefert? Das würde mich vorrangig interessieren, da es mit der Zeit schwieriger wird, andere Systeme auf ein Smartphone zu bringen…. 😉

Schreibe einen Kommentar zu Patrick Engel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.