Auch wenn sie alle den gleichen Zweck erfüllen, gibt es grundsätzlich vier verschiedene Google-Startseiten, die sich allesamt sowohl in der Optik als auch im Funktionsumfang voneinander unterscheiden. Jetzt arbeiten die Entwickler an der mobilen Startseite im Browser, die bei den ersten Nutzern nun mit einem neuen Icon ausgestattet ist, dass die Suche per Spracheingabe ermöglicht.
Viele Google-Produkte haben in den vergangenen Monaten modernisierte Oberflächen bzw. teilweise große Redesigns bekommen, während andere noch immer darauf warten. Google Maps siedelt sich irgendwo dazwischen an, denn offenbar arbeiten hier alle Produktmanager und Designer separat voneinander, sodass die Oberfläche Schritt für Schritt weiter modernisiert wird. Mit dem aktuellen Update ist nun die Suchfunktion an der Reihe, die jetzt im neuen Glanz erstrahlt.
Googles Chrome-Browser ist der mit Abstand meistgenutzte Browser und die zugrundeliegende Engine Chromium, die vor allem von Google vorangetrieben wird, dominiert das Web. Der von Mozilla entwickelte Firefox ist in der Masse der einzige Browser, der noch auf eine eigene Engine setzt. Das ist einem Microsoft-Entwickler ein Dorn im Auge, der den Mozilla-Entwicklern einen Wechsel zu Chromium nahelegt.
Die Künstliche Intelligenz spielt bei Google eine große Rolle, denn spätestens seit Mai 2018 gilt im Unternehmen AI First - und das wird auch immer deutlich. Doch die KIs rufen nicht nur Begeisterung, sondern auch Ängste bei vielen Menschen hervor - das ist auch bei Google längst schon angekommen. Jetzt kann CEO Sundar Pichai höchstpersönlich beruhigen und verspricht, dass das Unternehmen nur vollständig verstandene Künstliche Intelligenzen einsetzen wird.