Vorgezogene Schliessung von Google+: Das letzte Vertrauen der Nutzer wird durch Unfähigkeit verspielt

+ 

Seit zwei Monaten müssen die Google+ Fans damit leben, dass sie im Herbst 2019 ihr Lieblings-Netzwerk verlieren und sich eine neue digitale Heimat suchen müssen. Jetzt geht Google den seltenen Schritt, dass das Datum der Einstellung vorgezogen wird – angeblich aufgrund von Sicherheitsbedenken. Und man muss sich schon fragen, ob in einem so großen Konzern tatsächlich niemand in der Lage ist, das Netzwerk für die letzten Monate abzusichern.


Das Ende von Google+ kam, da muss man ehrlich sein, nicht überraschend – aber dennoch unerwartet. Lange Zeit wurde gehofft, dass Google das Netzwerk „irgendwie online lässt“, nur das allernötigste weiterentwickelt und die Communitys eben zusammenbleiben können. Doch das ist bekanntlich nicht der Fall und nach anfänglichen Protesten der Nutzer haben sich die meisten damit abgefunden, ab Herbst 2019 andere Wege zu gehen. Doch selbst das wird ihnen nun nicht mehr gewährt.

rip google plus

Gestern Abend musste Google erneut ein Datenleck in Google+ eingestehen, mit dem potenziell öffentlich nicht zugängliche Profildaten von über 52 Millionen Nutzern hätten abgegriffen werden können. Tatsächlich soll das nicht geschehen sein, aber dennoch zieht Google daraus Konsequenzen und zieht die Einstellung des Netzwerks jetzt noch einmal vor. Das mag aus der Sicht eines einzelnen genervten Entwicklers nachvollziehbar sein, für einen riesigen Konzern ist eine solche Trotzreaktion aber absolut unverständlich.

Merkwürdig daran ist, dass das erste Datenleck von Google monatelang verschwiegen worden ist, während das aktuelle nun sehr zeitnah kommuniziert wurde. Fast könnte man den Eindruck bekommen, dass das Googles sehr gelegen kommt, um das ungeliebte Netzwerk noch schneller loszuwerden. Die Lücke wurde natürlich gestopft, aber dennoch ist die frühere Einstellung mit nichts zu begründen. Möchte man einfach die Wahrscheinlichkeit senken, dass weitere Lücken auftreten?

Schlussendlich ist es egal, ob Google+ nun im April oder im August 2019 eingestellt wird, denn das Ende ist unausweichlich. Da es aber die Zeit für die Nutzer und die potenziellen Nachfolger verkürzt, um entsprechende Portierungs-Tools bereitzustellen, hat es dann doch große Auswirkungen.



Man muss sich schon fragen, warum plötzlich Sicherheitslücken in Google+ auftreten oder entdeckt werden – gerade in einem Unternehmen, bei dem Datensicherheit eine so extrem wichtige Rolle spielt. Man kann wirklich den Eindruck gewinnen, dass das Netzwerk nur noch vom Praktikanten in der Mittagspause verwaltet wird, über dessen Code eben keine Sicherheitsabteilung oder Qualitätskontrolle mehr drüberschauen wollte. Wäre es ohne Lücken nicht eingestellt worden? Was ist, wenn morgen noch eine Lücke entdeckt wird? Ist dann nächste Woche schon Schluss?

Schon mit der Ankündigung der Einstellung hat Google erneut einige Sympathien verspielt, doch wie man jetzt mit den treuen Nutzern umgeht, die bis zum Ende auf dem sinkenden Schiff bleiben, ist kaum noch in Worte zu fassen. Seit zwei Monaten gibt es keine weiteren Informationen, kein Export-Tool, keine Wasserstandsmeldung und nun das schlichte viermonatige Vorziehen der Einstellung. Es handelt sich um ein kostenloses Produkt, ja, aber dennoch ist das Verhalten der Google+ Strategen einfach nur respektlos gegenüber den treuen Nutzern.

Die noch immer andauernde Suche nach einem Nachfolger muss also beschleunigt werden. Allerdings ist es schon jetzt so, dass die Google+ Communities ihren Aktivitäten deutlich heruntergefahren haben (wir nicht!) und es gibt spürbar weniger Interaktionen. Sollte Google jemals wieder ein Social Network starten – und das ist bei der aktuellen Strategie ja gar nicht so unwahrscheinlich – wird es ein schweres Erbe haben.

» GoogleWatchBlog bei MeWe

» Google+ Einstellung wird beschleunigt: Neues Datenleck mit 52 Millionen betroffenen Nutzern entdeckt


Keine Google-News mehr verpassen: Abonniere den GoogleWatchBlog-Newsletter
GoogleWatchBlog Newsletter abonnieren


Teile diesen Artikel:

comment 4 Kommentare zum Thema "Vorgezogene Schliessung von Google+: Das letzte Vertrauen der Nutzer wird durch Unfähigkeit verspielt"

  • Hello. Was gibt es da denn für Alternativen? Ich muss sagen, in der Beziehung hat Google schon mehrmals enttäuscht. Ich persönlich fand Blogger gut, Panoramio und G+. Das ist soooo schade. Das wirft natürlich einige Fragen bei einem auf. Es werden auch keine Alternativen angeboten und es gibt auch keine. Wer will schon zu F… usw. Gut dann nehmen wir den Kindern das Spielzeug eben weg. Ein frohes Fest.

  • „Das letzte Vertrauen der Nutzer wird durch Unfähigkeit verspielt“

    ist der ruf erst ruiniert, lebt’s sich als google ganz ungeniert. denen ist doch schon seit langem völlig wurst, was nutzer wollen oder denken.

  • Ich denke, der Schaden ist nicht auf ein neues soziales Netzwerk begrenzt. Die Einstellung des Google Readers, der erste große Kracher, war noch einigermaßen abzutun als Nerdspielzeug. Trotzdem hat auf meiner Seite damit das Vertrauen schon stark gelitten. Seit Hangouts mehr oder weniger abgesägt wurde, habe ich nie wieder einen Google Messenger angefasst. Die Gegenwart zeigt, dass das auch gut war. Signal funktioniert seit 6 Jahren wunderbar und wird mit jedem Update besser, spätestens seit Telefonie und auch iOS unterstützt werden fehlt mir nichts mehr. Für den öffentlichen, synchronisierten Austausch auf allen Plattformen hat Discord ein geniales Produkt herausgebracht. Da kann Google sich jetzt noch so anstrengen, die User sind bereits versorgt.
    Und nun kommt halt G+ dazu. Die guten Jahre sind vorbei.

  • Das interessiert Google doch einen Sch….. Haben Sie doch schon bei tools wie Picasa auch gemacht. Google macht sich als Internetgigant unglaubwürdig und ist auch unzuverlässig.
    Ich wart bloß noch drauf, daß ihnen was mit Ihren großen Diensten wie gmail etc. was passiert.

Schreibe einen Kommentar zu Benjamin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.