Im Laufe der Jahre hat Google Android stark weiterentwickelt und an unzähligen Stellschrauben gedreht, um die Oberfläche modern zu halten und mit neuen Funktionen auszustatten. Doch ein recht zentraler Teil des Betriebssystems könnte mal wieder eine Generalüberholung brauchen - und wird diese auch bekommen. Wie der Android-Entwicklungschef nun bestätigt hat, wird das Teilen-Menü komplett überarbeitet.
Vor einigen Wochen wurde das modernisierte Design für die Google Keep-App ausgerollt, das wenige Tage später auch in der Web-Version angekommen ist. Jetzt gab es ein weiteres kleines Update, das noch einmal Hand anlegt und sowohl die Statusleiste als auch die Navigationsleiste in den entsprechenden vom Nutzer ausgewählten Farben einfärbt. Das ergibt insgesamt ein stimmigeres Bild.
Das Team von Google Maps fokussiert sich seit Monaten darauf, die vielen Zusatzinformationen zu erweitern und etwa ein Hotelportal in die Maps-Oberfläche zu bringen. Doch nun geht es endlich auch mal wieder mit den Kernfunktionen einer Kartenplattform weiter, zumindest in einer Testphase. Die ersten Nutzer haben nun die Möglichkeit, Blitzer und Unfallstellen direkt in der Karte einzutragen.
Derzeit findet das Android Dev Summit, ein Entwicklertreffen für Android-Bastler, statt, auf dem es einige Neuigkeiten rund um das Betriebssystem gegeben hat - allen voran natürlich die Unterstützung für faltbare Displays. Doch es gab auch interessante Präsentationen, die man in der Form kaum erwartet hätte: Googles Designer haben sich eingestanden, dass sie mit ihrem Design aus Akkusicht in die völlig falsche Richtung laufen.
Das Team von Google Chrome hat sich schon vor langer Zeit das Ziel gesetzt, die eigenen Nutzer vor den größten Gefahren im Web zu schützen, was unter anderem mit Safe Browsing seit über 10 Jahren sehr erfolgreich umgesetzt wird. Mit der kommenden Browser-Version 71 kommen gleich zwei neue Bereiche dazu, vor denen die Chrome-Nutzer künftig geschützt werden sollen: Bad Ads-Werbebanner sowie betrügerischen Webseiten.
Googles Videoportal YouTube steht auf vielen Plattformen zur Verfügung und gehört für manche sogar zu den "Kiler-Applikationen", ohne die es nur halb so schön wäre - dazu gehört selbst Amazons Smart Display. Auch auf Spielekonsolen darf YouTube mittlerweile nicht mehr fehlen und findet nun auch seinen Weg zu Nintendo. Seit gestern steht die App für die Nintendo Switch zur Verfügung.