Die Fragmentierung gehört ist seit vielen Jahren und bis heute das größte Problem des Android-Ökosystems und konnte trotz vieler Versuche bisher von Google nicht gelöst werden. Zumindest in puncto Sicherheit setzt man nun aber den Smartphone-Herstellern die Pistole auf die Brust und verpflichtet sie dazu, mindestens für zwei Jahre Sicherheitsupdates auszuliefern. Vorerst gilt das aber nur für Geräte, die in Europa verkauft werden.
Vor wenigen Wochen hat Google die Einstellung von Google+ bekannt gegeben, die für viele Nutzer wie aus dem Nichts gekommen ist. Das in Google+ entdeckte Datenleck ist für viele nur ein vorgeschobener Grund, den man gebraucht hat, um bei dem Netzwerk den Stecker zu ziehen. Tatsächlich könnte aber ein Neustart in diesem Bereich dahinterstecken, der mit einer großen und prominenten Übernahme beginnen könnte.
In den vergangenen Monaten sind viele Google-Apps auf das neue Design umgestellt worden, das die markanten Farben entfernt, mehr weiße Flächen in die Apps bringt und für eine weitere Vereinheitlichung der Oberflächen sorgt. Diese Transformation findet sowohl in den Android-Apps als auch im Web statt und kommt nun zur nächsten Plattform: In der vergangenen Woche hat die Google Keep Android-App eine modernisierte Oberfläche bekommen und jetzt ist die Web-App an der Reihe.
Auch lange vor der DSGVO war Google einer der großen Vorreiter in puncto Transparenz und gibt den Nutzern umfangreiche Möglichkeiten, die über ihn gespeicherten und gesammelten Daten anzusehen und auch wieder zu löschen. Bisher muss man dafür allerdings eine externe Webseite besuchen, auf der alle Inhalte zentral gesammelt und verwaltet werden. Das soll sich nun ändern - und die Websuche macht ab sofort den Anfang.
Klickbetrug ist eines der größten Probleme der Werbeindustrie und sorgt, völlig zurecht, immer wieder für Misstrauen in die tatsächlichen Reichweiten der großen Werbenetzwerke. Jetzt wurde ein Fall aufgedeckt, der diese Zweifel noch einmal untermauert und durch systematischen Betrug viele Hundert Millionen Dollar aus den Werbenetzwerken gestohlen haben soll. Dabei kamen einige Methoden zum Einsatz, die auch für die Algorithmen schwer zu erkennen waren und es noch immer sind.
Auch wenn es von vielen Nutzern noch unbemerkt ist, steht die Android-Welt in Europa vor sehr großen Veränderungen. Ab der kommenden Woche müssen Smartphone-Hersteller die Google-Apps nicht mehr Vorinstallieren und somit auch den Chrome-Browser und die Google-App nicht mehr ab Werk ausliefern. Google bereitet sich nun auch öffentlich auf diesen Schritt vor und bringt den Google Assistant über eine getarnte Sprachen-App in den Play Store.
Es ist heute kaum noch möglich, Webseiten aufzurufen oder Apps zu starten, ohne dass im Hintergrund mindestens ein Tracking-System anspringt und die Aktivitäten des Nutzers auf Schritt und Tritt verfolgt. Das ist nichts Neues und sollte längst dem Großteil der Nutzer bewusst sein. Wie Bloomberg jetzt berichtet, geht das Tracking bei einigen Android-Apps aber sogar über die Deinstallation hinaus und soll versuchen, den Nutzer zurückzugewinnen.