Es kommt immer wieder einmal vor, dass eine Android-App nicht reagiert oder abstürzt. Das ist eigentlich kein großes Problem, da nur sehr selten das gesamte Betriebssystem in Mitleidenschaft gezogen wird. Wenn das passiert, zeigt das Betriebssystem eine Meldung an, die vom Nutzer bestätigt werden muss. Da der Ablauf stets der gleiche ist, wird das Betriebssystem ab Android P auf diese Abfrage verzichten.
Kurz vor der Google I/O sind einige Informationen und Icons zu neuen Diensten aufgetaucht, wobei vor allem Google One sehr interessant gewesen ist, aber während der Entwicklerkonferenz mit keinem Wort erwähnt wurde. Jetzt hat Google angekündigt, worum es sich dabei handelt - nämlich einfach um einen neuen Oberbegriff für den gekauften Speicherplatz. Gleichzeitig werden die Preise teils kräftig gesenkt.
Aufgrund der noch immer vorherrschenden Update-Faulheit der Smartphone-Hersteller erfreuen sich Custom ROMs weiterhin großer Beliebtheit. Das mit Abstand populärste ROM ist Lineage OS, das sich großer Popularität erfreut und knapp 2 Millionen Nutzer vereint. Ein anderes lange Zeit sehr populäres ROM steht nun allerdings vor dem Aus und bittet nun um Spenden, um die Entwicklung wieder in alter Stärker fortführen zu können.
Die Android-Benachrichtigungen gehören zu einem sehr wichtigen Bestandteil des Betriebssystems und bekommen seit den letzten zwei Android-Versionen viel Aufmerksamkeit der Entwickler. Mit Android P werden nun einige neue Optionen Einzug in die Einstellungen halten, mit denen sich auch das Verhalten der System-Benachrichtigungen anpassen lässt. Tatsächlich wird das erst mit dieser Version erstmals möglich sein, auch wenn sich erste Spuren davon bereits in Android 8.1 Oreo befunden haben.
Smartphone-Displays wurden im Laufe der vergangenen Jahre immer größer und haben eine immer größere Fläche auf der Frontseite eingenommen - ohne dass die Geräte selbst gewachsen sind. Den Höhepunkt dieser Entwicklung haben wir im vergangenen Jahr mit den ersten Notch-Smartphones erlebt - das dachten wir zumindest bisher. Doch das Thema könnte sich schneller erledigen als gedacht, denn jetzt verspricht Lenovo das erste Smartphone mit einem vollflächigen Display ohne umstrittene Notch.
Irgendwann zwischen Anfang und Mitte Mai beginnt hierzulande die Erdbeersaison, was von Google in diesem Jahr etwa in der Mitte des Monats mit einem sehr interessanten Doodle zelebriert wird. Die Google-Mitarbeiter dürften große Fans der roten Frucht sein, denn im Zusatztitel des Doodles heißt es "Endlich Erdbeersaison!" - inklusive dem Ausrufezeichen dahinter. Das dazugehörige Doodle ist wieder sehr kunstvoll gestaltet.
Der Markt der Sprachassistenten ist heiß umkämpft und eigentlich hätten alle fünf der großen IT-Giganten allen Grund dazu, die Entwickler mit voller Kraft voranzutreiben und Marktanteile zu sichern. Tatsächlich wird der Markt aktuell aber nur von zwei Unternehmen und deren Sprachassistenten dominiert, während die Konkurrenz kaum wahrgenommen wird. Jetzt gibt Microsoft selbst zu, dass man sich die schlechte Position von Cortana selbst zuzuschreiben hat.
Viele große Google-Dienste haben im Zuge der Google I/O neue Features bekommen oder werden sie in naher Zukunft bekommen, wobei natürlich auch das immer mehr im Mittelpunkt stehende Betriebssystem Chrome OS nicht gefehlt hat. Die meisten Verbesserungen wurden allerdings noch nicht umgesetzt und beziehen sich schwerpunktmäßig vor allem auf die Android-Apps unter Chrome OS. Die wichtigste Ankündigung war aber die native Unterstützung von Linux-Apps.
Vor gut drei Wochen hat Google das neue GMail vorgestellt und bietet allen interessierten Nutzern die neuen Features zum Test an. Einige der angekündigten Funktionen werden allerdings erst nach und nach freigeschaltet und standen noch nicht von Beginn an zur Verfügung. Etwa seit gestern lässt sich auch die Offline-Funktion aktivieren, mit der die Oberfläche zu großen Teilen auch ohne Internetverbindung genutzt werden kann.
Der Smartphone-Hersteller ZTE steht vor dem Aus. Aber nicht etwa, weil das Unternehmen schlecht gewirtschaftet hat, sondern weil es von den USA mit einem Export-Bann belegt wurde, den kein Hersteller in diesem Bereich wegstecken kann. Doch nun gibt es blonde Hoffnung am Horizont, denn US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, sich höchstpersönlich darum zu kümmern, dass das Unternehmen seinen Betrieb sehr bald wieder aufnehmen kann.