Googles CEO ist nicht unbedingt für seine häufigen Interviews bekannt und meldet sich nur relativ selten öffentlich zu Wort - aber jetzt hat er es zum Anfang des Jahres wieder einmal getan. In dem kurzen Auszug bekräftigt er erneut den neuen Schwerpunkt bei Google, der nun nicht mehr "mobile first" sondern bei "AI first" (Künstliche Intelligenz) liegt und in den Mittelpunkt aller Strategien und Produkte gestellt wird.
Mit dem Chrome Web Store betreibt Google den einzigen zugelassenen Handelsplatz für Chrome-Extensions, und möchte mit dieser Exklusivität eigentlich für Ordnung im Ökosystem sorgen. Doch in der letzten Zeit häufen sich die Berichte über Malware und teilweise auch gefährliche Extensions, die in Googles Store ihr Unwesen treiben. Jetzt fand sich dort sogar eine Extension, die es dem Nutzer fast unmöglich gemacht hat, diese wieder ohne weiteres zu entfernen.
Ende des vergangenen Jahres hat Google die "Next Billion User" für sich entdeckt und bietet einige Apps und sogar das Betriebssystem Android in einer Go-Version an, die deutlich weniger Anforderungen an die Hardware stellen. Dafür gibt es zwar auch einen begrenzten Funktionsumfang, aber viele der eingesparten Funktionen werden ohnehin nur selten genutzt. Jetzt gibt es auch die Go-Version der Google Maps zum Download.
Normalerweise vergehen zwischen zwei Versionen von Googles Messenger Allo nicht mehr als zwei Wochen, aber dieses mal hat es tatsächlich etwas länger gedauert: Google Allo 25 erschien bereits Mitte Dezember und nun hat es mehr als einen Monat bis zum Nachfolger benötigt. Der Grund dürften sowohl die Feiertage als auch der Abschied vom Amit Fulay als Produktmanager gewesen sein. Ob Allo nun eine neue Richtung bekommt, wird sich wohl schon in den nächsten Versionen zeigen.
Und es ist wieder Wochenende. Heute gibt es eine relativ gute Auswahl an kostenlosen Inhalten im Play Store: Heute gibt es einen Kamerafilter für Schwarz-Weiß-Fotos, eine App zur Fotobearbeitung sowie eine App für alle Freunde des Golf-Sports. Außerdem gibt es einen BMI-Rechner, eine weitere Fotobearbeitung sowie ein Tool zur Bearbeitung von Screenshots. Im Bereich der Spiele gibt es zwei Puzzle-Spiele. Schaut auch in die Aktionen der vergangenen Woche herein: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag.
Analysten lieben es, gewagte Thesen aufzustellen und Unternehmen vermeintlich wachzurütteln. Insbesondere großen Unternehmen wird dabei immer wieder ein Scheitern vorausgesagt, da sich damit am meisten Aufmerksamkeit erregen lässt. Jetzt hat sich der Chef des deutschen Unternehmensberaters Roland Berger zu Wort gemeldet und sagt sowohl Google als auch Facebook und den anderen großen Tech-Unternehmen eine düstere Zukunft voraus.
Als Betreiber einer populären und gleichzeitig auch offenen Plattform hat man es nicht leicht: Zwar stehen die Nutzer in der Verantwortung, was sie hochladen und ihren Kanälen und Seiten präsentieren, aber am Ende fallen negative Dinge immer auf die Plattform selbst zurück. Mit YouTube hat es Google derzeit besonders schwer, denn die unpassenden Inhalte scheinen sich in letzter Zeit zu häufen. Jetzt sollen noch mehr Personal und eine Künstliche Intelligenz das Problem in den Griff bekommen.