Absichtlich von Google platziert: Die Google Maps enthalten nicht existierende Straßen & Orte

maps 

Es gibt wohl kein Google-Angebot neben der Websuche, das so viele Informationen enthält wie die Google Maps. Bis auf wenige Ausnahmen kennen die Maps alle Länder, Städte, Orte und Straßen dieser Welt und zeigen sie auf allen Plattformen übersichtlich an. Allerdings befinden sich in den Google Maps nicht nur tatsächlich existierende Straßen, sondern auch einige Fantasie-Straßen und sogar Orte. Und das ist gar nicht so ungewöhnlich, wie es sich im ersten Moment anhört.


In den Google Maps sind viele Millionen Straßen verzeichnet, die dem Nutzer den Weg weisen sollen. Natürlich gibt es immer wieder mal Änderungen, wenn etwa eine neue Straße dazu kommt, sich der Verlauf oder die Richtung ändert oder auch eine Straße aufgelassen wird – und dank der großen Community sind die Maps in den meisten Fällen relativ schnell aktualisiert. Tatsächlich gibt es aber auch falsche Einträge auf der Karte, die dort mit voller Absicht stehen.

google maps am kirschgarten
Quelle: Wikimedia Commons; Fotograf: Kreuzschnabel; Lizenz: CC BY-SA 3.0

Derzeit kursieren in den Medien wieder Berichte über „gefälschte Straßen“ in den Google Maps – und tatsächlich sind sie vorhanden. Dabei handelt es ich nicht um fälschlicherweise eingetragene und freigeschaltete Einträge, sondern um sogenannte Trap Streets. Diese werden von Google dort bewusst eingetragen und dienen als eine Art Wasserzeichen und damit auch Kopierschutz. Die Straßen und Orte sind nur ausgedacht und zufällig platziert, bleiben aber meist für eine ziemlich lange Zeit auf der Karte.

Nur Google weiß, wo sich die falschen Straßen und Orte befinden, und kann sich nun im Laufe der Monate und Jahre nach diesen auf die Suche machen. Tauchen die Straßen plötzlich auch bei der Konkurrenz oder einem anderen Kartendienstleister auf, kann man sich sicher sein dass hier Daten unerlaubt kopiert worden sind ohne eine Lizenzgebühr gezahlt zu haben. Damit es zu keinen Problemen mit Navigationssystem oder Ähnlichen kommt, sind diese Straßen meist nur als kleine Feldwege gekennzeichnet, die in eine Sackgasse führen würden. Da sie aber nicht tatsächlich existieren, wird wohl niemand danach suchen.

Derzeit gibt es keine bekannten falschen Straßen auf den Google Maps, was aber einfach nur daran liegt dass sie nach dem Bekanntwerden keinen Sinn mehr haben und dann von Google gelöscht werden. Bekannt ist etwa die Straße „Am Kirschgarten“ im Örtchen Erpolzheim, die tatsächlich nicht existiert (siehe Bild oben). Aber auch eine ganze Stadt soll Google über Jahre in Großbritannien angezeigt haben, und diese in der Beschreibung einfach nur als „Geisterstadt“ betitelt haben.



Google ist aber nicht das einzige Unternehmen dass auf solche Fallen setzt. Auch in vielen anderen Diensten sind solche Fallen enthalten, und selbst in gedruckten Werken kommen sie vor. Laut Wikipedia gibt es allein in einem gedruckten Atlas des Großraums London 100 Fake-Straßen (!) und schon Anfang des 20. Jahrhunderts gab es solche Straßen, die dabei geholfen hatten einen Plagiator zu erwischen, der die Karten der Konkurrenz einfach nur abgezeichnet hat.

Da die Kartendienste und auch Google die Daten teuer einkaufen, ist es kein Wunder dass man sich vor Kopien schützen möchte. Ob es auch in Google Streetview gefälschte Straßen gibt – denn auch für diese Ausnahmen gibt man bekanntlich ein Vermögen aus – ist nicht bekannt. Wenn also das nächste mal eine falsche Straße bei euch im Ort auftaucht, dann muss es nicht unbedingt ein Irrtum sein, sondern sie könnte dort mit voller Absicht platziert sein 😉

Google wird sich aus naheliegenden Gründen natürlich nicht dazu äußern, ob es derzeit noch immer solche Straßen gibt, aber ich würde einmal davon ausgehen dass sich bis heute absichtlich platzierte Fehler dort befinden.

In der Wikipedia gibt es eine Reihe von Beispielen für solche als Fallen platzierte Straßen und Orte aus den Maps und einigen anderen Kartenplattformen.

Siehe auch
» Urinierender Androide in den Google Maps: So kam es zu dem peinlichen Fehler
» Entdeckung auf den Google Maps: Der „echte“ Millennium Falcon aus den Star Wars-Filmen zeigt sich
» Sheepview: Nach Marketing-Coup der Faröer-Inseln geht Streetview tatsächlich in den Google Maps Online
» Großes Update für die Google Maps-Karten: Neue Icons, neue Farbcodes & intelligente Darstellung
» Vermeintlicher Mord auf Google Streetview-Foto: Spaßvögel lösen Polizeieinsatz aus
» Tastenkürzel & Kombinationen: So lassen sich die Google Maps per Tastatur bedienen

[Business Insider, Wikipedia]


Teile diesen Artikel:

comment ommentare zur “Absichtlich von Google platziert: Die Google Maps enthalten nicht existierende Straßen & Orte

  • Nett, dass ihr mein Foto von „Am Kirschgarten“ aus Wikimedia Commons so gut findet, dass ihr es großformatig in den Artikel stellt. Wie ihr sicher bemerkt habt, habe ich es auf Commons unter einer CC-Lizenz veröffentlicht, d.h. bei jeder Verwendung, natürlich auch beim Anlegen und Veröffentlichen einer Kopie, müssen Quelle und der Originalautor zuordbar genannt werden. Ich verlange für meine Bilder kein Honorar, sondern lediglich eine Erwähnung, und freue mich darauf, dass ihr das zeitnah nachholt.

    • Der Wikipedia-Eintrag mit diesem Bid ist 3x im Artikel verlinkt. Die Lizenz hatte ich leider nicht angegeben, aber derzeit arbeiten wir an einer veränderten Integration von Bildern, mit der auch so etwas leichter einzubauen ist. Aber danke für den Hinweis 🙂

      Ich habe die Attribution nun eingefügt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.