Zur Zeit ist der Kampf um den Markt der smarten Assistenten vor allem vom Wettstreit zwischen Google Home und Amazon Echo bzw. Google Assistant und Alexa geprägt, doch in Wahrheit ist vor allem Amazon in diese Branche ein kleines Licht. Wie eine neue Studie jetzt zeigt, findet der Kampf zu einem Großteil noch auf dem Smartphone statt, und vor allem der ehemalige Branchenprimus Apple verliert mit Siri große Anteile an Google.
So wie jeder andere große Webbrowser auch, verfügt Google Chrome über einen integrierten Passwortmanager, der alle jemals eingegebenen Passwörter auf den angesurften Webseiten speichert und dem Nutzer bei Bedarf wieder anbietet. Normalerweise sind die Passwörter allerdings so sicher im Browser verwahrt, dass Google keine offizielle Möglichkeit anbietet, um diese zu exportieren und etwa in einem Passwortmanager zu verwenden. Mit einem kleinen Trick gelingt es aber trotzdem.
Es gibt viel erfolgreiche Kanäle und Videos auf Googles Videoplattform YouTube, aber nur wenige schaffen den Sprung über die magische Milliardenmarke. Das bekannteste Beispiel ist bis heute Gangnam Style von Psy, das viele Rekorde auf der Plattform gebrochen hat und bis vor wenigen Tagen auch das Video mit den meisten Views überhaupt gewesen ist. Nach knapp fünf Jahren wurde das Video nun vom Thron gestoßen - ebenfalls von einem Musikvideo.
Praktisch aus dem Nichts hat der Android-Erfinder Andy Rubin Ende Mai sein Essential-Lineup vorgestellt und konnte viel Begeisterung für sein Smartphone, die zusätzlichen Komponenten und auch für den Heim-Assistenten ernten. Doch so schnell wie das Start-Up aus dem Stealth-Modus aufgetaucht ist, so schnell scheint man derzeit auch wieder zu verschwinden. Der Auslieferungstermin ist längst überschritten und bei dem Unternehmen ist seit Tagen niemand erreichbar.
Googles des Tages: Best Torrent Sites (9.030.000)
Google steht seit Jahren mit der Content-Industrie auf Kriegsfuß und war insbesondere in den Jahren nach der YouTube-Übernahme DAS rote Tuch überhaupt, wenn es um Film- und Musik-Piraterie im Internet ging. Das Thema hat sich zwar längst beruhigt, aber was Googles Algorithmen jetzt über die Websuche ausspucken, dürfte wohl für einige wieder das Fass zum überlaufen bringen.
Mit Google Forms lassen sich sehr einfach Umfragen erstellen und die von den Nutzern eingegebenen Ergebnisse übersichtlich auswerten. Jetzt haben die Entwickler auf das Feedback der Verwender gehört und rollen in den nächsten Tagen ein großes Update für das Tool aus, das sowohl ein neues Element in die Umfrage bringt als auch viel Arbeit bei der Verarbeitung der Daten abnehmen kann. Insgesamt das größte Update, das Forms jemals bekommen hat.