Kinder wachsen heutzutage wie selbstverständlich mit Smartphones, den digitalen Medien und dem Internet auf - das kann man gut finden oder nicht, es lässt sich nicht wirklich ändern. Da Kinder unter einem bestimmten Alter die Gefahren des Internets gar nicht abschätzen können, hat Google nun eine neue Plattform geschaffen, auf der so etwas spielerisch vermittelt wird. Gleichzeitig dazu gibt es auch Lehrmaterial für ein mögliches Unterrichtsfach.
Googles Entwickler liegen sehr gut in der Zeit: Überpünktlich wurde vor wenigen Minuten die dritte Developer Preview von Android O veröffentlicht und wird ab sofort für alle Nutzer im neuen Beta-Channel ausgerollt. Die dritte Preview ist gleichzeitig die vorletzte und ist nun hochoffiziell für App-Entwickler gedacht, denn alle in dieser Version verwendeten APIs sind nun final und können von Entwicklern in ihren Apps verwendet werden.
Mit dem klassischen Kartenmaterial decken die Google Maps mittlerweile den größten Teil aller Länder und Städte ab und haben bis auf wenige Ausnahmen von allen Regionen Straßenkarten im Angebot. Schon seit einigen Jahren beschäftigt man sich auch mit der Bereitstellung der sogenannten "Indoor Maps", die auch das Innenleben von Gebäuden zeigen können. Jetzt scheinen diese auch auf Bahnhöfe ausgeweitet worden zu sein und können für einige große Stationen entsprechende Pläne anzeigen.
Mit den Tablets aus der Fire-Serie ist Amazon vor einigen Jahren ein großer Erfolg gelungen: Die Geräte sind für ihre Leistung extrem günstig und verkaufen sich laut eigenen Angaben wie geschnitten Brot. Jetzt legt Amazon noch einmal und bringt von den beiden erfolgreichen Tablets der Serie jeweils eine neue Version auf den Markt - zum gleichen Preis. Mit einigen wenigen Schritten lässt sich auch der Google Play Store auf den Geräten installieren und macht diese somit noch einmal deutlich attraktiver.
Hierzulande sind Werbespots von Google eher noch eine Seltenheit, aber in den USA gibt oder gab es für sehr viele Produkte Werbespots, die sehr oft in durch ihren Witz in Erinnerung bleiben. Jetzt wurden zwei neue Werbespots für Google Home produziert, die eher in die Kategorie "merkwürdig" einzuordnen sind. Das könnte vielleicht auch daran liegen dass sie eiligst produziert wurden um eine temporäre Preissenkung des Heim-Assistenten zu bewerben.
Dass es nach einem Update von großen Apps oder gar dem gesamten Betriebssystem immer wieder mal zu kleinen Problemen kommen kann ist keine Seltenheit, gerade wenn eine App Millionenfach auf vielen verschiedenen Geräten installiert ist. Jetzt ist aber ausgerechnet wieder ein Problem mit der Google-App und dem Google Assistant aufgetaucht, der auch nur auf den Pixel- und Nexus-Smartphones auftritt: Die Websuche lässt sich überhaupt nicht aufrufen und verwenden.