Nach einer längeren Zeit der Exklusivität für die Nutzer von Google Allo und die Besitzer eines Pixel-Smartphones wird der Google Assistant scho seit einiger Zeit auch für viele weitere Smartphones ausgerollt und wird im Laufe der nächsten Wochen vermutlich bei allen Nutzern ankommen. Wer davon aber noch immer nicht genug hat, kann sich den Assistenten mit etwas Aufwand auch direkt auf den Computer mit Windows, Mac oder Linux holen.
Googles Sicherheitsforscher arbeiten nicht nur an den Produkten aus dem eigenen Unternehmen, sondern forscht im Rahmen des Project Zero auch an den Produkten vieler anderer Unternehmen. So kommt es immer wieder vor dass Googles Mitarbeiter Sicherheitslücken in populären Anwendungen finden und veröffentlichen. Jetzt hat das Team dabei geholfen eine "unfassbar böse Sicherheitslücke" in Microsoft Windows zu stopfen.
Millionen von Autofahrern lassen sich jeden Tag von ihrem Navigationsgerät leiten und die nächste Abbiegung, Autobahn-Ausfahrt oder auch den kommenden Stau ankündigen. Die Stimmen der einzelnen Systeme reichen dabei von angenehm und leicht verständlich bis hin zu nervtötenden Computer-Ansagen. Die Google-Tochter Waze hat nun eine neue Möglichkeit gefunden, mit der jeder zufrieden sein kann: Es können eigene Befehle aufgenommen und während der Navigation wiedergegeben werden.
Schon vor einiger Zeit hat der Chrome-Browser für Android eine Download-Funktion für Webseiten bekommen, mit der sich ganze Internetseiten herunterladen und für den Offline-Abruf auf dem Gerät speichern lassen. Jetzt wurde diese Funktion weiter ausgebaut und an noch mehr Stellen im Browser integriert, um so wirklich nützlich zu sein. Unter anderem kann eine Webseite im Offline-Modus jetzt für den Download vorgemerkt werden.
Sprachassistenten erfreuen sich nicht nur auf dem Smartphone immer größerer Beliebtheit, sondern finden zunehmend auch ihren Weg in die Wohnzimmer der Menschen - und zwar in Form der smarten Lautsprecher. Tatsächlich gibt es zur Zeit nur zwei große Unternehmen die diesen Markt bedienen und ihn nahezu komplett unter sich aufteilen. Eine Statistik aus den USA zeigt jetzt, dass Google selbst im Heimatmarkt aber kein Licht gegen Amazon sieht.