Google gehört seit vielen Jahren gemeinsam mit einigen weiteren Verdächtigen immer wieder zu den wertvollsten Marken der Welt. Je nachdem welchem Institut man glaube mag, hat das Unternehmen in den vergangenen Jahre entweder den Spitzenplatz oder den zweiten Platz erklommen. Eine Statistik von "Brand Finance" erhebt Google nun wieder auf den Spitzenplatz - allerdings ist das Ergebnis in diesem Jahr denkbar knapp.
Große Software-Konzerne wie Google oder Microsoft unterstützen ihre eigenen Produkte für viele Jahre und leisten sehr lange Zeit Support. Doch natürlich kennt auch dies irgendwann Grenzen, und Nutzer die sich über viele Jahre weigern auf aktuelle Versionen zu wechseln, müssen dann eben mit den Folgen leben. Jetzt hat Google angekündigt, dass GMail unter Windows XP und Windows Vista ab Ende des Jahres nicht mehr vollständig genutzt werden kann.
Schon seit vielen Jahren betreibt Google das Vulnerability Reward-Programm, mit dem man Entwicklern und Hackern eine Prämie für das Entdecken und Melden von Sicherheitslücken in Google-Produkten auszahlt. Zum Jahresanfang blickt das Team dahinter nun wieder zurück und hat einige Zahlen zu dem Programm genannt. Und dabei war 2016 durchaus ein Jahr der Rekorde.
Googles Chrome-Browser baut auf dem vom Unternehmen voran getriebenen Chromium-Projekt auf, das seit jeher als Open Source freigegeben ist und den kompletten Quellcode zum Download und zur Verwendung frei gibt. Jetzt hat man angekündigt, dass ab sofort auch die iOS-Version des Browser-Projekts als Open Source zur Verfügung steht. Aufgrund der komplizierteren Mechanismen in der Rendering Engine hat dieser Schritt etwas länger gedauert.