Im Sommer kam eigentlich niemand an Pokémon GO vorbei und es hat wohl noch niemals einen so extrem großen Hype um ein Smartphone-Spiel gegeben wie in diesem Jahr. Damit sind die Vorzeichen für Nintendo eigentlich sehr gut, dass man diesen Erfolg auch mit anderen Figuren aus dem eigenen Universum wiederholen kann. Mit Super Mario Run hat der japanische Hersteller nun erstmals ein Smartphone-Spiel veröffentlicht, das schon bald auch für Android zur Verfügung stehen wird.
Viele große IT-Unternehmen verfügen mittlerweile über eigene Sprach-Assistenten und sind gerade dabei, diese zu etablieren und sich entsprechend weit vorn im Markt zu platzieren. Auch Samsung soll schon einiger Zeit an einem eigenen Assistenten arbeiten und wollte diesen eigentlich mit dem nächsten Flaggschiff im Jahr 2017 ausliefern. Doch nun soll Google dies verhindert haben und Samsung davon überzeugt haben, doch lieber auf den Google Assistant zu setzen.
Google gehört weltweit zu den begehrtesten Arbeitgebern und ist das Ziel vieler IT-Studenten und angehenden Experten. Die Gründe dafür sind genau so bekannt wie zahlreich und sorgen noch heute dafür, dass das Unternehmen viele Tausend Bewerbungen pro Woche bekommt. Doch wenn man den erst einmal im Alltag angekommen ist, ist auch Google nicht mehr ganz so paradiesisch: Auf dem Portal Quora werden nun Gründe gesammelt, die GEGEN Google als Arbeitgeber sprechen.
Vor wenigen Tagen hatte Donald Trump zu einem IT-Gipfel geladen und im Vorfeld wurde viel diskutiert ob die CEOs denn kommen oder sich entschuldigen lassen werden und worum es in dem Treffen überhaupt gehen soll. Trotz aller Zweifel fand das Treffen gestern tatsächlich im Trump Tower statt und nahezu alle Unternehmenslenker waren anwesend - darunter natürlich auch Google-Gründer und Alphabet-CEO Larry Page.
Es gab mal eine Zeit, in der Yahoo! zu den IT-Giganten gezählt wurde und praktisch jeder Internet-Nutzer hatte einen Account bei dem Gemischtwarenladen. Wohl der Großteil der Accounts dürfte mittlerweile inaktiv sein, aber die Zugangsdaten schlummern noch immer auf den Servern in den Rechenzentren - aber leider nicht nur da. Wie Yahoo! nun bekannt gegeben hat, sind dem Unternehmen Zugangsdaten von mehr als 1 Milliarde Nutzer gestohlen worden.