In Zeiten von umfangreichen 3D-Ansichten in den Google Maps ist es um die Desktop-Anwendung Google Earth ziemlich ruhig geworden - doch jetzt gibt es erstmals seit langer Zeit wieder ein Update. Pünktlich zum 10. Geburtstag der App hat man nun das Voyager-Feature eingeführt, das dem Nutzer dabei helfen soll beliebte Inhalte auf dem virtuellen Erdball zu entdecken.
Sowohl Googles wichtige Android-Plattform als auch zunehmend Chrome OS setzen auf eine Touch-Bedienung, die natürlich eine schnelle Reaktion des Geräts voraussetzt. Die Latenz zwischen dem Touch und der Rückmeldung des Geräts misst Google nun mit einem Roboter, der die Geräte vollautomatisch testet. Dabei kommt ein mechanischer Ersatzfinger und eine Highspeed-Kamera sowie speziell auf den Smartphones installierte Apps zum Einsatz.