Im Portal Chrome Experiments zeigen Googler und einige weitere Entwickler immer wieder was mit modernen Web-Technologien im Browser möglich ist, ohne auf Extensions oder PlugIns wie Flash & Co. zu setzen. Wer sich einmal etwas Zeit für dieses Portal genommen hat, könnte vielleicht auch schon über folgendes Experiment gestolpert sein, dass von Google nun wieder zum #FunFriday promotet wird: motionEmotion.
In diesem Jahr legt Google den Fokus stark auf Kinder und Familien und möchte nicht nur die eigenen Angebote familienfreundlicher gestalten, sondern auch in den eigenen App Stores Ordnung schaffen. Vor genau einem Monat hatte man angekündigt dass Entwickler ihren Apps nun das Label Designed for Families verpassen können, nannte aber noch keinen genauen Starttermin für diesen neuen Bereich. Dieser wurde jetzt bekannt gegeben.
Google hat in den vergangenen Jahren große Fortschritte mit dem Self Driving Car gemacht und wagt nun den nächsten großen Schritt: Während man in den vergangenen Jahren nur mit umgebauten Lexus-Fahrzeugen auf den öffentlichen Straßen unterwegs gewesen ist, dürfen nun erstmals auch die komplett selbst entwickelten Google Cars auf die Offenen Straßen von Mountain View. Allerdings aktuell noch mit großen Einschränkungen.
Seit Jahren streiten sich die Netzbetreiber mit den großen Content-Lieferanten im Netz, zu denen eben auch Google gehört, um die Kosten für den ständigen Ausbau der Infrastruktur. Die IT-Giganten haben die Forderungen der Betreiber dabei in der Vergangenheit stets zurückgewiesen und verweisen darauf dass sie lediglich Inhalte zur Verfügung stellen, aber eben nicht für die Netze verantwortlich sind. Laut einem Bericht der Financial Times könnte es aber nun bald einen großen Knall geben, denn die Netzbetreiber planen angeblich die Blockierung von Werbebannern.
Schon vor einiger Zeit hat sich Google das Ziel gesetzt, alle Produkte auf allen Plattformen möglichst in gleichem Umfang und einem sehr ähnlichen Design anzubieten - unter anderem deswegen wurde auch das Material Design entwickelt. Dieses Ziel hat man rein vom Design natürlich auch mit dem Chrome-Browser verfolgt, doch vom Funktionsumfang steht die mobile App der Desktop-Version in einigen Punkten weit nach. Jetzt hat ein Entwickler klar gestellt: So schnell wird sich daran auch nichts ändern.