Auf dem Google-Event in der nächsten Woche dürfte nicht nur das neue Nexus 7 sondern auch eine neue Version von Android Jelly Bean vorgestellt werden. Das neue Betriebssystem trägt die Versionsummer 4.3 und kam nun ebenfalls bereits vor der offiziellen Ankündigung an die Öffentlichkeit. Änderungen gibt es aber nur im Detail.
Nun wurde auch Google Chrome 28 für das iOS veröffentlicht. Die neue Version bringt einige neue Features für Google Chrome auf dem Betriebssystem von Apple mit, die auch dafür sorgen können, dass man sein Inklusiv-Volumen beim mobilen Surfen weniger schnell verbraucht. Die Option ist in Android bereits integriert und kann in extrem Fällen dafür sorgen, dass der Nutzer 50% weniger Daten beim Laden von Webseiten verbraucht. Diese Funktion namens Data usage savings wird nach und nach für die Nutzer freigeschaltet. Dahinter steht ein Proxy-Server von Google, der Inhalte optimiert - etwa JavaScript oder CSS komprimiert - und Bilder in passender Auflösung auf das Smartphone schickt. Der Proxy greift aber nur auf http-URLs (unverschlüsselte). Vermutlich gibt es eine Option mit denen man das Feature an- und abschalten kann. Zudem hat Google den Fullscreen für iPads aktiviert und Verbesserungen bei der Interoperabilität mit anderen durchgeführt. Auch die Spracherkennung wurde verbessert. Ebenfalls neu ist, dass man den auf Browserverlauf zugreifen kann. Google Chrome 28 wird seit gestern im App Store verteilt.
Mit dem Redesign von Google Play auf dem Desktop hat Google nicht nur viele Nutzer verärgert (und ganz nebenbei die Usability zerstört), sondern weckt auch eine neue Hoffnung: Wie ein Nutzer nun entdeckt hat, wird der Play Store wohl auch für Google Glass verwendet werden. Bisher ging man davon aus, dass es für Glass einen eigenen Store geben wird.
Keine Spur von Sommerurlaub in Googles Designbüros. Nahezu wöchentlich taucht ein verändertes YouTube-Design bei einigen Nutzern auf - und so auch diese Woche: In einem aktuellen Test wird das gesamte YouTube-Layout zentriert und passt sich optisch noch mehr an die Oberfläche von Google+ an. Das Ergebnis ist sehr viel WhiteSpace an den Rändern.