Chrome

Google hat in Chromium weitere Experimente bei Chrome Labs eingeführt.  Dabei handelt es sich um Sicherheitsfeatures. Das eine war schon mal Teil von Chrome, das andere ist angekündigt.

Disable outdated plug-ins schaltet, wie der Name schon sagt veraltete Plugins aus. Seit Chrome 6 gibt es eine Warnung auf der Plugin-Seite, wenn zum Beispiel das Adobe Reader Plugin veraltet ist. Mit dem aktivierten Labs, werden diese deaktiviert. Der Nutzer bekommt dann einen Hinweis, wo er sich die aktuelle Version besorgen kann. Bei Plugins im allgemeinen ist es sinnvoll nur die wichtigsten Plugins dauerhaft zu aktivieren. Für andere kann man über die Content Settings Ausnahmen festlegen. Ab Chrome 7 wird das noch einfacher, da man da dann einfach auf das nicht geladene Element klicken kann und das Plugin wird einmalig eingeschaltet. 

XSS Auditor soll sogenanntes cross-site scripting unterbinden und war schon in Chrome 4 dabei. Mit 4.1 wurde es deaktiviert. Das Ziel dieser Funktion ist es Angriffen von bestimmten Malware-Seiten zu unterbinden. In der Beschreibung heißt es, dass es die Sicherheit verbessert, aber inkompatible zu einigen Webseiten sein kann.

Wie üblich bei Chrome Labs kann man es über about:labs aktivieren. Anschließend ist noch ein Neustart von Chrome nötig. Alle anderen aktuellen Chrome Labs haben wir hier zusammen gefasst.

Panoramio

Google hat diese Woche Panoramio ein umfangreiches Statistik-Tool spendiert. In der Ankündigung schreibt  Gyuri Dorko, dass es sich quasi um Google Analytics für geogetaggte Fotos handelt. 

Das Tool zeigt an wie oft die Fotos gesehen wurden. Der Fotograf kann dann sehen wo seine Fotos am häufigsten angesehen werden. In Google Earth, Google Maps, direkt auf Panoramio oder mit einem Widget. Außerdem kann man sehen welche Fotos erst kürzlich angesehen wurden und welche Bilder am beliebtesten sind. 

So etwas wäre auch für Picasa Web wünschenswert. Google bietet hier zwar die Möglichkeit an Analytics einzubinden, aber der Nutzer muss dann auf eine weitere Webseite zugreifen. Zumindest eine einfache Statistik müsste Google direkt in Picasa Web anbieten.
Buzz

Aktuell läuft ein Beta-Test, in dem involvierte Google Trusted Tester verschiedene Labs-Produkte ausprobieren können. Darunter fällt auch ein Test, indem aktuelle Buzzes in der Google Mail-Sidebar gezeigt werden. Die Google Mail-Sidebar wird derzeit für Werbung und zwei Buttons genutzt. 

Eigentlich dürfen Google Trusted Tester nur testen und genießen. Daran hat sich der Autor bei google.org.cn nicht so gehalten und plaudert mal eben das aus, was wir in Zukunft sehen dürfen:

Buzz in der Google Mail-Sidebar 

Man sieht eigentlich, dass es in der Conversation-Mode darauf hinaus läuft, dass man aktuelle Buzzes angezeigt bekommt. Nicht ganz unnötig, wenn man bedenkt, dass nicht jeder auf Buzz im Menü klickt. 

Ob und wann das Labs dann ins generelle Labs übergeht, konnte noch keiner sagen. Wir können aber schon mal ein paar Vorschläge machen, was noch so in die Sidebar gehört:
  • ähnliche Nachrichten, verwandte Nachrichten
  • "als neu bearbeiten"
  • Markierungsoptionen (z. B. Text extrahieren)
  • einen Google-Calendar
  • eventuell Kontakt-Infos
Das ist aber alles mehr Wunschdenken und so können wir dann glücklich sein, wenn es doch mal dazu kommt, dass wir Buzz in der Sidebar von Google Mail sehen.

[via
Chrome Frame

Google hat letzte Woche das Browser-Plugin Chrome Frame in der ersten stabilen Version freigeben. Diese Woche hat sich nun Microsoft erneut zu Wort gemeldet und sieht in Chrome Frame nach wie vor ein Sicherheitsrisiko für den Internet Explorer. Dies hat Microsoft bereits im Herbst 2009 nach der Veröffentlichung von Chrome Frame bekundet.

Grundsätzlich gilt, dass jedes Plugin in einem Browser die Sicherheit der Software schwächen kann. Beste Beispiele hierfür sind Flash und der Abobe Reader. Aus diesen Gründen hat Google Flash in Chrome integriert und pusht das Update so schneller heraus. Seit Chrome 6 gibt es optional - über about:plugins aktivierbar - ein PDF-Plugin, das das Dokument in einer Sandbox anzeigt. Mit Chrome 8 soll es aktuell standardmäßig aktiviert werden und andere PDF-Plugins in Chrome werden dann deaktiviert. 

Microsoft meint, dass sich die Angriffsfläche durch das Chrome-Plugin verdoppele. Zum einen weil es ein Plugin ist und zum anderen weil es sich um Google Chrome handele. Google sieht das anders. So verfügt Chrome Frame über Sandboxing, was es Angreifern erheblich erschwert auf dem PC zuzugreifen. Gleiches gilt auch für Inhalte anderer Tabs. Insgesamt würde Chrome Frame so die Sicherheit erhöhen. 

Einen weitere Punkt hat Google nicht erwähnt. Mit dem integrierten Updater werden Sicherheitsupdates im Hintergrund installiert. Google veröffentlicht zudem seine Updates sehr schnell und braucht nicht unbedingt zwei Jahre oder sogar mehr dafür, wie es bei Microsoft schon öfters vorgekommen ist. 
BloggerGoogle bietet seit einigen Wochen Statistiken für Blogger direkt auf der Plattform an. Zeitgleich wurden auch Gadgets in Blogger in Draft veröffentlicht. Nun hat Google diese aus Draft entfernt.Sie stehen nun auch über blogger.com zur Nutzung bereit. Es gibt zwei verschiedene Gadgets. Das eine zeigt lediglich die den Counter für einen wählbaren Zeitraum an. Optional ist hier dann auch ein grafischer Verlauf. Mit dem Gadget Popular Posts erscheinen die beliebtesten Postings in der Sidebar. Wahlweise ist hier auch ein kleines Vorschaubild. Die Grafiken erstellt Google mithilfe seiner Chart-API
Android

Google hat diese Woche ein Update für Google Maps auf dem Android veröffentlicht. Die Version 4.5.1 bringt ein neues Feature mit. Beim Live-Hintergrund Maps kann man nun optional auch das aktuelle Wetter einschalten. Live-Hintergründe setzen Android 2.1 voraus.

Außerdem hat Google für die App Gesture Search die Version 1.3 freigeben. Diese erweitert die Suchfunktionen auf Einstellungen. Diese Funktion kann man über Menü Einstellungen in Gesture Search aktivieren.

Beide Apps stehen im Market zur Verfügung.