Reader

Google hat heute mal wieder ein Update bei Google Reader veröffentlicht. Mit diesem Update wird die Nutzung auf Netbooks deutlich verbessert. Über ein Tastenkürzel kann man die Navigation sowie den Header ausblenden. Außerdem gibt es neue Statistiken.

Den Vollbildmodus kann man einfach aktivieren, indem man auf "f" drückt. Mit Shift + u kann man die Navigation einblenden. Diese überdeckt dann den linken Teil des Feeds.

Google Reader Fullscreen

Auf der Trends-Seite gibt es neue Statistiken wie die Anzahl wie viele Einträge man angeklickt hat (ist schon paar Wochen drin) oder die Gesamtzahl aller gelesener Einträge im Reader. Google hat hier ein Limt eingeführt und zeigt maximal 300.000 an. Wie viele zeigt Google Reader bei Euch an? Ich habe seit April 2009 über 300.000 Einträge gelesen.
Chrome Street View

Auf der Webseite chromeexperiments.com wird gezeigt, welche Leistung in Chrome und in der JavaScript-Engine V8 steckt. Nun hat ein Entwickler ein Experiment veröffentlicht, das komplett auf HTML5 setzt und eine Reise an beliebige Orte ermöglicht. Faszinierend ist dies vor allem bei Städten mit Street View.

Nachdem das Video mit dem Ort erstellt wurde, öffnen sich mehrere Fenster. In einem von diesen spielt sich nun ein Video ab. Nach wenigen Augenblicken öffnet sich dann ein weiteres mit einer Karte und auch Street View wird in einem Fenster geladen. Die anderen Fenster werden dann nach und nach ebenfalls verwendet.

„The Wilderness Downtown” funktioniert logischerweise auch in anderen Browsern, die mit den modernen Standards zurecht kommen. Das Video liegt im mp4-Format vor, weshalb es Firefox vermutlich nicht funktioniert.

Der Song stammt von Arcade Fire und heißt We Used to Wait.
The Wilderness Downtown

» The Wilderness Downtown
Heute in den Kurzmeldungen: Google Docs Gadgets sind zurück, Reader bekommt neuen Icon, Blog Search und AdSense Mails.

Seit einigen Tagen kann man nun auch im aktualisierten Google Docs Spreadsheets wieder auf Gadgets zurückgreifen und so Daten visual darstellen. Die Funktion war mit dem Update im April vorerst deaktiviert worden.

Nachdem Google Sites, Translate und der Calender in letzter Zeit ein neues Favicon bekommen hat, hat sich nun auch der Google Reader eine neues gegönnt. In den kommenden Wochen erwarten wir weitere Updates.

In der Blogsuche kann man nun in der Sidebar wählen, ob Google nach Blogposts oder nach Blogs (sprich der Startseite) suchen soll. [via]

In AdSense kann man einstellen wie viele Mails man erhalten will. Das Abo von manchen Mails ist zum Beispiel nötig, wenn man die neue Funktionen testen will. Eine Übersicht über alle Mails gibt es im AdSense Blog
ChromeDer neue Chromium, und auch Chrome 7, will die Verarbeitung von Grafiken beschleunigen. Dafür wird nun statt der CPU die Grafikkarte angesprochen, was zur Folge hat, dass Webseiten nochmal so schnell gerendert werden können. Damit der Prozess für den Browser erreichbar bleibt, gibt es entsprechende APIs.Derzeit ist es so, dass die CPU die ganze Rechen-Arbeit übernimmt - egal ob Texte, Videos, Bilder. Das wird in Zukunft aber nicht mehr so sein: Mit Chromium gibt es einen Grafik-Prozess, der bestimmte Arten von Inhalt auf die GPU ablenken kann. Der Prozess arbeitet in einer Sandbox, die von außen per API zu erreichen ist.Chrome vs. Chromium: Mit und ohne GPU-Prozess Grafik: GoogleWatchBlog (by-nd)Bei der GPU-Verarbeitung wird hauptsächlich Direct3D und OpenGL verwendet, die wiederum in WebGL übersetzt wird (mit dem Angle-Project).Während die alte Methode 100% auf die CPU geht, teilt das neue System den Inhalt in mehrere Schichten auf. Dabei wird zwischen 2 Hauptarten unterschieden: Schicht X hat Text, also auch JavaScript usw.., und Schicht Y mit Multimedia, also Videos, Flash, Java, CSS und Bilder. Je nach dem geht Schicht X normalerweise auf die CPU und Schicht Y wird über den GPU-Prozess an WebGL gesendet und dort umgerechnet. Das Endrendering von allen Ebenen übernimmt die GPU, das ist aber nur ein minimaler Prozess, weshalb die schnellere GPU verwendet werden kann.Um das GPU-Rendering zu aktivieren muss man Chromium oder Chrome Version 7 mit der Befehlszeile --enable-accelerated-compositing starten.» Chromium Blog
213er Geburtstag von Mary Shelley

Mit diesem Doodle feiert Google heute den 213. Geburtstag der britischen Schriftstellerin Mary Shelley. Sie wurde am 30. August 1797 als Mary Godwin, häufig auch Mary Wollstonecraft Shelley genannt. Hier Werk Frankenstein oder Der moderne Prometheus von 1818 ist eines der bekanntesten der phantastischen Literatur und in die Literaturgeschichte eingegangen. 

"Mary Shelley erinnerte sich in einem fünfzehn Jahre später verfassten Vorwort zu „Frankenstein“, dass der Sommer am Genfersee nass, stürmisch und gewitterreich war. Nicht enden wollender Regen zwang die Gruppe für Tage im Haus zu bleiben. Um sich die Zeit zu vertreiben, unterhielten sich die fünf über den Naturphilosophen und Dichter Erasmus Darwin, der angeblich in Experimenten tote Materie belebt hatte, über Galvanismus und über die Möglichkeit, künstliches Leben zu schaffen. Vor dem Kaminfeuer in Lord Byrons Villa lasen sie sich nachts Schauergeschichten vor. Lord Byron schlug schließlich vor, dass jeder eine eigene Schauergeschichte zur Unterhaltung beisteuern solle. Mary Godwin hat in ihrem Vorwort von 1831 behauptet, ihr sei anders als den übrigen über Tage nichts eingefallen, bis sie schließlich einen Wachtraum gehabt habe." (wikipedia)

Mary Shelley verstarb am 1. Februar 1851 in London. Shelley verfasste in ihrem Leben auch einige Romane, Novellen, Kurzgeschichten, Erzählungen ihrer Reisen und arbeitete als Herausgeberin. Außerdem schrieb sie für Dionysius Lardners Cabinet Cyclopaedia mehrere Biografien, deren Bedeutung im Werk von Mary Shelley bis zu ihrer Neuauflage im Jahre 2002 übersehen wurden.