Neuigkeiten aus der Welt der Googler - kurz und bunt - heute mit Themen, wie: Jubiläum: 100 Chrome Experiments, Stuttgart und Berlin in Google Earth in 3D, sowie - Google und BVDW starten AdWords-orientierte Agentursuche.

Jubiläum: 100 Chrome Experiments 
 
Bei Google gibt es immer was zu feiern, heute wird zum Beispiel die 100. Experiment-App für JavaScript-Tests gefeiert. Die Chrome Experimente existieren schon seit über 18 Monaten und haben sich ständig weiterentwickelt. Nützliches und Spielereien prägen die große V8-Testwiese, die vor allem Browser mit guter JavaScript-Engine und HTML5-Support anspricht.

» Chrome Experiments 

Stuttgart und Berlin in Google Earth in 3D 

Wolltet ihr immer schon so etwas für Deutschland haben? Kein Problem. Angefangen in Berlin und Stuttgart landen jetzt "reale" Bilder in Google Earth - und das in 3D! Ein Tutorial haben wir euch vor ein paar Wochen bereits an die Hand gegeben. Also, worauf wartet ihr? Auf solche Bilder:

Die beiden Geo-Modellierer „peterX“ und „tbr“ haben zahlreiche Stuttgarter Sehenswürdigkeiten modelliert, die alle in dieser Sammlung zu finden sind. 
» Product Kompass DE

Google und BVDW starten AdWords-orientierte Agentursuche

Schon immer wenn kleine und mittlere Unternehmen auf der Suche nach Online-Agenturen waren, kam die Frage auf: Zu Welcher gehen? Und bieten die auch AdWords-Support? Dabei fiel es oft schwer, seriöse von unseriösen zu trennen, wichtig ist ja, dass man kompetent beraten wird und Werbeleistungen bekommt bzw. sein Unternehmen positiv darstellen kann.

Zur Wahl der richtigen Agentur hat jetzt der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. und Google ein Tool geschaffen, mit dem man sich Agenturen suchen kann und nach verschiedenen Kriterien bewerten kann. Dabei kommen nur Firmen mit "Google AdWords Certification Program" in die Auswahl. Diese sind geprüft im sicheren Umgang mit AdWords - natürlich können sich auch Agenturen eintragen lassen.

» Google Partnersuche
YouTubeZurücklehnen, und einfach sich vom farbenfrohen Programm der YouTube-Videos berieseln lassen. Ging bisher nur über Playlists und via Warteschlange, jetzt muss man dafür noch nicht mal Videos zusammensuchen. Mit YouTube Leanback heißt es einfach: Zurücklehnen und genießen.Wir gehen mal in die Vergangenheit: Es ist Mai und im San Francisco läuft die größte Entwickler-Messe von Google, die Google I/O. Ganz nebenbei wurde angemerkt, dass YouTube bald auch Langeweile vertreiben soll, indem es eine Art "Reader Play" für YouTube gibt.Nun, heute, knappe 2 Monate danach wird endlich das neue Feature veröffentlicht: Das unter dem Namen YouTube Leanback hörende Tool ist eine Mischung aus dem "normalen YouTube" und einen eigenen Stream. Dieser Stream besteht aus persönlichen Präferenzen, heißt: Videos von Freunden, Empfehlungen, eigene Videos etc.. Auch Facebook spielt in diesem Bereich eine große Rolle, denn wenn man sich mit dem Social Network-Dienst verbindet, kann man gleich deren empfohlenen Videos anschauen. Im Test funktionierte das ohne Probleme.Zum Player: Unter www.youtube.com/leanback ist der neue Player erreichbar. Keine Sorge, zunächst bekommt man einen schwarzen Bildschirm, bald - nach der Ladezeit - geht es aber los. Im Player an sich sieht man zunächst einmal das Video. Durch den Tastendruck nach unten ↓ kann man das "Menü" aufrufen. Dann bewegt man sich einfach mit ← oder → durch die Videos. Schön: Bei den Videos sieht man gleich, warum das Video im Feed ist (bspw. durch Empfehlungen, siehe Bild 1). Durch erneutes Drücken nach ↓ kann man die Kategorie auswählen (Deinen Feed und dann eben die YouTube-Kategorien Music, Film usw.).YouTube Leanback - Bild 1 - Browsen YouTube Leanback - Bild 2 - Steuerung  YouTube Leanback - Bild 3 - Suche  YouTube Leanback - Bild 4 - alle SteuerungsmöglichkeitenDie Steuerung lässt sich via Return/Enter aufrufen. Da sieht man dann bspw. die Abspiel-, Vor- und Zurück-Taste sowie die Timeline (Bild 2). Wenn man nach oben ↑ drückt, kommt man in die Suche (Bild 3). Da kann man bspw. sich von Android-Test-Videos beeindrucken lassen. Auf (Bild 4) sieht man noch einmal die kompletten Steuerungsmöglichkeiten - also Pfeiltasten und die Entertaste.Alles nochmal in einem englischen Video: HierYouTube Leanback » YouTube Blog
YouTubeMobile Google hat die mobile Version von YouTube komplett überarbeitet und damit verfügt die Web-App mehr Funktionen als die nativen Anwendungen auf dem iPhone und Android. Ab sofort stehen die Videos auch in besserer Qualität zur Verfügung.Die Webanwendung setzt auf HTML5 und läuft in allen mobilen Browsern, die mit dem Standard zurechtkommen. Das Update ist ein weiterer Schritt Google Anwendung mit möglichst vielen Funktionen auch mobil zur Verfügung zu stellen. Vor allem die YouTube-App auf dem iPhone – auch im iOS 4 – ist veraltet. So verfügt diese noch über das 5-Sterne-System, welches Anfang April durch „mag ich“ und „mag ich nicht“ ersetzt wurde. Aber auch bei Android fehlen einige Funktionen.Mit diesen Stichpunkten beschreibt Google, die neue mobile Version:
  • Sie ist wirklich sehr schnell
  • Das Design ist nutzerfreundlicher für Touch-Screens
  • Funktionen von youtube.com wie Suchvorschläge, like, unlike und auch das Erstellen von Playlists ist möglich
  • Neue Funktionen auf der Desktop-Seite sollen nun relativ schnell auch in der mobilen Version nachgerüstet werden
Das neue YouTube Mobile steht derzeit nur auf Englisch zur Verfügung und lässt sich sowohl mit Android als auch dem iPhone nutzen. Auch anderen Smartphones mit modernen Browsern kommen in den Genuss der neuen Features. Die Sprache kann man über den Footer ändern. Weitere Sprachen sollen in den nächsten Monaten folgen.