Android

Tablets mit Android sind ja wieder mal groß im Rennen. Nach dem das iPad schon "Vorfreude" gemacht hat, kann jetzt endlich auch Android mit Hardware auftrumpfen: Sowohl Internetprovider 1und1, als auch einige unbekannte Hersteller (Huawei, FlyTouch usw.) sind bereits auf dem Markt. Und jetzt kommen wieder zwei Neue.

LG will Konkurrent zu Samsung Galaxy Tab

Samsung Galaxy Tab ist ein Tablet-Gerät der Spitzenklasse. Mit 7 Zoll-"AMOLED"-Display, Android 2.2 FroYo und WLAN sowie 3G startet Samsung mit einem klassischem iPad-Konkurrenten. Allerdings braucht sich auch LG nicht zu verstecken. Die haben ja bereits im Smartphone und Handy-Bereich viele Erfahrungen sammeln können. 

Samsung ist aber früher da

Das Galaxy Tab soll früher kommen. Denn das Samsung soll schon im Herbst kommen, das LG-Gerät dann erst im Weihnachtsgeschäft. Zu den Hardware-Spezifikationen ist absolut nichts bekannt, vorher hat LG schon einige Tablets mit Windows 7 veröffentlicht. Diese waren schon 10 Zoll groß, hatte HDMI und 1 GB Arbeitsspeicher. Allerdings nur WLAN, über 3G ist nichts bekannt.

Auch 1und1 drängt mit Android auf den Markt

Das 1&1 Smartpad wird allerdings nur mit Android 1.6 ausgeliefert und hat keinen Android Market. Außerdem soll es nacheinigen Testberichten sehr langsam sein und ist mit 2,2cm extrem dick. Dazu kommt noch eine Vertragsbindung mit etwa 20 Euro im Monat - nicht das, was man sich unter einem Home-"für die Stube"-Gerät vorstellt.
AndroidGoogle will mit Android nach Indien und China, das hat Andy Rubin, Android-CEO, gegenüber der Nachrichtenagentur Bloomberg bekannt gegeben. Damit will Google vor allem Nokia Konkurrenz machen, die sehr günstige Telefone auf den Wachstumsmärkten verkaufen.Das dürfte Nokia umhauen: Android will jetzt auch in das Geschäft mit billigen Handys und Smartphones einsteigen - und das vor allem in Indien und China. Durch die kostenlose Software werden die Geräte noch günstiger und so kann sich Android bzw. Google Partner suchen, deren Hardware sich gut verkaufen lässt. Als Beispiel hat ein Analyst angegeben, dass MediaTek Prozessoren günstiger herstellt und damit rund 100 Dollar spart. Somit wären Handys ab 70 Dollar (also rund 56 Euro) mit Android denkbar - und das dürfte sehr gut ankommen, da solche Technik bisher wenig bis gar nicht erschwinglich war.Außerdem nannte Rubin eine interessante Zahl: Mehr als 160.000 Android-Telefone werden pro Tag aktiviert. So rechnen einige Analysten schnell mit einer "Spitzenposition" für Android im Mobilfunkmarkt.»» Futurezone
Chrome OS

In einem Interview mit dem Telegraph sprach Google-Chef Eric Schmidt über das Nexus One, Android, Apple und das Google Chrome OS.

Auf die Frage, ob man Apple mit der höheren Anzahl an Updates schlagen wolle, sagte Schmidt: "Wir versuchen etwas anderes als Apple zu machen und das großartige daran ist, dass es uns Apple ganz leicht macht." Der Unterschied zwischen Apples Plan und dem Plan von Google sei, dass Googles Betriebssystem offen sei. Jeder kann dieses kostenlos nutzen und selbst weiterentwickeln und modifizieren.

Man könne ganz unterschiedliche Ansätze verfolgen und auch unterschiedliche Hardware verwenden.

Im Interview sagte er auch, dass es kein Nexus Two – also einen Nachfolger für das Nexus One – geben wird. Man habe sich vor eineinhalb Jahren mit HTC entschlossen ein eigenes Gerät auf den Markt zubringen, um den Verkauf zu fördern. Das Nexus One habe den gewünschten Erfolg inzwischen gebracht.

Auf die Frage, ob man so etwas auch mit dem Chrome OS machen werde, meinte Schmidt, dass man bereits mit Partner darüber gesprochen und entsprechende Pläne in der Schublade habe. Man hoffe aber, dass man diese nicht einsetzen muss.