Search

Heute veröffentlichte Google die große News: Das neue Suchdesign ist online. Nun gibt es auch für mobile Geräte die Option, auf das verbesserte Design umzustellen. Diesen Schritt hat man gemacht, um auch die Benutzer-Erfahrung auf Smartphones zu verbessern. 

Wenn du ein Android- oder iPhone-Gerät dein eigenen nennen darfst und auf Google.com gehst, kannst du jetzt auf der linken Seite einen Button wählen, der die neue Sidebar aus dem verbessertem Suchdesign einblendet. Als Beispiel nimmt Google den Muttertag und die Option "letzte Woche":
neues Design auch für Mobile neues Design auch für Mobile 

Wie man im rechten Screenshot sieht, rutschten die Ergebnisse nach rechts. Aber keine Angst: Man muss nur die Ergebnisse nach links ziehen. Man kann die Option auch für News und für Shopping nutzen. Weitere Sprachen und weitere Geräte sollen bald folgen.

» Google Mobile Blog 
Web Search
Google hat heute das neue Design für die Suchergebnisse für alle Nutzer veröffentlicht. Bereits seit Anfang April wird das neue Design immer mehr Nutzern angezeigt.

Ab sofort können Internetnutzer bei Google die von ihnen gewünschten Informationen noch schneller finden. Zentral platzierte Suchhilfen und eine optimierte Benutzeroberfläche ermöglichen es ihnen, noch leichter zu genau den Ergebnissen zu gelangen, die sie suchen. 

Die aktuellen Veränderungen der Google-Suchergebnisseite im Überblick:
  • Am linken Rand der Seite findet sich eine Spalte mit relevanten Suchhilfen und Inhaltstypen passend zu der jeweils gestellten Suchanfrage. Angezeigt werden ausschließlich diejenigen Filter, die für die jeweilige Suchanfrage besonders relevant sind. 
  • Die Suchhilfen bieten mehr Kontrolle. Mittels detaillierter Ergebnis-Filterfunktionen finden Nutzer die exakt gewünschten Informationen. Es ist möglich,
    • Ergebnisse auf eine bestimmte Zeitspanne einzugrenzen,
    • schnell zwischen den verschiedenen Typen von Suchinhalten, wie Nachrichten, Videos, Bücher und weiteren zu wechseln, die für das aktuelle Thema am relevantesten sind,
    • die besten Ergebnisse mit Sternchen zu bewerten, um sie bei der nächsten Suche schnell wiederzufinden. 

  • Die linke Spalte der Suchergebnisseite wird über alle Inhaltstypen hinweg einheitlich dargestellt, unabhängig davon, ob die Nutzer nach Bildern, Videos, Nachrichten oder Echtzeit-Meldungen suchen. 

  • Die leistungsfähigsten Suchhilfen von Google stehen zentral an einer Stelle zur Verfügung, sodass Nutzer einfach darauf zugreifen können.

  • Die optimierte Benutzeroberfläche hat einen eindeutigen Fokus auf die Ergebnisse. Sie bietet
    • ein überarbeitetes, ansprechenderes Logo,
    • optisch verbesserte Such-Snippets,
    • optimierte Links unten auf der Seite,
    • mehr als hundert kleinere Designverbesserungen. Zum Beispiel wurde die Hintergrundfarbe der Anzeigen auf "Cosmic Latte" geändert (die durchschnittliche Farbe des sichtbaren Spektrums im Universum).
"Die Fülle an Informationen im Internet und die Vielfalt an Arten und Formaten wachsen stetig", begründet Google Produktmanager Nundu Janakiram die Optimierung der Suchseite. "Google arbeitet seit zehn Jahren kontinuierlich an der Verbesserung seiner Suchergebnisseite. Mit dem Ziel, den Nutzern noch bessere Tools anzubieten, damit sie exakt die Ergebnisse finden, die sie suchen, egal, wo und wann sie die Informationen benötigen. Die aktuellen Änderungen – zentral platzierte Suchhilfen und vereinfachte nutzerfreundliche Bedienung – machen die Google-Suche noch leistungsfähiger."

Google Search
 
Mit den Änderungen hilft Google den Nutzern, bei einfacher Bedienung noch schneller genau jene Informationen zu finden, die sie benötigen. Das Unternehmen hat die Verbesserungen seiner Suchergebnisseiten in 37 Sprachen realisiert. Neben Deutsch und Englisch gehören dazu: Bulgarisch, Dänisch, Chinesisch (vereinfacht), Chinesisch (traditionell), Finnisch, Französisch, Hindi, Italienisch, Indonesisch, Japanisch, Katalanisch, Koreanisch, Kroatisch, Lettisch, Litauisch, Malaiisch, Niederländisch, Norwegisch, Philippinisch, Polnisch, Portugiesisch (Brasilien), Portugiesisch (Portugal), Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Serbisch, Slowakisch, Spanisch, Thailändisch, Tschechisch, Türkisch, Ukrainisch, Ungarisch und Vietnamesisch.

Bis es allen Nutzern zur Verfügung steht, wird es laut Sprecher Keuchel noch einige Stunden dauern
Heute: Google investiert in App, die Zukunft vorhersagt, AdWords: Neue Berichte & neue API, Update in Google Apps, Picasa: Fotos teilen mit einem Klick, so sieht die Android-Road-Show aus.

Google investiert in App, die Zukunft vorhersagt

Es mag banal klingen, aber Google hat ein Investment in die Firma "Recorded Future" gesetzt und unterstützt damit eine App, die die Zukunft voraussagen kann. Allerdings stützt die App sich auf Gerüchte und ältere News, sodass - wie etwa beim Wetterbericht - vorher sagen kann, wann ein Unternehmen etwa in Indien groß werden kann.

AdWords: Neue Berichte & neue API
 
Google hat eine neue Version der AdWords-Berichte veröffentlicht. In denen kann man jetzt auf mehreren Ebenen sortieren und außerdem hat man eine erweitere Ansicht mit den neuen Features. Auch die AdWords Entwickler-API wurde verbessert. Mit dabei sind jetzt auch die Search Funnels.

 

Update in Google Apps
 
Jetzt kann man in Englisch/US in der Premium- und Education-Version einzelne Kontakte vom Kontakt-Sharing ausschließen oder einbinden. 

Picasa: Fotos teilen mit einem Klick
 
Picasa hat jetzt die Möglichkeit, Fotos per Klick mit Twitter, Blogger oder Buzz zu sharen.

So sieht die Android-Road-Show aus

Das Android-Entwickler-Team traut sich mal raus auf die Straße und möchte seine Erkenntnisse und seine Techniken gerne mit Anderen teilen. Deshalb gibt es die Road-Show. Und wie die aussieht, solltet ihr euch mal im Android-Blog anschauen.
Google Crisis Response

Google Earth hat die "Crisis Response" (dt: Reaktionen zur Krise) ins Leben gerufen. Auf einer Microsite kann man sich ansehen, wohin der Ölteppich gelaufen ist. Außerdem gibt es KML-Dateien, die man in Google Earth laden kann.

Google Crisis Response

Bei der Explosion am 20. April 2010 sind 11 Arbeiter auf der Bohrinsel ums Leben gekommen und 17 verletzt worden. Das Rigg sank zu Boden und Öl lief aus. Seitdem laufen täglich 210.000 Liter Rohöl ins Meer und verpesten die Umwelt und die Küsten. An der Küste entlang von Louisiana, Mississippi, Alabama und Florida leben weit über 400 Arten, die jetzt bedroht sind. Der Fischfang in der Region ist stillgelegt. Das bedeutet wirtschaftlicher Schaden und Schaden für kommende Generationen.

Google hat wieder Kartographisch zusammengefasst, welche Bereiche mit Öl verpestet sind, wo Fischfang betrieben wurde und welche Explosionen es gab. Außerdem kann man sich detailliert ansehen, wo Bohrungen stattfanden. Außerdem wird man auf der Microsite dazu aufgerufen, selbst Videos von der Ölpest hochzuladen und seinen Beitrag zu leisten. Google hilft auch und spendet an die Opfer und schreibt News. Desweiteren kann man sich alle o. g. Bereiche als KML-Datei herunterladen und hat so in Google Earth eine Übersicht.

» Google Crisis Response | Mexico
Google PadDas Google-Pad soll dann doch Wirklichkeit werden. Während Apple mit Adobe streitet, freut sich Google schon auf den neuesten Clou: Das Android-Based Multitouch-Tablet von Adobe mit Flash. Wir haben uns die Videos angeschaut und waren begeistert.Im letzten Monat haben wir euch von einem Konkurrenz-Produkt zu Apples iPad berichtet. Da ist es nun. Auf der Web2.0-Expo in San Francisco wurde das neue Tablet auf Android-Basis am Adobe-Stand vorgeführt. Der Prototyp basiert wahrscheinlich auf Android "Froyo" 2.2 und wird daher schon Flash an Bord haben. Im ersten Video sieht man viel bewegtes, aber auf den ersten Blick könnte man an ein E-Book denken. Es sieht aber eher nach einer Präsentation (wahrscheinlich sogar auf AIR-Basis) aus.Am Stand konnte man sogar ein aufgeschraubtes Gerät begutachten. Angeblich soll ein NVidia-Chip verbaut sein. Damit könnte die Grafik garnicht so übel sein. Das Tablet ist ca. 10 Inches, also 26 cm, groß. Fast ein ganzes Din-A4 Blatt. Es sollte also kein Problem sein, auf dem Teil zu lesen.Hier einige Bilder aus der Galerie von Zedomax.com, Vielen Dank dafür! Android Tablet Android Tablet / Geöffnet Android Tablet: Flash-Demo Android-Tablet / Blog-Demo Wann das genaue Release-Date ist, wurde noch nicht verraten. allerdings sollte man mit Ende des Jahres (2010) rechnen.Apple wird das gar nicht gefallen. Denn ein großer Konkurrent mehr, der jetzt auch noch E-Books verscherbeln möchte, wird nicht wirklich förderlich für das Unternehmen sein. Wir warten mal ab, was das "Google Pad" noch alles so zu bieten hat und ob Google es wirklich selbst herausbringt oder über Dritte.
Admob

Google möchte AdMob übernehmen. Bisher stand es so, dass das FTC Untersuchungen einleiten wollte. Allerdings müssen zunächst Befragungen unternommen werden. Google hat bereits seinen Teil dazu beigetragen, jetzt werden andere Menschen aus der Industrie hinzugezogen: Sie sollen ihre Meinung zu AdMob und Google schildern.

Die Übernahme steht immer noch aus, da alles von der Regulierungsbehörde der USA, FTC, abhängt. Sie überwacht Unternehmen und verfolgt, dass alles auf dem Markt gerecht zugeht. Wir berichteten bereits, dass die FTC Untersuchungen einleiten wollte. Allerdings müssen sich dazu noch Zeugen äußern. Im Falle wäre das Google. Die haben sich bereits umfassend geäußert. Nun werden andere Unternehmen befragt. Google hat in einem Blogeintrag schön zusammengefasst, was die Anderen zu sagen haben.

Blogartikel eines App-Entwicklers für mobile Telefone: "Ignoranz und Überheblichkeit bei der FTC":
Das Internet und mobile technologische Sektoren sind die vielleicht meist (oder bei den meisten) wettbewerbsfähigen und sich rasant entwickelnde Branche ÜBERHAUPT. Die Web- und mobilen Räume haben einen bemerkenswert geringe Eintrittsschwelle. [...] Und wir denken, Google's AdMob-Übernahme wird nur - wenn überhaupt - einen kleinen Effekt auf die Wettbewerbsfähigkeit der mobilen Anzeigenräume haben.
Industry Analyst Greg Sterling traf sich auch mit der FTC und schrieb dazu:
Ich bin kein laxer Kaptialist, aber ich denke der mobile Ad-Markt ist sowohl sehr jung als auch sehr dynamisch. Er entwickelt sich sehr schnell und auf jeden Fall ist er sehr konkurrenzfähig. Wenn das Ziel ist, dass das Kartellrecht den Wettbewerb im Markt schützen soll, dann ist es einfach notwendig für die FTC in diesem Stadium durch die Blockierung der AdMob viel einzugreifen.
Auch andere Analysten haben mit der FTC gesprochen. Die komplette Link-Liste findet man ab sofort im Policity-Blog von Google.

Es ist schon sehr spannend zu sehen, wie das FTC nachbohrt - aber für das Wettbewerbsrecht muss eben viel getan werden, besonders bei so großen Firmen wie Google.

Blitzupdate: Scheinbar sieht es so aus, als würde das FTC den Zusammenschluss verbieten. Ein Insider vom WSJ meint, dass das FTC ablehnt. Ist der Deal gefährdet? Mehr auf Golem.de.
BooksearchIn der Online-Ausgabe des "Wall Street Journal" kündigt ein Manager aus den USA an, dass es wohl bald einen E-Book-Shop, ähnlich wie Amazon, den Apple Store (iPad) oder Stores für Nook und Kindle. Der Service "Google Editions" soll Ende Juni bis Anfang Juli online gehen, vorerst aber nur in den Vereinigten Staaten.Google baut aus: Nicht nur das Suchen gehört zu Googles Aktivitäten, sondern auch das Ein- und Verkaufen. Bei Google Books wurde zunächst ein Settlement ausgemacht, welche Konditionen bei den E-Books anstehen, ist aber noch offen. Fakt bleibt, dass Google ab Juli einen E-Book-Store haben wird, der Amazon, Apple & Co. allerdings Konkurrenz machen wird. Denn die E-Books sollen nicht in einer zentralen Homepage zu finden sein, sondern verteilt über verschiedenste Shops. So kann Google ein Netzwerk aufbauen und digitale Leseratten versorgen.Dazu das Wall Street Journal: "Google sagt, es ist ein neuer Service — Namens Google Editions — welcher es möglich machen wird, digitale Kopien von Büchern zu kaufen, die sie vorher über den Google Bücher-Suche-Service ausfindig gemacht haben. Es wird außerdem Buchhandel geben — sogar selbstständige Shops — von Google Editions auf ihrer eigenen Webseite geben, wobei sie den Großteil der Einnahmen behalten."Google EditionsGoogle wird "Millionen von Büchern" im Sortiment führen. Der Service wird komplett über Google Bücher angebunden sein. Man loggt sich da ein und kann - z. B. - später Bücher weiterlesen. Einmal ein E-Book gekauft, verfällt die Lizenz nicht, als ist davon auszugehen, dass Google kein DRM auf die E-Books machen wird.