Web SearchGoogle hat damit begonnen das neue Design für die Suchergebnisse für alle Nutzer freizuschalten. Es wurde bereits in den vergangenen Wochen getestet und wird nun quasi für alle Nutzer ausgerollt. Noch kommt es vor, dass man das alte Design angezeigt bekommt, aber es mehren sich die Meldungen, dass Nutzer das neue Design haben. Auch bei unseren Tests konnte wir feststellen, dass das Design online ist.Das Design unterscheidet sich in einigen Punkten vom jetzigen. So gibt es eine feste Seitenleiste und die Ergebnisseiten sind deutlich bunter, da die einzelnen Bereiche über bunte Icons verfügen. Diese passen sich immer zum Suchbegriff an. Gibt es zum Suchbegriff viele Ergebnisse in den Google News, erscheint News. Das gleiche gilt für Blogs, Bilder, Bücher und auch für Neueste Ergebnisse. Alle weitere kann man über "Mehr" bzw. "More" einblenden. Auch die Search Options stehen wieder zur Verfügung. Diese findet man ebenfalls in der Seitenleiste.Neu ist zudem, dass unter der Suchbox die gewählten Filter angezeigt werden und kinderleicht entfernt werden können. Bei den Tests hat Google zudem auf ein leicht geändertes Logo für die Startseite gesetzt. Ob dies auch nun der Fall ist, lässt sich aufgrund des Doodles noch nicht sagen.Hier noch einmal das alte Design: Altes Google DesignDas ist das neue Design: Neues DesignUnd so schaut die Startseite aus: Neue StartseiteDas Design ist derzeit - wie bereits gesagt - noch nicht für alle freigeschaltet, da wir aber zahlreiche zuschriften bekommen haben, gehen wir stark davon aus, dass in den nächsten Tagen für alle Nutzer online geht.Danke für die zahlreichen Mails!Update: Google hat jetzt auch offiziell das neue Design aufgeschalten. Alles neu macht der Mai. Die Veränderungen auf einem Blick:
  • Am linken Rand der Seite findet sich eine Spalte mit relevanten Suchhilfen und Inhaltstypen passend zu der jeweils gestellten Suchanfrage. Angezeigt werden ausschließlich diejenigen Filter, die für die jeweilige Suchanfrage besonders relevant sind.
  • Die Suchhilfen bieten mehr Kontrolle. Mittels detaillierter Ergebnis-Filterfunktionen finden Nutzer die exakt gewünschten Informationen. Es ist möglich,
    • Ergebnisse auf eine bestimmte Zeitspanne einzugrenzen,
    • schnell zwischen den verschiedenen Typen von Suchinhalten, wie Nachrichten, Videos, Bücher und weiteren zu wechseln, die für das aktuelle Thema am relevantesten sind,
    • die besten Ergebnisse mit Sternchen zu bewerten, um sie bei der nächsten Suche schnell wiederzufinden.
  • Die linke Spalte der Suchergebnisseite wird über alle Inhaltstypen hinweg einheitlich dargestellt, unabhängig davon, ob die Nutzer nach Bildern, Videos, Nachrichten oder Echtzeit-Meldungen suchen.
  • Die leistungsfähigsten Suchhilfen von Google stehen zentral an einer Stelle zur Verfügung, sodass Nutzer einfach darauf zugreifen können.
  • Die optimierte Benutzeroberfläche hat einen eindeutigen Fokus auf die Ergebnisse. Sie bietet
    • ein überarbeitetes, ansprechenderes Logo,
    • optisch verbesserte Such-Snippets,
    • optimierte Links unten auf der Seite,
    • mehr als hundert kleinere Designverbesserungen. Zum Beispiel wurde die Hintergrundfarbe der Anzeigen auf "Cosmic Latte" geändert (die durchschnittliche Farbe des sichtbaren Spektrums im Universum).
Google dazu:
Die Fülle an Informationen im Internet und die Vielfalt an Arten und Formaten wachsen stetig --- Google arbeitet seit zehn Jahren kontinuierlich an der Verbesserung seiner Suchergebnisseite. Mit dem Ziel, den Nutzern noch bessere Tools anzubieten, damit sie exakt die Ergebnisse finden, die sie suchen, egal, wo und wann sie die Informationen benötigen. Die aktuellen Änderungen – zentral platzierte Suchhilfen und vereinfachte nutzerfreundliche Bedienung – machen die Google-Suche noch leistungsfähiger.
Der neue Google Look wird ab sofort für unsere Nutzer zur Verfügung gestellt - es kann aber noch ein paar Stunden dauern, bis es alle sehen, so Google-Sprecher Stefan Keuchel.
Episodic Google

Google hat den Livestream-Spezialisten episodic.com gekauft. Das gab das Unternehmen auch heute selbst auf seiner Plattform bekannt. Die Online-Video-Plattform spricht vor allem Broadcaster an, die auf der Suche nach einer stabilen, günstigen und Plattform-übergreifenden Lösung für HD-Livestream-Content sind.

Google war wieder auf Shopping-Tour und war dieses Mal auf der Suche nach einem Livestream-Portal. Da hat Google eher wenig Erfahrung und auch auf dem Mobil-Markt sieht es noch nicht so gut aus. Vorallem wird aber die HD-Übertragung immer wichtiger und da gehen schon viele Server in die Knie. Kein Wunder, dass da Google mal nachlegen möchte und auch irgendwann den Nutzern die Möglichkeit geben möchte, ihre Shows live zu streamen.

Deshalb hat Google Episodic abgekauft und verfügt somit über die Streaming-Technologie. Auch der Co-Gründer von Episodic ist sehr erfreut über diesen Schritt und schreibt im Blog: "Beim ersten Gespräch mit Google war uns klar: beide Teams teilen die gleiche Idee, denn Online-Video hat ein riesen großes Potential! Und auch gemeinsam werden wir weiter neue Technologien entwickeln, die unseren Kunden und deren Zuschauern zu Gunst kommen."

Auch eine kleine FAQ wurde an den Blogeintrag abgehangen, so werden die Kunden übernommen, müssen erstmal aber keine Neuerungen befürchten. Demnächst wird die Registrierung auch wieder offen sein und das Developer-Team von Episodic wird bei Google angestellt sein.
Hans Christian Andersen
Gleich mit 5 Doodles feiert Google heute den 205. Geburtstag von Hans Christian Andersen. Andersen ist der wohl berühmteste Dichter und Schriftsteller Dänemarks. Er wurde am 2. April 1805 geboren und verstarb im Alter von 70 Jahren im August 1875. Anderesen hat zahlreiche Märchen verfasst. Diese sind in zwei Bänden unter dem Titel "Gesammelte Werke" veröffentlicht worden.

"Die Märchen erschienen bereits um 1840 in unterschiedlichen deutschen Übersetzungen. Angelehnt an dänische, deutsche und griechische Sagen und historische Begebenheiten, dem Volksglauben verbunden und inspiriert von literarischen Strömungen seiner Zeit, schuf Andersen so die bedeutsamsten Kunstmärchen des Biedermeier. Andersens Märchen sind nicht nur zeitlos; sie gehören mittlerweile zur Weltliteratur.

Weniger bekannt sind viele seiner 156 weiteren Märchen. Auch die autobiografischen Texte, Novellen, Dramen, Gedichte und Reiseberichte, die von seinem Schaffensreichtum zeugen, führen ein Schattendasein. Auch als Romancier ist Anderson kaum bekannt: 1835 erschien sein erster Roman „Der Improvisator“, den er während eines Italien-Stipendiums schrieb, 1848 „Die beiden Baroninnen“, eine Waisenkind-Geschichte." (Wikipedia)