Street ViewEs mag eher nach einem verfrühten April-Scherz klingen, dem ist aber nicht so. Die Politiker aus Stade stellen sich eine Weg-Pauschale für Streetview-Fotos vor. So könnten die Kommunalkassen wieder gefüllt werden.Pro Kilometer 20 Euro, pro Einwohner einen Euro - die Ideen, die gerade der Niedersächsischen Regierung in den Sinn kommen, klingen obszön, sind aber wohl ernst gemeint. Die Lokalpolitiker vor Ort in Stade fordern eine "Sondergebühr" für das Fotografieren von Straßen und Häusern in Streetview. Die wehrten Politiker vergleichen das so, als "würde ein Ladenbesitzer ein Werbeschild auf die Straße stellen". Kuriose Vergleiche, wenn man bedenkt, dass Google Streetview auch nur ein Fuhrpark mit ein paar Kameras in 360° auf dem Dach ist.Ähnlich ging es in Ratingen im Dezember zu (wir berichteten). Dort wurde ebenfalls für den Kilometer 20 Euro berechnet. Das wären für die ganze Stadt etwa 6.000 Euro.Im Hause Google nimmt man die Politiker-Konfrontation eher gelassen hin. Eine Google-Sprecherin erklärte: "Die Fotoaufnahmen für Streetview werden bei der regulären Teilnahme am Straßenverkehr angefertigt" und die Aufnahmen würden nicht den Verkehr behindern oder in irgendeiner anderen Art und Weise störend für die Verkehrsteilnehmer sein. Zum Glück gibt es aber auch aus den eigenen Reihen Gegner, die die "Google-Steuer" als unrealistisch sehen. CSU-Staatssekretär Franz Josef Pschierer nannte Diese "unrealistisch", da die Häuser, Gesichter der Personen und Autokennzeichen verpixelt würden.(Spiegel, thx ca18804)
Nexus One

Wie es aussieht, muss Google seinen Namen für das "Nexus One" ändern. Das US-Marken und Patentamt hat kürzlich Bedenken am Namen angebracht und somit den Antrag von Google abgelehnt, das Patent für den Namen eintragen zu lassen, das berichtet die Nachrichtenseite n-tv.de

Der Telekom-Anbieter Integra hat sich den Namen bereits 2005 schützen lassen, also weit länger als vom Google-Handy die Rede war. Außerdem habe ein Erbe eines Schriftstellers angekündigt, gegen Google vorzugehen, da der Name "Nexus-6" in Buch "Do Androids Dream of Electric Sheep" vorkäme. Trotz dass diese Verwechslung eher sehr unwahrscheinlich wäre, müsste sich Google einen neuen Namen ausdenken, kommt es zum Streit zwischen Google, dem Erben des Schriftsteller und Integra. 

Das US-Patentamt lässt sich derweil aber von Google belegen, dass bei beiden Marken keine Verwechslungsgefahr vorliegt.
Chrome

Google hat die Version 4.1 von Google Chrome als stabile Version für Windows freigeben. Die Version 4.1.249.1036 verfügt über zwei Funktionen, die eigentlich erst mit Google Chrome 5.0 kommen sollten: Integration von Google Translate und bessere Datenschutzeinstellungen.

Ab sofort lässt sich für jede Seite festlegen, ob diese Cookies speichern, PopUps anzeigen, JavaScript ausführen, Bilder anzeigen und auf Plugins zurückgreifen darf. Diese findet man in den Einstellungen im Tab Details > Content Einstellungen.

In dieser Version ist Google Translate integriert. Unterscheidet sich die Sprache einer Webseite mit der Sprache des Browsers, zeigt Google Chrome eine Leiste zur Übersetzung an. Diese kann man über die Einstellungen direkt in der Leiste deaktivieren und für einzelne Sprachen ausschalten. In der nächsten Version soll diese sich auch ganz deaktivieren lassen und weitere Einstellungen folgen. 

Content Settings 4.1

Mit der neuen Version verzichtet Google zudem auf die Eindeutige ID des Browser. Diese ID wurde sowieso nie mit anderen Daten verknüpft, sondern diente ausschließlich dazu, die Verbreitung von Google Chrome zu messen. Google wird in Zukunft einen anonymen Algorithmus nutzen, der die Anzahl der Nutzer recht exakt schätzen soll.

Ein Update auf die neue Version, das in den nächsten Tagen automatisch erfolgt, dient aber auch der Sicherheit. Insgesamt neuen Sicherheitslücken wurden geschlossen, wobei eine davon nur die Beta-Version von Chrome 4.1 betroffen hat. Google zahlt für den Entdecker dieser Lücken insgesamt 3337 Dollar. Fünf wurden als "high", drei als "medium" und eine als "low" eingestuft.

 
Panoramio
Panoramio hat einen Teil der Benutzer ein neues Feature freigeschalten. Es handelt sich im Prinzip um eine Diashow unter den Photos, mit der man einfach durch die Photos des Benutzers browsen kann.

Der Fotoservice Panoramio hat wieder einmal für kleine Änderungen auf der Photo-Seite der Benutzer gesorgt. Jetzt kann man ganz leicht durch die Bilder navigieren, indem man die Mini-Diashow unter dem Bild im Profil benutzt. Durch ein einfachen klick auf die Pfeile nach links oder rechts kommt man zu den restlichen Photos im Profil des Benutzers. Dafür sorgt ein Script im Hintergrund, welches die neuen Bilder nachlädt.



Derzeit wurde das Feature für 10% der Panoramio-Benutzer freigeschalten, für den Rest heißt es warten auf die Ergebnisse des Beta-Tests.