Heute in den Kurzmeldungen: Trends, Web Toolkit, Docs, Wave, Groups, Place Pages und VEVO.


Trends
Google hat am Montag den Labs Status von Google Trends entfernt. Der Service wurde im Mai 2006 vorgestellt.

Code
Google hat die Version 2.0 vom Web Toolkit vorgestellt. Die neue Version verfügt über Performance-Profiler. Was genau neu ist, kann man hier und hier nachlesen. 

Docs
Google hat das Exportieren der aller Dateien einfacher gemacht. Klickt man eine Datei mit der rechten Maustaste an und wählt Export, kann man im Dialog einen Haken bei Export all your files setzen. So lassen sich bis zu 2 GB an Dateien herunterladen. Bei der Suche kann man die Ergebnisse nach Relevanz sortieren, bei Spreadsheets kann man nun endlich den Besitzer ändern und die Mails, die bei der Freigabe verschickt werden haben ein neues Design bekommen

wave
Ab sofort kann man Google Groups zu Google Wave hinzufügen. Die Nachrichten erscheinen allerdings nur in Wave. 

AppsGroups
Nutzer von Google Apps können nun mit ihrem Konto Google Groups erstellen. Die Funktion steht nur Nutzer von Google Apps Education und Premium zur Verfügung. Details liefert der Blogpost von Google

Earth
Google hat die vor einigen Monaten vorgestellten Place Pages vorgestellt. Ab heute findet man diese Übersichtsseiten auch in Google Earth.  

wave Thunderbird
Nutzer von Thunderbird 3 können mithilfe dieser Anleitung kinderleicht Google Wave in den Mailclient integrieren.  


Google hat gemeinsam mit Universal Music, Sony und EMI das Portal VEVO vorgestellt. Leider steht es derzeit nur in den USA und Kanada zur Verfügung. 
Maps

Google Maps hat eine neue Ansicht für die Entwickler freigegeben, die es ermöglicht, verschiedene Objekte aus der Vogelperspektive zu sehen.

Gestern hat Google eine neue API freigegeben, die es ermöglicht, aus 45° von oben auf Häuser und andere Objekte zu schauen. Dabei kann man derzeit in 2 Staaten in Kalifornien auf fremde Dächer schauen: In San José und in San Diego. Dabei kann der Anwender die hoch aufgelösten Bilder in vier Ansichten drehen, um einen guten Eindruck vom Objekt zu bekommen. Das soll vor allem Immobilien-Seiten zu gute kommen.

Eine erste Implementierung sieht man auf der amerikanischen Hotel-Plattform Orbitz.com. Dort hat man sich bereits die API zum Vorbild genommen.

» Google Blog
» API-Dokumentation 
Fade in Startseite
In den letzten Tagen erhielten wir einige Mails von Nutzern, ob man das neue Design der Startseite deaktivieren könnte. Google bietet derzeit keine Option dafür an und wird dies vermutlich auch nicht. Dennoch gibt es eine Möglichkeit die Fade-In-Startseite zu deaktivieren. 

Dieses Script für den Firefox mit Greasemonkey, aber auch für Google Chrome (Chrome 4.0 macht aus user.js automatisch Extensions), deaktiviert das Fade-in und zeigt die Google Startseite wieder so an, wie es die Nutzer seit Jahren gewohnt sind. Userscripts kann man auch mit dem IE (mithilfe von IE pro) und Opera nutzen. Wie man das machen kann, verrät auch Google (Opera, Internet Explorer)
Chrome
Google hat sich zu Weihnachten etwas ausgedacht. Über die Webseite givechrome.com kann man seinen Freunden Google Chrome "schenken". Dieses Geschenk kann man per Mail oder Facebook verschicken.

Bei der Erstellung kann man eines der Chrome Themes auswählen. In diese wird der Chrome dann darin verpackt. Lädt der Freund sich Chrome dann herunter, hat Chrome direkt diese Theme. 

Give Chrome 
Google Google hat angekündigt gegen Trickbetrüger vorzugehen, die den Namen des Unternehmens für ihre Machenschaften nutzen. Einige der Betrüger werben damit, dass man 389$ von Daheim aus mit Google verdienen könnte. Angeblich muss man lediglich eine Links sammeln und weiterleiten.Viel mehr wollen die Betrüger selbst Geld verdienen. Monatlich werden zwischen 50 und 79,90$ je nach Webseite fällig. Die Angebote heißen oft Google Adwork, Google ATM, Google Biz Kit, Google Cash, Earn Google Cash Kit, Google Fortune, Google Marketing Kit, Google Profits, The Home Business Kit for Google, Google Startup Kit und Google WorksHier die Klage:
Mobile

Auf der Pressekonferenz am Monat hat Google neben Google Goggles und der Realtime-Suche auch neue Features für Google Mobile vorgestellt, die erst 2010 veröffentlicht werden bzw. teilweise schon nutzbar sind. 

So wurde Google Voice Search innerhalb eines Jahres immer mehr verbessert und versteht jetzt auch Japanisch. Außerdem kann man damit nun Sprache übersetzen lassen, wobei Google die Übersetzung direkt aus Sound ausgibt. Dies ist sehr nützlich, wenn man im Urlaub bspw. einen Arzt oder Krankenhaus sucht, man aber die Sprache nicht spricht. (Demo)

In Zukunft passt Google die Suchvorschläge von Google Suggest an den Ort Nutzers an, wenn er über ein Handy googlet. Mit Android 1.6+ und der App What's Nearby nach Geschäften in der Umgebung suchen.

Vollständiger Mitschnitt der Konferenz



» Ankündigung
Picasa

Google hat eine neuen Version von Picasa veröffentlicht. Picasa 3.6 steht vorerst nur auf Englisch zum Download bereit. Die neue Version unterstützt die gemeinsamen Picasa Web Alben, die man im August vorgestellt hat.

Somit ist es direkt möglich Fotos in ein Album von einem Freund zu laden. Bisher war das nur über den Browser möglich war. Auch das Einladen von Freunden zu einem Album ist nun direkt aus Picasa möglich und auch noch während des Uploads möglich.

Picasa 3.6

Google hat zudem das Name-Tagging verbessert. So kann man nun bestimmte Ordner ausschließen. Außerdem ist es nun möglich Bilder ohne Qualitätsverluste aus Picasa hochzuladen. 

Picasa 3.6 steht derzeit nur auf Englisch zum Download bereit.

» Download (direkter Link zum Download des Setup