wave

Google hat eine Funktion von Google Wave verändert. Aus Mute wurde nun Unfollow. Wollte man bisher eine öffentliche Wave verfolgen, musste man etwas in diese geschrieben haben, um diese in der Inbox zu sehen.

Dies ist nun nicht mehr nötig, da es einen Follow-Button in der Leiste in der Wave gibt. Dieser verschiebt eine Wave in die Inbox. So wird der Nutzer über neue Blips (Eintrag in einer Wave) informiert.

Wave Follow

Möchte man eine Wave nicht mehr folgen, wird diese aus der Inbox mit dem Klick auf Unfollow entfernt.

Öffentliche Waves kann mit der Suche nach with:public finden.
go Einige Googler haben sich in den letzten 2 Jahren zusammen getan, und sich zum Ziel gesetzt eine neue Programmiersprache zu entwickeln. Dabei herausgekommen ist Go - Googles eigene Programmiersprache die die Stärken einiger anderer Sprachen miteinander verbindet. Die Sprache basiert zum Großteil auf den beiden "Konkurrenten" C/C++ und Python.Der offizielle Go-Compiler soll den Code in Bruchteilen von Sekunden kompiliert haben, so dass man das Gefühl hat, als wenn man mit einem Live-Interpreter arbeiten würde. Außerdem soll die Programmiersprache sicherer sein als C++ (gerade in punkto Pointer) und vereinfacht auch manche Funktionen bzw. lässt unnötige Zeichen einfach weg (wie z.B. die ( ) in Schleifen oder If-Abfragen). Das ganze ist noch dazu Open Source.Ein Hello World sieht in Go so aus:
package mainimport "fmt"func main() { fmt.Printf("Hello, ?? ") }
Video: Viel mehr kann ich zu der Programmiersprache leider nicht sagen, da ich sie nicht getestet habe - wer sich näher darüber informieren möchte kann dies aber auf der offiziellen Seite tun. Da auf der Website nirgendwo ein Verweis zu Google steht, dürfte es sich wohl tatsächlich um ein 20%-Projekt und keine strategische Entwicklung von Google handeln.» Go-Homepage » Ankündigung im Open Source-BlogUPDATE: » Go Go - Version 1.0 von Googles Programmiersprache ist fertig
Web Search

Google hat gestern die Sucheinstellung SafeSearch verbessert. Ab sofort kann man das Level auf Strikte Filterung festlegen und diese mit einem Google Account sperren.

Derzeit kann man das nur über die englischsprachigen Sucheinstellungen sperren, aber es wirkt sich dann auf alle Google Domains (auch google.de) aus. Ist die SafeSearch gesperrt, werden bei den Ergebnissen im Header vier Bälle/Kugeln angezeigt und unter der Suchbox findet man SafeSearch is locked.

Google setzt für jede Google Domain zwei Cookies, die zwei Jahre laufen. Löscht man diese Cookies ist die Sperre aufgehoben.