Google

Der Journalist und Webentwickler Albrecht Ude ruft dazu auf eine Woche lang kein Google zu nutzen. Ude sagt aber ausdrücklich, dass er nicht zum Boykott aufruft, sondern einfach zeigen will, dass es Alternativen gibt. "Ich schlage lediglich vor, Google nicht aus Bequemlichkeit oder Unwissen um Alternativen zu nutzen. Ich rufe dazu auf, andere Suchwerkzeuge kennenzulernen und besser zu recherchieren," schreibt er auf seiner Webseite.

Google hat in Deutschland je nach Schätzung zwischen 80 und 90 % Marktanteil. Dies ist zwar eine monopolartige Stellung, aber bspw. das Bundeskartellamt kann nichts dagegen tun. Das Kartellamt kann eigentlich nur in zwei Situationen Eingreifen: Ein Unternehmen bekommt durch Übernahme eines anderen eine monopolartige Stellung oder ein Unternehmen erarbeitet sich die monopolartige Stellung (wie Google) und missbraucht diese.

Macht jemand von Euch mit? 
BooksearchGoogle hat gestern Google Books erweitert und zeigt ab sofort Bücher die unter der freien Creative Commens (CC) Lizenz stehen. Verlage und Autoren können auch festlegen ob die Bücher auch als PDF heruntergeladen werden dürfen.Die Bücher, die unter CC-Lizenz stehen, werden mit einem Logo versehen. Lädt man das Buch herunter, stimmt man den Bedingungen der CC-Lizenz bspw. keine kommerzielle Nutzung zu. Derzeit gibt es nur einige wenige Bücher unter der CC-Lizenz bei Google Books. Eines davon ist das erste Buch von Philipp Lenssen "55 Ways to have fun with Google"
Reader

Google hat ein recht großes Update beim Google Reader veröffentlicht und bringt einige neue Features. Neben Send to und den Feeds seiner Kontakte, gibt es jetzt beim Button als gelesen markieren weitere Optionen.

Send to... 
Viele Nutzer wollen ihre Empfehlungen auch bei anderen Plattformen wie Twitter unters Volk bringen. Eine Möglichkeit Wäre zum Beispiel das über Friendfeed zu machen. In den Einstellungen vom Google Reader gibt es jetzt den Bereich Send to. hier kann man neben Twitter auch Blogger,  Facebook und einige mehr wählen. Sollte der Service nicht dabei sein kann man ihn auch hinzufügen. 
Der jeweilige Service wird in einem PopUp geöffnet. 

Feeds von Freunden
Auf dieser Seite findet man weitere Feeds von seinen Freunden.  Die Daten stammen aus dem Google Profile. Alle Seiten, die mit einem Feed ausgestattet sind, kann man dann kinderleicht gleich abonnieren:
Google Reader

Mark as Read mit Optionen
Wer nicht regelmäßig seinen Google Reader leer macht, kann es mit wenigen Klicks über den Mark as read-Button tun. Dies hat aber einen Nachteil: Alle Einträge waren weg. Wollte man aber noch die neusten lesen, war das etwas schwierig. Google hat nun den Button mit einer Option ausgestattet und man kann wählen, welche Feedeinträge als gelesen markiert werden sollen. Zur Auswähl steht neben alles auch älter als einen Tag, älter als einer Woche sowie älter als zwei Wochen.
Reader