waveGoogle Wave soll die Email revolutionieren. Damit auch andere Firmen mitmachen, hatte Google ankündigt, dass man Wave auf offene Standards aufbauen wird. Google hat erste Teile vom Code von Google Wave veröffentlicht. Diesen kann man hier einsehen.Die jetzt veröffentlichten 40000 Zeilen umfasst das grundlegende Wave-Modell von Operational Transform, dem Herz von Google Wave. Außerdem gibt es einen simplen Client-/Server-Prototypen. Details gibt es im Wave Dev Blog. Ende September soll Google Wave für 100.000 Nutzer starten. Diese sollen aus denjenigen ausgewählt werden, die sich auf wave.google.com für Updates angemeldet haben. Entwickler können hier einen Antrag auf einen Zugang zur Sandbox von Wave stellen.
AppleEigentlich wollte Google seinen Service Voice auch auf dem iPhone als eine Anwendung anbieten. Vor wenigen Tagen wurden Apps für Blackberry und Android veröffentlicht. Obwohl Apple und Google eigentlich eng zusammenarbeiten - Eric Schmidt ist auch Mitglied des Aufsichtsrat bei Apple - gibt es offiziell nur die Standardbegründung für die Ablehnung.Google hatte bereits vor sechs Wochen eingereicht. Der Entwickler Sean Kovacs schreibt dazu in seinem Blog, dass ein Apple Mitarbeiter ihm per Telefon erklärt hat, dass man die Google Voice App leider nicht im Store anbieten wird. Grund ist, dass die App lediglich Funktionen hat, die das iPhone eh schon kann: SMS und Telefonate.Dies ist bereits die zweite Ablehung einer Anwendung von Google. Ursprünglich wollte Google seinen Service Latitude als Anwendung anbieten. Apple bat schließlich Google - nachdem die App komplett entwickelt war - Latitude als Webservice im Safari anzubieten.
CalendarGoogle hat es endlich geschafft. Ab sofort kann man sich die Geburtstage und Events (Hochzeitstag...) seiner Kontakte im Google Calendar anzeigen lassen. Die Daten dafür stammen nicht vom Kontakt selbst, sondern werden aus den Google Contacts. Hier kann man Ereignisse eintragen.Klickt man dann im Google Calendar auf Add bei Other Calendars und wählt anschließend Browse Calendars, findet man hier "Contacts' birthdays and events". Nachdem man ihn hinzugefügt hat, werden die Ereignisse automatisch übernommen und Änderungen ebenfalls sofort sichtbar. Eingetragen werden diese jährlichen Termine vorerst nur für 2009 und 2010. Erinnerungen per SMS oder Mail gibt es aktuell nicht.
YahooVor über 1,5 Jahren wollte Mircosoft Yahoo kaufen um so einen Angriff auf Google zu starten. Jetzt haben die beiden US-Konzerne Yahoo und Microsoft eine Kooperation angekündigt. Die Yahoo!-Suche wird künftig mit Bing unter der Haube laufen.Bereits am Wochenende gab es erste Gerüchte um eine Kooperation. Am Mittwoch schließlich wurde es offiziell. Yahoo wurde bereits Google-Technik bis vor einige Jahre eingesetzt. Laut Microsoft sind die Verträge schon unterzeichnet. Während Microsoft die Suchtechnik liefert, soll sich Yahoo um die Vermarktung der Werbeflächen kümmern. Dies betrifft sowohl bing.com als auch die Yahoo-Suche.Außerdem bekommt Microsoft Zugang zu den Suchtechniken von Yahoo. Diese darf man auch in Bing integrieren. Der Vertrag läuft zehn Jahre. Yahoo hofft mit der Kooperation auf zusätzliche Einnahmen von 500 Millionen Dollar im Jahre. Außerdem sollen die Betriebskosten um 200 Millionen Dollar gesenkt werden. Insgesamt möchte man so 700 Millionen Dollar mehr zur Verfügung haben.Die Verhandlungen hätten über ein Jahr gedauert.