BildersucheStandardmäßig filtert Google bei der Bildersuche einige Bilder aus. Den Filter kann man aber sehr leicht ausschalten. Hin und wieder kommt es aber vor, dass anstößige Bilder nicht gefiltert werden und auch im Moderaten Modus angezeigt werden.So anstößige Bildern gehören zum Beispiel pornografische Bilder. Solche Bilder lassen sich nun kinderleicht melden. Unter dem Suchfeld gibt es seit einigen Tagen die Einstellungen für den Filter (Aus, Moderat und Strickt). In diesem Menü findet man jetzt auch anstößige Inhalten melden. Klickt man dieses an, kann man Bilder auswählen, die nicht gefiltert wurde.Was Google genau mit solchen Hinweisen macht ist noch unklar. Ich vermutete, dass Bilder, die häufig gemeldet werden automatisch entfernt werden.Den SafeSearch-Filter erklärt Google so: "Viele Google-Nutzer ziehen es vor, wenn nur jugendfreie Seiten in ihren Suchergebnissen aufgeführt werden. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn Kinder denselben Computer verwenden. Google SafeSearch filtert Websites mit nicht-jugendfreiem Inhalt heraus und löscht diese aus Ihren Suchergebnissen. Kein Filter arbeitet mit 100-prozentiger Genauigkeit, allerdings wird das meiste unpassende Material durch SafeSearch entfernt."
TranslateMöchte man sich nun zum Beispiel ein PDF in eine andere Sprache übersetzen lassen, muss man nicht mehr den Text markieren und ihn dann bei Translate einfügen. Stattdessen kann man die Datei nun auch direkt zu Google Translate hochladen.Unterstützt werden wahrscheinlich alle Textformate wie .doc, PDF, .txt oder .rtf oder. Die vier genannten habe ich getestet und hatte keine Probleme. Google zeigt die Übersetzung nur als Text an. Sehr schade finde ich es, dass .odt - das Format von OpenOffice.org nicht unterstützt wird. Alle anderen Elemente der Datei wie Grafiken werden entfernt auch gehen sämtliche Formatierungen verloren. Bei PDFs werden aber immerhin Seiten voneinander getrennt.
BildersucheGoogle hat die Suchfunktion der Bildersuche verbessert. In der Erweiterten Bildsuche lässt sich nun festlegen unter welcher Lizenz die Ergebnisse stehen sollen.Zur Auswahl gibt es: nicht nach Lizenz gefiltert, zur Wiederverwendung gekennzeichnet, zur kommerziellen Wiederverwendung gekennzeichnet, zur Wiederverwendung mit Veränderung gekennzeichnet und zur kommerziellen Wiederverwendung mit Veränderung gekennzeichnet.Viele Blogger verwenden fremde Bilder in ihren Blogs. Einige davon wurden schon abgemahnt. Verwendet man hingegen Bilder unter der CC-Lizenz verstößt man nicht gegen die Rechte des Urhebers.
MapsFirefoxGearsGoogle hat bei seinem Service Google Maps ein neues Feature hinzugefügt. Mit einem Klick kann man sich seinen aktuellen Standort anzeigen lassen. Benötigt wird aktuell entweder der Firefox 3.5 oder ein moderner Browser mit Gears.Möglich macht es beim Firefox die sogenannten Geolocation API, die auf Googles Location Services aufbaut. Der Standort ist mehr oder wenigen genau. In Städten soll die Ortung sogar die Straße anzeigen.Demnächst wird die Ortung übrigens auch in Opera gehen. Das Feature nennt Google My location