YouTube Seit heute hat auch der Papst einen eigenen YouTube Channel. Unter youtube.com/vatican sollen täglich neue Nachrichten aus dem Vatikan und um den Pontifex hochgeladen werden.Die ersten Videos sind meistens in Englisch, allerdings sollen in Zukunft Videos auf Englisch, Spanisch, Deutsch und Italienisch zu finden sein. Momentan findet man unter den zwölf Videos auch die Weihnachtsbotschaft und Segnung sowie von den Feierlichkeiten zum Weltfriedenstag am 1. Januar. Auch spricht Papst Benedikt XVI. über neue Technologien der sozialen Kommunikation. Für den "Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel" hat der Deutsche das Thema "Neue Technologien ? neue Verbindungen. Für eine Kultur des Respekts, des Dialogs, der Freundschaft" gewählt.Pater Federico Lombardi, Direktor des Presseamts, des Fernsehzentrums und des Radios des Vatikans sieht im Start des Channels auf YouTube ein echtes und konkretes Beispiel für das Engagement der Kirche im Bereich der neuen Technologien. Damit versuche die Kirche ein weltweites Publikum anzusprechen.Die einzelnen Nachrichtenclips sollen circa 2 Minuten lang sein und täglich veröffentlicht werden. Diese werden aus dem Material des Fernsehzentrum des Vatikans (CTV) und Radio Vatikan (RV) produziert. Großereignissen sollen auch in umfassenderen Beiträgen im Originalton verbreitet werden.Bei den Übersetzungen wird CTV-RV mit h2onews, einem katholischen Nachrichtendienst, zusammenarbeiten.Einbinden kann man die Videos nicht. » Der Papst spricht über neue Medien
ChromeGoogle hat eine neue Version von Google Chrome im Dev-Channel veröffentlicht. Neben der Versionsnummer auf 2.0.158.0 wurde eine neue Webkit Version integriert, die bei einigen Seiten kleine Details ändert.Einen Bug, der mit der ersten Version von Chrome 2.0 eingeführt wurde, ist leider immer noch enthalten: Wenn Ihr das automatische Downloaden aktiviert haben ignoriert Google das und speichert alle .exe, .zip und noch einige mehr Dateien in C:Users[NAME]AppDataLocalChromeApplication2.0.15x.0 bzw. dem entsprechendem Ordner auf XP. Auch der Link "In Ordner anzeigen" funktioniert nicht. Zwar gibt es bereits ein Patch doch in Chrome 2.0.158.0 tritt der Fehler noch auf. Eine Lösung bis es Google auch im Chrome behoben hat: In den Einstellungen den Haken bei "Vor dem Downloaden ..." rausnehmen.Auch bei den Tabs haben sich Fehler eingeschlichen. Gelegentlich kommt es vor, dass auch bei nur sechs Tabs offen sind, diese nicht über die volle Breite angezeigt werden. Leider werden diese so stark zusammengeschoben, dass man weder einen Favicon noch den Titel der Seite sieht.Sollte es passieren, schließt einen Tab und entfernt die Maus aus der Tableiste. In der Regel werden die Tabs dann wieder normal angezeigt. In der neusten Chromium Version konnte ich den Fehler nicht mehr reproduzieren. Scheint also, dass er behoben ist.Einen weiterer Fehler gibt es auch wenn die Tabs komplett angezeigt wird. Auch dieser Bug ist noch nicht in Chromium behoben.Die Bugfixes: -Neue umgangssprachliche Worte in Wörterbüchern und Löschung von verbotenen -Bei der Deinstallation wird nun nicht mehr die Umfrage geöffnet» Release Notes» Portable Version von caschy
GoogleWatchBlogAnfang Dezember konntet Ihr über das neue neue Design das GWBs abstimmen. Gewonnen hat damals der Vorschlag 3 deutlich mit 50%.Hier noch einmal das alte: In den letzten Tagen und Wochen haben wir das Design in die bestehende Blogsoftware integriert und startet heute mit dem neuem Design. Da aber das Hintergrundbild im Header deutlich zu lange gebraucht hätte, bis es geladen gewesen wäre, entschlossen wir uns hier vom Vorschlag abzuweichen.Dank der Unterstützung von Marc, der auch am Wettbewerb teilgenommen hat, funktioniert das Design jetzt in allen mordernen bekannten Browser. Getestet haben wir das Design mit diesen Browsern: Firefox 3 & 3.1, Opera 9 & 10, Safari 3 & 4, Internet Explorer 6, 7 & 8, Google Chrome 1 & 2.Beste Ergebnisse lieferte bei meinen Test das Produkt aus dem Hause Google, Firefox 3.1 und Safari 4. Opera beachtet bei Menü leider nicht die maximale Höhe. Im Internet Explorer wird das Design nicht exakt wie in den zu vorgenannten angezeigt, aber im großen und ganzen entspricht es dem jetzigen Design.
Code Google stellt für viele seiner Services APIs zur Verfügung mit denen einzelne Angebote extern genutzt werden können. Für jede API stellt Google zwar eine Reihe von Beispielen zur Verfügung, aber mit diesen kann ein Neuling meist nur wenig anfangen bzw. ist kaum in der Lage diese zu testen. Für derzeit 9 APIs wurde jetzt der AJAX API Playground veröffentlicht - ein Spielzeug für alle Entwickler, und die die es noch werden wollen.AJAX API Playground
Der AJAX API Playground ist quasi eine Online-Entwicklungsumgebung für die verschiedensten Google-APIs. Auf der rechten Seite des Bildschirms kann zwischen den APIs und deren Beispielen ausgewählt werden, im rechten Hauptfenster wird der dazugehörige Quellcode angezeigt und am unteren Ende der Seite sieht man welche Ergebnisse die API zurückliefert.Die einzelnen Beispiele können direkt im Browser bearbeitet und das Ergebnis live betrachtet werden. Dadurch kann jeder neue APIs sehr leicht kennen lernen und ein wenig herum experimentieren ohne gleich ein eigenes Testprojekt entwickeln zu müssen. Einzelne kleine Subfunktionen könnten ebenfalls vor der Verwendung in eigenen Projekten dort getestet werden.Der einmal erstellte Quellcode kann auch direkt im Google Account gespeichert bzw. exportiert werden, so dass auch die Testprojekt nicht verloren gehen müssen. Derzeit ist das ganze nicht mehr als ein Spielzeug, aber ich könnte mir gut vorstellen dass Google hier eine Entwicklungsumgebung drumrum bauen wird und so die Akzeptanz der eigenen APIs stark steigern könnte - man muss es nur DAU-Programmier-Freundlich machen ;-)» AJAX API Playground » Liste der Google-APIs » Ankündigung im Code-Blog[Google Blogoscoped]