WebdriveIn der Picasa for Mac Version gibt es möglicherweise einen "Fehler", der ein neues Google Produkt angekündigt: Im Rechtsklickmenü bei Move to Collection gibt es neben Web Albums, iPhotos auch Google Web Drive.In einem Mac-Forum wurde dieser Screenshot gepostet: Tony Ruscoe, der 2007 herausgefunden hat, dass GDrive bei Google den Codenamen www10 hat, schreibt bei Blogoscoped, dass www10.google zwar eine 404-Fehlerseite wiedergibt, die CNAME aber auf webdrive-client.l.google.com aktualisiert wurde.Auch eine Aussage das Google Mail Managers Jackson im Interview mit Cnet, lässt darauf schließen, dass Google eine Online Festplatte veröffentlichen wird: We know people?s file sizes are getting bigger. They want to share their files, keep them in the cloud, and not worry about which computer they?re on. Google wants to be solving these problems.GoogleWatchBlog » Themenübersicht: Das lange Warten auf das GDrive
Friend ConnectGoogle hat diese Woche ein weiteres Gagdet für Google Friend Connet veröffentlicht. Mit diesem Gadget kann man seiner Webseite eine Playlist einbinden.Dort können die Nutzer dann die Lieder zumindest teilweise anhören und diese via iTunes kaufen.Optional kann der Webmaster auch anderen Nutzern diese Playliste zu verändern. Anonyme Nutzer grenzt Google gleich aus um spamming zu verhindern.» Google Friend Connect
Am Freitag hat in Hannover die "bookmarks | Wissenswelten von der Keilschrift bis YouTube" Ausstellung eröffnet. Diese ist eine Kooperation der der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek (GWLB) und der Leibniz Universität Hannover entstandenDie bookmarks widmet sich als erste Ausstellung weltweit dem Phänomen YouTube. Umrahmt wird die Ausstellung von den wertvollsten Büchern und Schriften der GWLB, die zu einem Großteil erstmals der Öffentlichkeit gezeigt werden. Durch die Gegenüberstellung von alten und neuen Wissensspeichern wird die Betrachtung eines Paradigmenwechsels in der Wissensproduktion möglich.Sehr ausgeprägt ist die internetbasierte Wissenskultur um YouTube. YouTube hat sich sehr schnell zu einer selbstverständlichen kulturellen Praxis entwickelt.Die Ausstellung hat noch bis zum 16. Februar geöffnet.» Bookmarks 2009 » Weitere Infos
iGoogle Seit fast 2 Jahren lässt sich iGoogle mit Themes bzw. Skins an die eigenen Bedürfnisse anpassen und seit genau 1 Jahr kann jeder User eigene Themes basteln und diese via iGoogle Skin Directory teilen. Da das bisher aber nur durch das händische zusammenbasteln von XML-Dateien möglich war, wurde dieses Feature nicht von vielen genutzt - ab sofort geht das ganze Step-by-Step mit dem iGoogle Theme Builder.Aufgrund des starken Traffics, mit dem das iGoogle-Team scheinbar nicht gerechnet hat, wurde der Theme Builder erst einmal wieder offline genommen, soll aber in den nächsten Tagen wieder an den Start gehen. Leider bin ich in den ca. 12 Stunden die das ganze online war nicht dazu gekommen den Theme Builder zu testen - die Funktionsbeschreibung klingt aber relativ simpel:Zu aller erst wird ein Foto ausgewählt das oben im Header und im Hintergrund angezeigt wird. Dabei kann entweder ein Foto hochgeladen oder eines aus dem Internet bzw. den Picasa Web Albums verwendet werden. Danach das ganze zurechtschneiden, das dazu passende Farbthema für die Gadgets und die Navigation auswählen und Fertig. Der Skin kann dann sofort verwendet und, wenn gewünscht, auch in das iGoogle Skin Directory für alle anderen User zur Verwendung eingestellt werden.So eine Funktion war für ein "Online-Desktop", den Google ja aus iGoogle basteln möchte, natürlich unumgänglich - aber vielleicht hätte es auch eine einfache Funktion zum wechseln des Hintergrunds getan, ohne gleich das komplette Theme zu wechseln.» iGoogle Theme Builder (derzeit offline) » Ankündigung im Google-BlogNachtrag: » iGoogle Theme ist wieder online
EarthGoogle hat gestern Abend einen Update in Google Earth veröffentlicht. Das Update bringt keine neuen Satellitenaufnahmen, sondern stellt den Meeresboden jetzt realistischer dar. Die Daten stammen unter anderem von "SIO, NOAA, US Navy, NGA, GEBCO".Das neue Layer zeigt Google auch in Earth auf dem iPhone und in der Earth API im Browser an.Google Maps hat noch die alten Daten. Hier ein Vergleich des japanischen Meeres: Möglicherweise ist das eine erste Integration von Google Ocean, zu dem es im April erste Gerüchte gab.