YouTubeWenn man bisher bei einem Video von der normalen Qualität auf "high quality" bzw. auf HD wechselte begann die Wiedergabe wieder vom Anfang. Nun merkt sich der Player die Position beim Wechsel und streamt das Video erst ab der Stelle, die man zuletzt in der normalen Qualität gesehen hatte.Dieses Feature habe ich schon sehr häufig vermisst. Das ganze geht übrigens auch in die andere Richtung.[thx to: jonas]
ChromeBrian Rakowski, Produktmanager für Google Chrome, hat die Linux und die Mac Version von Google Chrome angekündigt. Dies sagte der Googler cnet.com in einem Interview.Laut seiner Aussage ist arbeiten beide Versionen schon und können Webseiten anzeigen. Doch noch ist an der Benutzeroberfläche viel zu tun. Viele Features fehlen noch, da man sich erst einmal auf die Darstellung von Webseiten konzentriert habe.Die Portierung auf Linux und Mac ist durch den Wechsel des http-Protokolls in der Developer Preview von Google Chrome 2.0 erst möglich geworden, da man vorher winhttp einsetzte. Wahrscheinlich wird Google Chrome für Linux und Mac gleichzeitig mit Google Chrome 2.0 veröffentlicht.
ReaderTechCrunch veranstaltet einmal im Jahr die Crunchies. Hier werden einige Webservices nominiert. Jeder Internetnutzer kann dann über den Gewinner in 16 Kategorien abstimmen.Gleich sieben Mal war Google nominiert, konnte aber nur in der Kategorie Best Application Or Service den Preis für den Google Reader absahen. Als bestes Enterprise Startup musste sich die Google App Engine dem Amazon Web Services geschlagen gegeben, Android wurde bei diesem Voting hinter dem iPhone 3G nur zweiter und Googles iPhone Anwendung Google Mobile Application wurde ebenfalls nur die Nummer zwei.Nicht platzieren konnte sich Google Chrome und Google Friend Connect (beide in der Best Technology Innovation/Achievement) und Andy Rubin aus dem Android-Team (Best Startup CEO).Das Startup Wuala aus Zürich musste sich in der Kategorie Best International Startup mit dem zweiten Platz zufrieden gegeben.» Liste bei TechCrunch
ChromeGoogle hat heute Nacht ein weiteres Update von Google Chrome veröffentlicht. Diesmal handelt es sich um ein Update im Stable Channel und wird in den nächsten Tagen bei allen installiert, die nicht den Channel gewechselt haben , den Beta-Channel nutzen oder den alten Dev-Channel verwenden.Das Update bringt Gears 0.5.8.0 und fügt Hebräisch zur Rechtschreibprüfung hinzu.» Stable, Beta update: New Gears
GeocubesViele selbst erstellte Google Maps kämpfen mit dem Problem, dass die Karte irgendwann einfach zu voll, zu unübersichtlich und nahezu unbenutzbar wird. Wenn irgendwann jeder Fleck mit einem Marker ausgestattet ist, ist es nahezu unmöglich zu scrollen ohne einen Marker zu erwischen, geschweige denn überhaupt etwas auf der Karte zu erkennen. Bis Google hier eine Lösung findet, kann man in wenigen Tagen den neuen Service geocubes nutzen.Ohne geocubes GeocubesMit geocubes GeocubesGeocubes fässt alle Marker in einer Region zusammen und zeigt nur die Anzahl der Marker, nicht aber das Marker-Icon selbst an. Dadurch bleibt der Überblick gewahrt, und die Karte wirkt nicht vollgestopft. Die Zusammenfassung der Marker geschieht vollautomatisch, der User muss sich um nichts kümmern - auch die Größe einer Marker-Region und die Positionierung wird vom geocubes-Algorithmus erstellt. Ein Klick auf einen Marker zoomt in die jeweils höhere Stufe und teilt die Marker weiter auf.Noch ist geocubes nicht gestartet, es soll aber noch in diesem Monat soweit sein. Um den Service zu nutzen, müssen die Placemarks direkt auf einem geocubes-Server hochgeladen bzw. eingetragen werden - auch die Einbindung der Karte erfolgt dann über geocubes.-- Ich denke geocubes hat für das Problem der übervollen Karten den richtigen Weg gefunden. Google selbst scheint in diese Richtung noch garkeine Versuche unternommen zu haben - aber vielleicht lässt man sich ja von GC inspirieren ;-) In Google Earth gibt es bereits eine Gruppierungsfunktion, allerdings ist auch die eher amateurhaft gelöst. Ein Klick auf einen Marker lässt dort weitere Marker heraus-"schießen" - allerdings auch nur für wenige Sekunden und komplett unsortiert.» geocubes
Favicons
Gestern hat Google sein Favicon zum zweiten mal gewechselt - und laut den Wünschen der User wohl nicht zum letzten mal. Der Großteil asoziiert mit diesem Icon nicht das Unternehmen "Google", sondern eher einen bunten Farbhaufen mit einem weißen Fleck (den man erst beim zweiten oder dritten mal als "g" erkennen kann). Oben sind einige Entwürfe zu sehen die Google zum aktuellen Icon inspiriert haben.Hier noch einmal alle Icons in Originalgröße: Icons
Es darf übrigens aufgeatmet werden - Google hat angekündigt, dass das Design wahrscheinlich noch einmal gewechselt wird ;-)[Google Blog]