ChromeGoogle hat vor wenigen Minuten eine neue Google Chrome Version im Dev-Channel veröffentlicht. Diese Version bringt einige Features mit, aber auch Bugs werden ausgebessert.Neue Features: Lesezeichen Manager Über den Lesezeichen Manager habe ich Euch schon am Wochenende berichtet. Dass es so schnell eingebaut wird, hätte ich nicht gedacht. Ab sofort könnt Ihr damit Eure Lesezeichen besser verwalten, sie als HTML Datei exportieren und diese auch wieder importieren.Mehr Datenschutz In den Detaileinstellungen hat Google nun die verschiedenen Datenschutzeinstellungen gruppiert. Die soll vermutlich verdeutlichen, dass Google nicht ohne Erlaubnis Daten nach Hause sendet.Neuer Pop Up Blocker Google hat den PopUp Blocker überarbeitet und zeigt nun nicht mehr die komplette Leiste des PopUps an. In den rechten unteren Ecke findet man nun diesen kleinen Hinweis: Außerdem können in den Spracheinstellungen die Sprache der Rechtschreibung nun ohne Neustart geändert werden und die Prüfung ausgeschaltet werden.Hier noch ein paar kleinere Änderungen: -V8 Engine 0.3.8.3 -Gears 0.5.3.0 eingebaut -Geschlossene Tabs (auf der Neuer Tab Seite) werden erst beim Beenden von Chrome gelöscht. -Geschlossene Tabs haben keinen gelben Hintergrund mehr -Wenn eine Seite mehrere Downloads auslöst, muss man das erst bestätigen -Beim Reinigen der Daten merkt sich Chrome nun die Einstellung welche Daten Ihr beim letzten Mal gelöscht habt. (z.B. Cookies ja, Verlauf nein) -Neuladen einer Seite auch über das RechtsklickmenüAlles weitere könnt Ihr in den Release Notes nachlesen.Über den Dev-Channel: Im Dev-Channel veröffentlicht Google regelmäßig Updates für Google Chrome. Um auf diesen Channel zu wechseln müsst Ihr dieses Programm herunterladen, starten und dann gegebenenfalls den Punkt bei Dev setzen. Danach Chrome neustarten und auf den Schraubenschlüssel klicken und dort dann auf "Infos zu Google Chrome". Weitere Details habe ich hier beschrieben. Achtung: Die Updates des Developer Channels sind möglicherweise nicht so stabil, wie die des Beta-Channels.» Release Notes » Ankündigung
Google Erst gestern hat Google sein Profile mit der Möglichkeit ausgestattet den Profil-Inhaber zu kontaktieren und vor wenigen Stunden gab es schon das nächste Update: Ab sofort kann auch ein Fotostream auf dem Profil angezeigt werden, wahlweise von den Web Albums oder anderen Hostern.Profile Edit
In den Einstellungen des Profils gibt es jetzt oben den neuen Tab "Photos" in dem der gewünschte Stream hinzugefügt werden kann. Der User hat derzeit die Wahl zwischen den Picasa Web Albums oder allen anderen Hostern die einen Feed anbieten. Mit einem weiteren Klick sind dann alle Fotos aus diesem Feed hinzugefügt, eine Auswahl einzelner Fotos ist derzeit nicht möglich.Wählt man Web Albums aus, kann man entweder ein einzelnes Album oder alle Fotos anzeigen lassen. Wählt man einen anderen Hoster aus muss nur die Adresse der Fotoseite angegeben werden, den Feed findet Google dann vollautomatisch - zumindest bei flickr hat das bei mir problemlos funktioniert.Profile Edit
Angezeigt wird der fertige Stream dann noch über den Profilinformationen, sozusagen als Einstieg in die Profilseite. Dabei werden immer 7 Bilder gleichzeitig angezeigt, der Rest kann durch scrollen angezeigt werden.Da in den Einstellungen noch viel Platz für weitere Tabs ist, darf man davon ausgehen das demnächst auch Videos oder weitere Dokumente hinzugefügt werden können. Die letzten Einträge aus dem eigenen Blog wären z.B. sehr informativ. Wenn das Profil allerdings weiter vollgestopft wird, muss Google bald auch eine Möglichkeit anbieten das Layout anzupassen. Und damit wird das Profil dann immer mehr zur Web-Visitenkarte - genau wie in meiner FiktionGoogle Profile
google.org Google hat mal wieder eine neue Möglichkeit gefunden aus den Statistiken der Websuchen weitere Informationen herauszufinden. Google.org analysiert die Suchbegriffe nach Krankheitsspezifischen Suchanfragen und wertet diese in dem neuen Angebot Google Flu Trends aus. Auf dieser Seite kann man sehen wie sich die Grippe in den USA, je nach Jahreszeit, ausbreitet.Google Flu Trends
Im Prinzip funktioniert Flu Trends ganz einfach: Google filtert wahrscheinlich Suchbegriffe heraus in dem das Wort "Flu" vorkommt, verbindet es mit geographischen Informationen und stellt dies in einer interaktiven USA-Karte inklusive Diagramm da. Eigentlich könnte man denken dass man nicht von den Suchanfragen auf die tatsächliche Ausbreitung schließen kann - aber Vergleiche von Googles Daten mit den offiziellen Werten sollen erstaunlich ähnlich gewesen sein.Aus den Daten geht nicht nur hervor dass die meisten Amerikaner im Winter an Grippe erkranken [wen wunderts], sondern man kann sich auch für jeden Bundesstaat einzelne Werte und Verbreitungsverläufe ansehen. Man kann sogar nach Postleitzahl suchen und sich quasi anzeigen lassen wie weit die Krankheit noch von einem selbst entfernt ist und mit welcher Wahrscheinlichkeit man wohl selbst demnächst daran erkranken wird.Wirklich beeindruckend das solche Informationen einfach aus den Suchanfragen gezogen werden können. Im Grunde könnte man, da ja bewiesen ist das die Zahlen stimmen, alle möglichen Krankheiten, Ereignisse oder sonstige Daten aus den Anfragen herausziehen - wäre doch glatt mal Zeit für "Google Trends Zeitgeist" :-D. Und das alles ohne den Daten von Google Health...» Google.org Flu Trends » Ankündigung im Google-Blog