Street ViewAm Wochenenden wurde berichtet, dass einige Gemeinden in Schleswig-Holstein die Street View Autos verbieten lassen wollen. Unter Berufung auf die Straßenverkehrsordnung wolle man den Street View Autos, die Nutzung der Straßen untersagen. Wie nun Google per Brief den Datenschützer in Kiel mitteilte, werde es vorerst keine Street View in Schleswig Holstein geben wird.Der Kieler Datenschützer hatte Google Deutschland per Brief dazu aufgefordert, "künftig eine Datenerhebung in Schleswig-Holstein zu unterlassen" und keine Street-View-Bilder des Landes im Internet zu veröffentlichen.Google Deutschland sah sich nicht zuständig und nun teilte Google aus Mountain View mit: "Für dieses Jahr steht bereits definitiv fest, dass Aufnahmen in Schleswig-Holstein nicht stattfinden werden." Allerdings stellte Google gleichzeitig dar, dass "die Erstellung der Aufnahmen von Straßenzügen für eine Straßenansicht in Deutschland" rechtmäßig sei.Thilo Weichert, Datenschützer von Schleswig-Holstein, zeigte sich erfreut und stellte abermals dar, dass Google sich an die Bundesdatenschutzgesetz in ganz Deutschland beachten muss. Heute sprach Weichert vor Innen- und Rechtsausschuss des schleswig-holsteinischen Landtags über Streetview. Dort stellt er die rechtliche Bewertung dar. Demnach verstößt Google Streetview, wegen der Erfassung von Wohnungen und Grundstücken zum Zweck der Internetveröffentlichung, gegen das Bundesdatenschutzgesetz: "Hierdurch erhält der Betrachter eine optische Vorstellung über die Art und Natur der Bebauung, die äußere Gestaltung von Haus, Wohnung und Garten mit Rückschlussmöglichkeit auf Ausstattung, wirtschaftlichen Wert, Zugänglichkeit, Diebstahlmöglichkeit und vieles mehr."Tillo Guber, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, sagte dem Stern, dass die Rechtslage unklar sei. Es gebe derzeit kein Gesetz, dass die Google Praktiken untersagt, auch ist nicht festgelegt, ob der Kamerawagen eine Sondergenehmigung brauche. Laut seiner Aussage, könnte Google sogar klagen, wenn man ihnen das Benutzen von öffentlichen Straßen verbieten würde, das Benutzen von Straßen und Wegen zur Fortbewegung und Kommunikation erlaubnisfrei sei und keine Sondernutzung darstelle.Guber teile aber Googles Rechtsansicht nicht: "Wenn Google meint, man sehe auf den Aufnahmen nicht mehr als jeder Fußgänger", ist das nicht überzeugend, da es einen "Unterschied zwischen bloßem Zurkenntnisnehmen im Vorbeigehen und dauerhaftem Speichern und Abbilden" gebe.[Golem]Daraus könnte man ablesen, dass Google Street View noch 2008 starten könnte, allerdings ohne Schleswig-Holstein. Anderseits könnte Google auch noch warten, bis die Rechtslage endgültig geklärt ist oder man sich mit allen Datenschützern geeinigt hat.PS: Thilo Weichert hat auch schon Google Analytics als datenschutzfeindlich bewertet.
PicasaFür Picasa hat Google vor wenigen Tagen einen Blog gestartet. Der Blog heißt Picasa 3.0 (Beta) Readme und informiert über Änderungen an Picasa 3.0.Heute hat Google Picasa 3.0 build 57.24 offiziell freigegeben. Diese Version verbessert folgendes: -Bug fixes. -Upload von 1 GB Videos zu YouTube möglich. -RAW Update der Kameras: Canon 1000D, Powershot A720, Nikon D700 und Olympus E-520.» Picasa Readme
Update EngineAm Wochenende hat Google eine neue Software veröffentlicht. Diese heißt Update Engine und soll Mac Anwendungen automatisch aktualisieren. Den Quellcode der Software hat Google unter der Apache License 2.0 veröffentlicht. Sodass andere Entwickler diesen in ihrer eigenen Software nutzen können.Obwohl die meiste Google Software nur auf Windows läuft, gibt es auch einige Anwendungen, die Google für den Mac veröffentlicht hat. Intern setzt Google die Update Engine schon längere Zeit ein. Sie soll dafür sorgen, dass Software auf dem neusten Stand bleibt egal ob die Installation der Updates komplex ist.Update Engine updatet automatisch Cocoa-Applikationen, Einstellungen und Bildschirmschoner aber auche beliebige Dateien. Selbst wenn man Root-Rechte für die Änderungen benötigt.» Update Engine bei Google Code[Golem]
iGoogleEnde April hat Google für seine personalisierte Startseite, iGoogle, spezielle Themes veröffentlicht. Heute hat Google 29 neue sogenannte Artist Themes veröffentlicht. Erstmal gibt es die Auswahlseite auch auf Deutsch.Neben Gucci, Dolce&Gabbana und Tommy Hilfiger, die gerade erst ihre neue Kollektionen auf den internationalen Fashion Weeks präsentiert haben, haben auch Musikgrößen wie die Chemical Brothers, Radiohead und Celine Dion ihre eigene iGoogle Theme gestaltet.Sara Bareilles, die mit ihrer "Little Voice Tour 2008" noch bis zum Mitte November durch Deutschland tourt, präsentiert zu ihrem Debüt-Album eine iGoogle-"Themes" in gleich drei Farb- und Designvarianten.Zu finden sind die Themes unter google.de/artistthemes jetzt auch auf Deutsch.Google Sprecher Kay Oberbeck sagte: "Wir haben uns mit diesen Künstlern und Designern zusammengetan, um Internetnutzern besonders stimmungsvolle iGoogle-Startseiten zu bieten. Mit derart ausgefallenen und einzigartigen Startseiten bringt Surfen noch viel mehr Spaß ? und als Nutzer von iGoogle kann man auf diese Weise immer wieder neue Künstler entdecken."Aber auch die Künstler sind stolz auf ihre iGoogle Designs. Tom Rowlands von den Chemical Brothers meinte, der Start ihres iGoogle Designs sei großartig. Die Nutzer hätten einen Eindruck wie bei ihren Live Auftritten.» iGoogle Artist Themes
Wie schon in 2007 und auch in 2006 hat Google auch dieses Jahr einen Doodle 4 Google Wettbewerb in Großbritannien durchgeführt. Heute ist das Gewinner Doodle auf Google UK online. Es wurde von Daniel Thorne (15) gestaltet. Thema war My Community.Hier einmal alle anderen Entwürfe, die es ins Finale geschafft haben:» Google UK » Doodle 4 Google UK
Gaygler
Am 4. November 2008 wird in Kalifornien entschieden, ob das Gesetz welches die Homo-Ehe erlaubt, wieder abgeschafft werden soll. Ein entsprechender Plan liegt in der Schublade und wird in gut einem Monat debattiert und darüber abgestimmt. Für gewöhnlich halten sich Unternehmen aus solchen Diskussionen raus, aber Sergey Brin hat jetzt Stellung dazu bezogen und ist gegen die Abschaffung des Gesetzes.Einen entsprechenden Artikel hat Sergey bereits vor 5 Tagen im offiziellen Google-Blog veröffentlicht. Scheinbar ist die Abschaffung dieses Gesetz so populär, dass Sergey durch sein Posting die Diskussion wieder anregen wollte. Auch bei Google arbeiten viele Home-sexuelle, die sogenannten Gaygler - sicherlich sind auch einige von ihnen verheiratet.Ich finde es gut dass sich Google, im Namen von Brin, dafür einsetzt - allerdings hätte er es lieber unter dem Schirm von der "Weltverbesserungs-Firma" Google.org tun sollen ;-)» Our position on California's No on 8 campaign[thx to: Zeco]
Bildersuche Zusätzlich zu den seit länger verfügbaren Einschränkungen nach Gesichtern oder News-Fotos zu suchen, lässt sich die Google Bildersuche jetzt auch auf reine Fotos einschränken. Ist diese Option aktiviert, werden keine Grafiken, Zeichnungen & Icons mehr angezeigt, sondern lediglich "echte" Fotos. Wie das ganze funktioniert hält Google natürlich geheim.Hier mal ein Vergleich: ALLE BILDEr: Bildersuche
NUR FOTOS: Bildersuche
Wie man sieht ist das ein komplett anderes Suchergebnis und kann bei der Suche nach vernünftigen Fotos sicherlich sehr hilfreich sein. Ich persönlich habe bisher, wenn ich reine Fotos gesucht habe, flickr oder seltener Picasa Web Albums bemüht. Fehlt nur noch die Option dass man endlich auch die Web Albums via Bildersuche durchsuchen kann. Würde der Verbreitung dieses Angebots sicherlich auch ganz gut tun ;-)Wie funktioniert diese Einschränkung nun? Geht Google von der Farbtiefe aus? Gibt es eine Objekterkennung? Werden META-Daten ausgelesen? Keine Ahnung, Google hält sich da bisher bedeckt. Auf jeden Fall funktioniert das ganze bei mir relativ zuverlässig. Auch wenn sich auf obigem Screenshot immer noch Zeichnungen befinden. Aber wahrscheinlich sind das Fotos von Zeichnungen.Die Option "Photo Content" kann entweder in den erweiterten Suchoptionen ausgewählt werden, oder ihr könnt einfach den Parameter "&imgtype=photo" an die URL anhängen.» Beispielsuche normal » Beispielsuche Fotos[Google OS]
Wie vor einigen Wochen schon angekündigt, hat YouTube jetzt die Video HeatMap für die Statistik-Seite YouTube Insight veröffentlicht. Damit kann jeder Uploader ganz einfach feststellen, welche Szene seiner Videos besonders beliebt sind oder ob die User sich das Video überhaupt bis zum Ende ansehen. Den Vergleichswert stellen dabei immer Videos mit einer ähnlichen Länge da.YouTube Hot Spots
Das ganze Feature nennt sich bei YouTube "Hot Spots" und wird in Diagramm-Form dargestellt. Alles was sich über der Mittellinie befindet ist ein besonders beliebter Teil des Videos, alles darunter hätte man sich eher sparen können. Bei meinen Videos konnte ich feststellen, dass sehr viele User innerhalb der ersten 5-10 Sekunden wieder abspringen - ist das bei euch genauso?Basieren tun die Daten auf der Interaktion der User mit dem Player. Indizieren dafür dass die Szene beliebt ist sind: Der User hat sich die Szene angesehen ohne weiterzuspulen, der User hat zurückgespult um die Szene nochmal zu sehen. Negative Punkte sind z.B.: Der User hat diese Stelle übersprungen oder hat das Fenster an dieser Stelle des Videos geschlossen. Aus meinen Statistiken kann man sehr schön erkennen, dass die User oft vorspulen und sich Videos so nur Bruchstückchenweise ansehen.Für reine Fun-Uploader sind diese Diagramme sicherlich weniger interessant. Für User die ihre Videos selbst drehen oder gar extra kurze Filme erstellen nur um sie bei YouTube hochzuladen sind diese Daten natürlich sehr wertvoll. Ein besseres Feedback über einen Film kann man wohl garnicht mehr bekommen und weiß genau welche Elemente des Films die User sehen wollen und welche eher nicht. Auf jeden Fall ein schönes Spielzeug.» YouTube Insight » Ankündigung im Google-Blog[thx to: Felix]
OldGoogle
Anlässlich des 10. Geburtstags, lässt Google die Vergangenheit noch einmal auferstehen: Für einige Wochen ist die Suchmaschine so, wie sie im Jahr 2001 ausgesehen hat, online - inklusive dem Index aus dieser Zeit. Die meisten Webseiten aus dieser Zeit sind zwar mittlerweile nicht mehr verfügbar, können aber dank des Internet Archives dennoch in den meisten Fällen komplett angesehen werden.Google 2001
Schon die Startseite der Suchmaschine begrüßt uns mit dem alten Google-Logo (welches übrigens 2001 garnicht mehr verwendet wurde) und dem Hinweis dass 1,3 Milliarden Webseiten durchsucht werden. Einige Testsuchen werden schnell zeigen dass der Index tatsächlich aus dem Jahr 2001 stammt - kaum Wikipedia-Ergebnisse, kein Facebook, MySpace oder gar so manche Google-Services, natürlich liefert auch eine Suche nach GoogleWatchBlog keine Ergebnisse ;-)Warum hat Google nun den Index von vor 7 Jahren online gestellt wenn man den 10. Geburtstag feiert? Ganz einfach: Es war Google technisch nicht möglich den Index aus früheren Tagen wiederherzustellen. Entweder war der Index nicht "Massentauglich" oder aber war nicht mehr komplett in den Archiven erhalten - aber ich denke auch der Index von 2001 zeigt sehr beeindruckend wie sehr sich das Web in den letzten 7 Jahren verändert hat.Was ich sehr interessant finde ist, dass Google wohl tatsächlich alle Index-Versionen dauerhaft aufhebt und archiviert. Ich könnte mir das sehr gut als zusätzliche Option zur normalen Websuche darstellen: "Durchsuche Index von: Oktober 2002" - wäre sicherlich ein sehr interessanter Einblick in die Web-Geschichte und in die Entwicklung der Ergebnisse über die Zeit. Wird aber wohl leider nicht kommen - und auch die 2001er Suche wird nur für wenige Wochen online sein. Schade.Um Missverständnissen vorzubeugen: Natürlich ist die normale Websuche weiterhin online und natürlich up-to-date. Die 2001er-Suche ist nur ein Zusatzangebot.» Google Search 2001 » Ankündigung im Google-Blog