ContactsVielleicht habt Ihr Euch schon mal gefragt, wieso es etwas dauert bis die Contacts in Google Mail geladen sind. Die Ursache dafür ist, dass der Kontakte-Manager nicht direkt aus Google Mail geladen werden sondern von mail.google.com/mail/contacts/ui/ContactManagerBisher wurde auch beim Aufrufen der oben genannten URL mehr oder weniger das Fenster wie in Google Mail angezeigt.Nun finden wir dort ein Logo und auch die Farben unterscheiden sich ein wenig von den Farben in Google Mail. Auch die Suchbox hat eine andere Position bekommen: Der Google Mail Contacts Manager wurde letztes Jahr im Oktober mit Google Mail 2.0 überarbeitet und mit einigen neue Features ausgestattet.Übrigens gibt es den Contacts Manager auch auf deutsch: Wie ein "Google Contacts" aussehen könnte, zeigte Jens bereits vor einem Jahr. Das jetzige Google Mail Contacts schaut her aus wie ein Adressbuch.Weitere Updates hat es noch nicht gegeben.Ihr müsst ein Google Mail Konto habe und dort eingeloggt sein, sonst geht es nicht :)» Google Contacts[GoogleOS]
Firefox+Google MailGestern hat Mozilla ein Update für den Firefox 3 veröffentlicht. In dieser Version schließen die Entwickler nicht nur Sicherheitslücken und bügeln Fehler aus, die zu Instabilität führen, sondern verbessern auch ein Feature:Ab sofort findet Ihr in den Einstellungen > Anwendungen auch Google Mail.Als der Firefox 3 veröffentlicht wurde, zeigte ich Euch, wie ihr das Feature selber nachrüsten könnt. Dies ist nun nicht mehr notwendig.[Mozilla Links]
PanoramioWieder einmal wurden neue Bilder aus der Panoramio Community zu Google Earth hinzugefügt. Das Update umfasst fast eine Million neue Fotos, welche mit Geo Tags versehen sind. Damit sind nun über acht Millionen Bilder der ganzen Welt mit dem virtuellen Globus Google Earth aufrufen.Nächstes Update ist für den 24. Oktober geplant.In Zukunft möchte man aber alle zwei Wochen ein Update machen. Dies wird derzeit getestet. In einigen Monaten könnte auch täglich ein Update erfolgen.» Panoramio Blog
Google Im 8. Teil der Serie 10 Jahre Google schreibt Bill Weihl über seine Vorstellungen von zukünftigen IT-System im Zusammenhang mit dem Umweltschutz. So berichtet er etwa über Googles Bemühungen der Erforschung und dem Ausbau der Nutzung von erneuerbaren Energien. Natürlich kann Google auf diesem Weg alleine wenig bewirken, mit der Benutzung neuer Techniken allerdings ein Zeichen setzen. Gerade bei Googles Stromverbrauch ist so eine Denkweise natürlich begrüßenswert...» Posting #8: Green IT der Zukunft, Bill Weihl » Übersetzung Posting #8: Green IT der Zukunft, Bill Weihl
Google Im 7. Teil der Serie 10 Jahre Google berichtet Chief Economist Hal Varian über die wirtschaftliche Bedeutung von Google in der Zukunft. Mehr als 99% aller Unternehmen in den USA sind Kleinstfirmen und könnten die Kosten für den Aufbau einer IT-Infrastruktur nicht alleine tragen. Genau diese möchte Google auf sich nehmen und in den nächsten 10 Jahren noch weitere Angebote kostenlos zur Verfügung stellen. Na das klingt doch nett - und sicherlich ganz ohne Hintergedanken ;-)» >Posting #7: IT-Systeme der Zukunft, Hal Varian » Übersetzung Posting #7: IT-Systeme der Zukunft, Hal Varian
ReaderNeben dem Drag und Drop Update hat es noch weitere Updates beim Google Reader gegeben. Das Share with Friends Feature gibt es nun endlich auch auf Deutsch.Im Dezember letzten Jahres hat Google das Feature Share with Friends veröffentlicht. Bis heute konnte man das nur nutzen, wenn man die Englische Oberfläche des Readers verwendet hat. Nun hat Google diese Funktion in allen Google Reader Sprachen veröffentlicht. So auch auf Deutsch:Aber auch bei Share with Notes hat es ein Update gegeben. Nun könnt Ihr beim Teilen eines Feedeintrags Tags hinzufügen. Zum einen ist der Eintrag dann in eurer normalen Share-Seite zu finden und wenn die Seite zum Tag öffentlich ist, auch dort.» Google Reader Blog: Friends Everywhere, and other Friendly Features
Android Nach dem gestrigen android-Launch sind jetzt alle Details des Handys endgültig bekannt und in Videos festgehalten. Das Handy kommt gleich mit einer ganzen Armada von Google-Services: So findet man Google Mail, Google Maps inklusive Streetview, YouTube und Google Chrome.Von der Bedienung her orientiert sich das Handy stark am iPhone, kann allerdings den Vorteil aufweisen noch eine komplette Tastatur mit an Bord zu haben - die noch dazu nur dann vorhanden ist wenn man sie benötigt. Ich habe keine Erfahrung mit dem iPhone, könnte mir aber vorstellen dass sich so mancher Nutzer schon einmal eine Hardware-Tastatur gewünscht hat und nicht jeden Buchstaben einzeln auf dem Display tippen mochte.Das android-Betriebssystem verhält sich genauso wie ein Desktop-System und bietet selbst einen Desktop an. Inklusive der Möglichkeit Symbole bzw. Links zu Anwendungen zu platzieren und frei zu verschieben. Man ist also nicht mehr auf endlos lange Menüketten angewiesen - wie es z.B. auch das iPhone hat. Allerdings tritt dann auch hier wieder das Problem des unaufgeräumten Desktops auf - was beim PC nicht ganz so tragisch ist dürfte auf dem Handy für Verwirrung sorgen. Ist auch wieder Geschmackssache.In punkto Haltung des Handys kann das HTC bzw. T-Mobile G1 sogar mit einer Erkennung aufwarten die das iPhone nicht bietet: Das Handy erkennt nicht nur die eigene Position und Lage (horizontal oder vertikal), sondern auch die Richtung in die es gehalten wird. Das hat den schönen Effekt, dass man bei Streetview einfach durch bewegen des Handys durch die Straße scrollt in der man gerade steht.Die Integration von Google in das Betriebssystem ist allgegenwärtig: Die Websuche ist von überall her nur einen Tastendruck entfernt, eMails werden standardmäßig mit Google Mail verschickt, das Adressbuch des Handys basiert auf den Google Mail-Adressdaten, beim anklicken einer Adresse im Internet oder SMS werden die Google Maps geöffnet... Videos können direkt von YouTube gestreamt werden, Mp3s hingegen direkt von amazon - die dazugehörige Anwendung ist allerdings nicht vorinstalliert.Gesurft wird mit einer Lite-Version von Google Chrome, was erklären dürfte warum man die Anwendung schon vor dem Handy veröffentlicht hat - so hat man gleich den doppelten Buzz ;-) Da das G1 das mobile Internet mit dem lokalen Handy verbinden soll, können Anwendungen mit wenigen Klicks direkt aus dem AppStore von T-Mobile heruntergeladen werden - kostenlos oder gegen Gebühr, das kommt darauf an was der Autor verlangt.Zum Start bietet T-Mobile das Handy im Oktober nur in den USA an, für einen 25-35 Dollar Tarif inklusive Flatrate. In Großbritannien wird das Handy im November pünktlich zum Weihnachtsgeschäft veröffentlicht, der Rest von Europa ist im 1. Quartal 2009 (wahrscheinlich Februar) dran - auch hier tritt wieder T-Mobile als Betreiber auf. Andere Provider dürften wohl erst 2009 folgen, T-Mobile kann sich also zumindest einige Monate wieder über ein Exklusiv-Handy freuen.Ich denke von der Bedienung her kann das gPhone dem iPhone nicht das Wasser reichen, allein schon deshalb weil Googles Variante jetzt wie ein Abklatsch erscheint - das iPhone war einfach das Original. Daher gab es auch nicht so ein gewaltiges Medieninteresse wie beim Apple-Handy. Welches Handy sich am Ende durchsetzen wird ist völlig offen, allerdings hat android den Vorteil dass es auf einer ganzen Reihe von Handys laufen wird während Apples Betriebssystem nur auf dem iPhone läuft. Apple hat also die volle Kontrolle, Google dafür die größere Verbreitung.Wie auch immer, die Integration der wichtigsten Google-Dienste in das Betriebssystem ist für Google Gold wert. Da das mobile Internet immer noch für viele Menschen Neuland ist, ist es natürlich wichtig sich dort gut zu positionieren. Und auch dem iPhone sind die Maps und YouTube prominent vertreten.Für mich wirkt Googles Handy wie ein Mix aus der iPhone-Oberfläche und Windows Mobile (wegen des Desktops). Man nimmt es also gleich mit beiden gleichzeitig auf - dann mal viel Erfolg ;-)- Genug geredet, schaut euch das Video an ;-)[Basic Thinking Blog]
Reader Die Oberfläche des Google Readers hat ein kleines Update bekommen: Die Anordnung der Feeds und der dazugehörigen Ordner kann jetzt wahlweise alphabetisch sortiert werden - was die Standardeinstellung ist - oder frei per Drag & Drop verschoben werden. Die dazugehörige Einstellung findet sich im neuen Menü "Options", welches in Zukunft sicherlich noch weitere Einträge bekommen wird.Google Reader Options
Soweit ich weiß gab es die Option, Items frei zu verschieben in der Vergangenheit schon einmal, kann aber leider den dazugehörigen Artikel nicht mehr finden. Die Einstellung dazu findet sich jetzt direkt unter der Feedliste im Menü "Options". Noch ist das Menü ziemlich leer, und dürfte demnächst wohl noch einige weitere Einträge enthalten mit denen man das Look&Feel des Readers anpassen kann.Wenn man sich die Sidebar des Readers einmal anschaut, ist sie schon ziemlich überfüllt und unaufgeräumt. Sicherlich könnten einige Einstellungen, wie z.B. "Manage Subscriptions", "Add Subscription", "Discover" sowie die Einstellung "Show" und "Refresh" in dieses Menü verfrachtet werden. Würde zwar die Weglänge um einen Klick erhöhen, aber sicherlich werden diese Links nur selten angeklickt.Was leider immer noch nicht möglich ist, ist dass man die Ordner innerhalb der Oberfläche umbenennen, löschen oder neue anlegen kann. Dazu muss immer noch der Umweg über das Settings-Menü gemacht werden - könnte man sicherlich durch ein Reader-eigenes Kontextmenü leicht beheben.