Google MicrosoftDie kürzlich von comScore veröffentlichten Zahlen an Suchanfragen in den USA für den August wird den Live.com Betreiber Microsoft alles andere als gut gefallen. Von den insgesamt über 11 Milliarden gestellten Suchanfragen in den USA im August 2008 wurde gerade einmal 977 Millionen über Live.com getätigt. Google hingegen konnte deutlich zulegen.Microsoft hatte noch im Juli 8,6 % Marktanteil, im August waren es 8 %. Auch Yahoo! muss Verluste hinnehmen: Zwei Milliarden Suchen ergeben einen Marktanteil von 19 % - ein Minus von 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat.Die Amerikaner tätigten gut sieben Millarden Suchen über Google. Die Mountain Viewer kommen nun auf 63 Prozent in den USA.» mehr Daten bei ComScore[Winfuture, thx to: veith]
+ iGoogleGoogle bietet nun ein Gadget an, welches die meisten offiziellen Google Blogs umfasst. Neben dem Google Blog, dem Docs Blog oder dem YouTube Blog sind auch einige lokalisierte Blogs wie ein Blog für Italien oder Polen mit von der Partie.Das Gadget gibt es hier für iGoogle. Wer möchte kann es natürlich auch in die eigene Seite einbinden. Das iGoogle Gadget merkt sich sogar welche Kategorie Ihr zuletzt angeschaut habt. Was ich ziemlich schade finde: Das Addon funktioniert bei mir weder im Google Chrome, im Firefox noch im Safari wenn ich die iGoogle Sandbox nutze.Alternativ könnt Ihr euch hier mit einem einzigen Klick einen Tab bei Eurem iGoogle erstellen. Jeder Google Blog wird hier als einzelnes Gadget angezeigt. Ihr könnt festlegen, wie viele Einträge angezeigt werden sollen und die Positionen könnt Ihr per Drag & Drop anpassen. Das funktioniert sogar mit der iGoogle Sandbox :-)Eine weitere Möglichkeit sich über die neusten Google Blog Posts zu informieren ist es, einfach mal diese Seite aufzurufen: Google Blog Directory» Ankündigung im Google Blog: Now, read us in gadget form
ChromeWie Lifehacker unter Berufung auf InformationWeek berichtet, wird Google Chrome zweierlei Addons erlauben.Übersetzung:
"Es gibt zwei verschiedene Arten von Addons," sagte Ojan Vafai. "Die Firefox Addons erweitern deinen Browser, so zusagen, und dann gibt es da noch User Scripts. Wir haben vor beides in Google Chrome zu verwirklichen." Der Erfinder von Greasemonkey, Aaron Boodman, arbeitet derzeit im Google Chrome Team.
Desweiteren möchte man stabilere Addons als beim Firefox haben. Beim Firefox käme es zu häufig zu Instabilität. Auch hier zeigt sich Mozilla offen. Mozilla CTO Brendan Eich sagte, man habe sich genau angeschaut, wie Google das mit den Tabs umgesetzt hat und konnte davon was lernen. Gleiches erhofft man sich nun auch von den Addons.Bereits wenige Tagen nach dem Release wurde bekannt, dass es bereits eine Schnittstelle für Addons geben wird.[lifehacker]