AdWords Eine Studie von TNS Infratest und eye square zeigt nun erstmals den Einfluss von Google AdWords Kampagnen auf die Bildung von Produkt- und Unternehmensmarken.Wie eine Studie von TNS Infratest und dem Marktforschungsinstitut eye haben nun die Studie "Markenbildung mit AdWords" veröffentlicht, die zeigt wie Google AdWords Kampagnen auf die Marke eines Unternehmens Einfluss nehmen. An der Studie, die von Google Deutschland in Auftrag gegeben wurde, nahmen führende Markenhersteller aus den Branchen Automobil, Touristik, Finanzen und Versicherungen sowie sechs Mediaagenturen teil. Über 2000 Internetsufer wurden auf Grundlage ihres Nutzungsverhaltung das Internets über mehrere Wochen dazu befragt. Bei der Analyse wurde auch auf Blickaufzeichnungs-Analysen (Eye Tracking) setzt so, dass man feststellen konnte wo die besten Anzeigeplätze sind.Die Studie zeigt, dass der Klick auf Adwords Anzeigen die Bekanntheit der Marke nachweislich um 21 % steigert. Schon ein kurzer Sichtkontakt reicht aus und die Markenbekanntheit steigt um 11%. Vor allem bei Anzeigen über Suchergebnissen, welche meist gelb unterlegt sind) konnten sich die Tester genau merken. Jeder vierte Surfer erinnerte sich egal ob er klickte oder nicht.Da bei Adwords das Pay-per-Click-Modell Modell eingesetzt wird, ist es natürlich für den Werbetreibenden super, dass er auch ohne dafür zahlen zu müssen die Bekanntheit der Marke steigern kann. Klickt der Nutzer aber die Anzeige an, kann sich dieser Effekt sogar noch verdoppeln.Zudem gibt bei einer "Top-Positionierung" der Textanzeige rund jeder zehnte Befragte eine höhere Kaufabsicht bezüglich des gesuchten Produkts an. 11 % merkten sich die bei der AdWords-Kampagne beworbenen MarkeneigenschaftenAn der Studie nahmen diese Unternehmen teil: Ford-Werke GmbH, PEUGEOT Deutschland GmbH, Cosmos Lebensversicherungs-AG, DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK-Versicherungsverein a.G., Maggi GmbH, Air France Deutschland sowie die Mediaagenturen Media Contacts, MindShare GmbH, OMG 4CE GmbH, Optimedia Gesellschaft für Media-Services mbH, QUISMA GmbH und Zenithmedia GmbH.Die Studie findet Ihr online auf: full-value-of-search.de/
Audio LabsGoogle hat ein neues Projekt in Google Labs veröffentlicht. Google Audio Indexing heißt der Dienst und soll das Suchen in Videos erleichtern.Vor einigen Wochen hat Google ein Gadget veröffentlicht, dass genau diese Funktion hat. Vorerst hat Google nur Reden rund um die US Wahl durchsuchbar gemacht. Im FAQ beschreibt Google GAudi, wie die Abkürzung ist, als experimentelle Plattform, wo sie noch viel lernen können.[Blogoscoped]
ChromeGoogle hat heute eine weitere Software veröffentlicht. Sie heißt Google Chrome Channel Chooser und macht es uns Nutzer möglich zwischen dem normalen Google Chrome Updates (Beta-Channel) und den Developer Updates (Dev-Channel) zu wechseln.Um den Channel zu ändern müsst Ihr einfach nur diese Software herunterladen und ausführen. Wählt nun Dev wenn Ihr alle die Developer Updates nutzen wollt. Einmal in der Woche oder alle 14 Tage wird es ein Automatische Update geben.Die neueste Developer Version ist 0.2.152.1Hab Ihr einmal eine Developer Version installiert, ist Euer Profil nicht mehr mit der aktuellen Version 0.2.149.29 nutzbar.» Download von Google Chrome Channel Chooser » weitere Infos » Release Notes
iGoogle+TalkEnde letzter Woche hat Google eine Importfunktion bei der iGoogle Sandbox veröffentlicht. Nun könnt Ihr Eure Yahoo, AOL und Hotmail Kontakte importieren.Um diese Funktion nutzen zu können, müsst ihr die Sandbox auf English nutzen und den Chat in der Seitenleiste sehen. Dort klickt Ihr Add Friends an und anschließend Import Contacts.In nun geöffnetem Fenster könnt Ihr zwischen AOL, Hotmail und Yahoo! wählen. Allerdings klappt der Import nur mit @aol.com, @yahoo.com und @hotmail.com Adressen.Euer Passwort wird von Google nicht gespeichert sondern nur für den Import der Daten verwendet. Alternativ könnt Ihr auch die Mail-Adressen manuell eintippen. Eure Kontakte bekommen dann eine Einladung. Sie können dann entweder einen Google Account erstellen oder einen vorhandenen um Google Talk erweitern.PS: Klappt bei Euch der Import?[ZDNet]
Google Mail Labs Jetzt geht es kleckerweise: Nachdem in der vergangen Woche Google Mail Labs-Erweiterungen für Labels und Antwortmails hinzugefügt worden sind, gibt es jetzt 2 neue Verbesserungen: Neu ist eine Erweiterung die die Oberfläche um einen "Mark as Read"-Button erweitert und eine Erweiterung die einen daran erinnern soll dass man noch eine Datei an die eMail anhängen wollte.Mark As Read
Gerade für User die täglich haufenweise Mails bekommen und nur einen Bruchteil davon lesen, ist die Option den Befehl "Mark as Read" als eigenen Button in die Oberfläche zu bringen sehr sinnvoll. So spart man sich den Klick das Dropdown-Menü zu öffnen. Genau das ist eines der Dinge die ich mir schon lange gewünscht habe - funktioniert wunderbar ;-) "Mark as unread" gibt es aber leider auch weiterhin nur im Menü.Forgotten Attachment Detector
Wie oft ist es euch schon passiert dass ihr in der Mail von einem Anhang sprecht den ihr dann am Ende doch nicht beigefügt habt? Eben ;-) Genau dafür gibt es jetzt die Erweiterung "Forgotten Attachment Detector" die genau dies verhindern soll - allerdings derzeit nur für englischsprachige Mails. Kommt eine bestimmte Wortgruppe wie z.B. "See attached file" oder "I Have Attached" oder nur "Attached" vor, es wurde aber keine Datei angehangen, wird man daran erinnert dass man eventuell etwas vergessen hat. Wäre auf Deutsch sicherlich auch eine Super Erweiterung ;-)» Ankündigung im Google Mail-Blog
10 to the hundred
Google hat sich mal wieder eine neue Domain registriert die, diesmal wenig aussagekräftig, Anlass zu Spekulationen gibt. Die Adresse lautet Project10ToThe100com, wurde am 28. August 2008 registriert, ist mittlerweile auf Googles Nameserver umgezogen und ist momentan nicht erreichbar. Was sich dahinter verbirgt ist schwer zu sagen, allerdings kommt bei der Aufgabe obiges als Ergebnis heraus - und diese Zahl nennt sich "Googol" - bekanntlich Googles Namensgeber. Sieht also nach einem Scherz aus, aber wieso "Project"...?[Blogoscoped Forum]
Desktop Gestern hat Google eine neue Zwischenversion von Google Desktop veröffentlicht. Version 5.8, die derzeit nur für Windows zur Verfügung steht, ist vorallem in punkto Geschwindigkeit, Stabilität und Performance deutlich verbessert worden. Das indizieren der Dateien geht jetzt deutlich schneller von statten und ist standardmäßig mittlerweile sogar deaktiviert.Google Desktop hat zwar als reine PC-Suchmaschine gestartet, scheint sich aber mittlerweile so sehr auf andere Dinge fokussiert zu haben dass man den Aufbau des eigenen Indexes mittlerweile in den Hintergrund geschoben hat. Standardmäßig greift Google jetzt auf den Index von Windows Vista zurück - erst durch eine separate Aktivierung wird ein eigener Index erstellt.Intern hat Google die Anzahl der laufenden Prozesse von Desktop reduziert und eine bessere Prozess- und Speicherverwaltung eingebaut. Speicher und Rechenzeit werden jetzt wirklich nur noch dann genutzt wenn es wirklich gebraucht wird, ansonsten wird der Prozess abgeschossen. Und tatsächlich kann Desktop derzeit mit dem Speicherverbrauch von Chrome mithalten.Da man natürlich keinen Einfluss auf die Gadgets hat die die User in Desktop laufen haben, hat Google hierfür einen eigenen Prozess-Manager gebastelt. Der User wird darüber informiert wenn ein Gadget ungewöhnlich viel CPU-Zeit und Speicher verbraucht und kann dieses dann wahlweise deaktivieren oder entfernen. Wer natürlich haufenweise Gadgets gleichzeitig nutzt muss sich nicht wundern wenn die Performance in die Knie geht ;-)Die wirklichen Updates scheint man sich für Google Desktop 6 aufgehoben zu haben, das ist ja auch nur noch einen kleinen Versionssprung entfernt. Man darf also weiter gespannt sein ;-)» Ankündigung im Desktop-Blog
Google Im dritten Teil der Serie 10 Jahre Google beschäftigt sich Heute Joe Kraus, Produktmanager bei Google, mit der Zukunft des Social Webs und Googles Rolle in dieser Entwicklung. Laut Joe wird das das Social Web unsere zweite Visitenkarte und das Kommunikationsmittel der Zukunft sein, und natürlich ist Google auch in diesem Bereich wieder sehr gut vertreten.» Posting #3: Social Web der Zukunft, Joe Kraus » Übersetzung Posting #3: Social Web der Zukunft, Joe Kraus