Google Mail Eine der zentralen Anwendungen neben der Websuche ist bei Google ganz klar Google Mail. Was kaum jemand weiß ist, dass Google Mail nicht aus strategischen Gründen entstanden ist, sondern als 20%-Projekt begonnen hat und vorallem im Anfangsstadium von nur einem Googler, Paul Buchheit entwickelt worden ist. In seinem Blog gibt Paul jetzt einen kleinen Einblick in den frühen Entwicklungsprozess.Google Mail, oder dessen Vorgänger, hat nicht etwa als eMail-Provider begonnen, sondern als Suchmaschine: In nur einem Tag hatte Paul all seine eMails in die Suchengine der Google Groups eingepflegt und sie so leichter durchsuchbar gemacht. Andere Googler waren davon so begeistert, dass er deren eMails auch in die Suchmaschine integriert hat. Die Mail-Suchmaschine wäre damit vollständig.Im Laufe der Zeit entstand dann der Wunsch, eMails nicht nur lesen zu können sondern auch darauf zu antworten - direkt über die Suchmaschinenoberfläche. Dadurch war dann auch der Schritt zum Mail-Provider getan und die Geburtsstunde von Google Mail hatte geschlagen. Das setzte sich dann immer weiter fort und nach mehrjähriger interner Benutzung konnte Google seinen Freemailer der Welt präsentieren.Zitat von Paul:
I wrote the first version of Google Mail in one day. It was not very impressive. All I did was stuff my own email into the Google Groups (Usenet) indexing engine. I sent it out to a few people for feedback, and they said that it was somewhat useful, but it would be better if it searched over their email instead of mine. That was version two. After I released that people started wanting the ability to respond to email as well. That was version three. That process went on for a couple of years inside of Google before we released to the world.
Im Grunde möchte Paul damit nur aussagen, dass sich jedes gute Projekt entwickeln muss und alle Features nur nach und nach hinzugefügt werden sollten - statt alle auf einen Haufen. Das würde zur Gefahr führen am User vorbei zu programmieren und am Ende würde eine Eierlegende Wollmilchsau dabei herauskommen die niemand benutzt.» Posting über Entwicklungsstufen in Pauls Blog[Google OS]Update: » Google Mail 0.1: Screenshots von frühen Google Mail-Versionen
iGoogleMit einem Gadget, welches zwar schon etwas älter ist, kann man jede beliebige Seite in iGoogle einbinden. Dieses trägt den Namen "Your Page Here".Man klickt nach der Installation einfach den kleinen Pfeil und dann auf Edit und gibt die URL der Seite ein. Standardmäßig ist es der Google Calendar.Hier zum Beispiel mit dem GoogleWatchBlog:Ein anderes Gadget erlaubt es einen HTML Code einzubinden. Einfach diese Gadget installieren und dann beispielsweise ein YouTube Video einbinden.Besonders das zweite gefällt mir. Schon öfters habe ich einen HTML Code in iGoogle einbinden wollen, aber nichts gefunden wie es gehen würde.Wer hat noch weitere nützliche Gadgets?[Google OS]Ergänzung: So schaut es aus wenn man iGoogle einbindet: