AdSense Vor über 2 Jahren hat Google das Referal-System für AdSense eingeführt - und jetzt wird es wieder begraben. Obwohl sich das System nach wenigen Tagen auf Tausenden Webseiten verbreitet hat und sich bis heute hartnäckig hält, hatte Google damit wohl nur wenig Erfolg und stellt das System für uns Europäer nun ein. Weitere Referals funktionieren aber auch weiterhin.Noch vor 1 Jahr hat Google eine neue Preisstruktur für die Referals eingeführt und hat die Prämien sogar noch einmal sehr stark erhöht so dass bis zu 2.000$ drin gewesen sind. Im Laufe des letzten Jahres wurden auch Referals für CheckOut, Google Apps und für Produkte von Drittanbietern eingeführt. Desweiteren kann für AdWords, Google Pack und Firefox geworden werden.Zum 31. Januar 2008 wird Google lediglich die Referals für AdSense einstellen - und das auch nur für alle Länder außerhalb der USA, Lateinamerika und Japan. Europa scheint mit AdSense also schon genug eingedeckt zu sein, so dass hier keine Referals mehr nötig sind oder bzw. nicht funktionieren würden. Offiziell spricht Google davon, dass das System nicht den erwünschten Erfolg erzielt hat.Die Ehrlichkeit in allen Ehren, hat Google leider keine guten Einstellungsbedingungen: Ihr bekommt nur das Geld ausgezahlt dass bis zum 31. Januar auf euer Konto gutgeschrieben wird. Wenn ihr schon User geworden habt, aber die 180-Tage-Frist noch nicht abgelaufen ist, dann bekommt ihr dafür garnichts. Im Grunde haben die User also für Google "gearbeitet" und bekommen kein Geld dafür... Na wenn das mal nicht Ärger gibt...» Ankündigung im AdSense-Blog
Reader Auch kleine Änderungen können einen großen Nutzen haben: Ab sofort zeigt der mobile Google Reader nicht nur den Titel und den eigentlichen Inhalt an, sondern zeigt jetzt auch zusätzlich den Autoren des Beitrags an. Da man auf mobilen Plattformen sparsam sein muss haben sich die Googler wohl gedacht dass diese Angabe weggelassen werden könnte - schön dass sie diese Entscheidung noch einmal überdacht haben ;-)[Google Blogoscoped]
Sixt-Anzeigen
Im Gegensatz zu den AdSense-Anzeigen, ist die AdWords-Abteilung bisher der Nur-Text-Beschränkung treu geblieben. Der Autovermieter Sixt (Siehe auch Matthias Reim) hat diese Beschränkung jetzt via ASCII-Art durchbrochen und zeigt statt einem Text nur 2 Autos an. Sieht schick aus und hat die Klickrate um 47% gesteigert - genial ;-) Die ersten Nachahmer sind sicherlich schon am basteln...[Ricdes, thx to: seekXL]
Panoramio Anfang Januar hat man bei Panoramio ein Redesign bei den Fotobereichen durchgeführt. Einiges ist anderes und wirkt jetzt wesentlich modern, wie ich finde.Das Foto das man im nachfolgendem sieht, ist dieses hier und wurde von mir im Mai 2007 aufgenommen.Was ist neu: Was sich bisher unterhalb der Bilder versteckte, befindet sich nun oberhalb der Fotos: Zu Favoriten hinzufügen, Enlarge, An einen Freund senden und In Google EarthDarunter findet man nun den Hinweis auf die Rechte, jetzt zweizeilige, zuvor war es nur eine Zeile. Bisher war "more by ..." in der rechten Sidebar, auch dieses ist nun unterhalb der Bilder und hat zwei Schaltflächen mit denen man zum nächsten bzw. zum vorherigen Bild des Fotgrafen springen kann. Wie auch schon zuvor findet man dort auch den Hinweis, ob das Bild in Google Earth ist. Insgesamt ist der linke Bereich etwas schmaler und somit auch die Kommentare.An der rechte Sidebar hat sich das meiste getan: Bisher sah man rechts oben weitere Bilder des Fotografen und darunter weitere in der Umgebung. Nachdem ja wie schon geschrieben die weiteren Fotos des Uploader unter dem Bild zu finden sind, werfindet man dort nur noch zwei anstelle von drei Fotos in der Nähe.Diese Fotos sind die zwei grünen Markierungen im rotem Kreis.Außerdem findet man noch die Tags, Foto-Details und Foto Melden: » New Interface im Panoramio ForumAnkündigung auf dem Panoramio Blog
Google Was eBay schon seit 1996 hat, sieht man nun auch bei Google Products. Artikel haben jetzt Bewertungen von Kunden.Bei eBay kann man direkt bewerten, bei Google geht das nur über die Internetseite des Verkäufers, schließlich ist Google Products nur eine Suchmaschine. Beim indizieren der Seiten schauen die Google Bots jetzt auch noch nach neuen Reviews und diese werden dann bei Google Products in Form von Sternen angezeigt. Um die vollständige Bewertung sehen zu können, muss man auf die Seite des Verkäufers.[Auctionbytes.com; thx: SeekXL]
DataPortability
Gemeinsam mit Facebook ist Google der DataPortability Workgroup beigetreten und hat jeweils einen verantwortlichen dafür abgestellt. DataPortability beschäftigt sich, wie der Name schon sagt, mit dem Transfer von Daten von einem Gerät bzw. von einer Plattform auf die andere. Dabei sollen offene Protokolle gefördert, neue entwickelt und miteinander verbunden werden.DataPortability listet beispielsweise RSS, OPML, openID und RDF als unterstützte Technologien auf. Google wird wahrscheinlich OpenSocial zu dieser Liste beisteuern und eventuell auch die Google Data API - schließlich basiert sie auf RSS. Die Mitglieder von DataPortability werden, soweit es bei ihrem Angebot möglich ist, all diese Austauschformate unterstützen und eigene mit beitragen.Ziel ist es, Daten problemlos von einer Anwendung auf die nächste und am besten auch von einem Gerät auf das andere zu übertragen - ohne umständliches exportieren und umwandeln und ohne Probleme. Google hatte schon vor langer Zeit angekündigt, bald die Möglichkeit zu schaffen die Daten des Google Accounts exportieren zu lassen, so dass jeder alle dort eingetragenen Daten auf dem lokalen PC sichern kann bzw. zu einem anderen Portal wechseln kann. DataPortability könnte der Weg dort hin sein.» DataPortability[ReadWriteWeb, thx to: seekXL]
Google Im Dezember wurde überraschend die Google Chart API veröffentlicht und begeistert von den Usern aufgenommen. Leider besteht die API nur aus einer einzigen URL mit vielen verschiedenen Parametern und bietet derzeit keine Benutzeroberfläche an. Das haben jetzt die User übernommen und jede Menge GUIs zur einfachen Diagramm-Erstellung gebastelt.Chart Maker Mit dem Chart Maker lassen sich alle 5 Diagrammtypen erstellen, die Daten müssen direkt eingegeben werden und ihr könnt das Diagramm titulieren sowie die Größe voreinstellen. Als Ergebnis spuckt das Tool den Link zum Diagramm aus, zeigt es aber nicht in der Benutzeroberfläche an. Schade. » Chart MakerGoogle Charting Tool Das Charting Tool kann nur die beiden verschiedenen Liniendiagramme erstellen, die Daten müssen direkt eingegeben werden. Außerdem kann die Farbe und Breite der Linien des Diagramms eingestellt werden sowie alle möglichen Beschriftungen eingestellt werden. Als Ergebnis seht ihr das fertige Diagramm plus den dazugehörigen Link zum Einbau in die eigene Webseite. » Google Charting ToolGoogle Charter Der Google Charter kann alle Formen von Diagrammen erstellen, die Daten müssen direkt eingegeben werden. Es können außerdem alle Farben und Beschriftungen sowie ein Diagramm-Titel eingegeben werden. Als Ergebnis bekommt ihr das Diagramm, den dazugehörigen Link und ein HTML-Snippet zur direkten Integration in die Webseite. » Google CharterOnline Charts Builder Mit dem Online Charts Builder lassen sich alle Arten von Diagrammen erstellen, und auch hier müssen die Daten direkt eingegeben werden. Für das Diagramm kann nur eine Grundfarbe eingestellt werden, aber nicht einzelne Farben für die verschiedensten Einträge. Außerdem können auch einige Titel für das Diagramme eingestellt werden. Der Charts Builder überzeugt zwar nicht mit Funktionen, hat aber die benutzerfreundlichste Oberfläche. » Online Charts Builder-- Also wirklich begeistert bin ich von allen nicht, da muss wirklich noch etwas besseres her. Wird Zeit dass sich Googles Designer dem annehmen und eine wirklich gut benutzbare Oberfläche anbieten. Wäre sicherlich auch für die Verbreitung dieser API sehr förderlich ;-)» Links & Oberflächen über die Chart API » Posting im Google Code Blog