Android Bisher existiert noch keine wirklich fertige Anwendungs-Software für Googles android-Betriebssystem, da tauchen schon Informationen über erste Spiele auf: Das Spiel WiFi Army ist ein Ego-Shooter der die virtuelle und reale Welt miteinander verbindet. Je präziser ihr jemanden mit eurem Handy "erschießt" desto mehr Punkte bekommt ihr.Wenn ihr einer Person begegnet die das Spiel ebenfalls installiert hat, orten sich die beiden Handys automatisch und stellen den jeweils anderen als virtuelle Figur im virtuellen Spielfeld da. Ihr müsst diese Person jetzt im realen Leben mit eurer Handy-Kamera "erschießen". Je genauer ihr trefft desto mehr Punkte bekommt ihr. Vorher müsst ihr die Person natürlich verfolgen - die Verfolgung und Positionsanzeige der Personen geschieht via Google Maps in Echtzeit.Das gesamte Spielgeschehen findet also virtuell und real gleichzeitig statt. Ihr bewegt euch durch die reale Welt und seht die Auswirkung auf dem Display. Während der Verfolgung eines Gegners - den ihr im schlechtesten Fall garnicht kennt - müsst ihr natürlich aufpassen nicht von einer anderen Person erschossen fotografiert zu werden. Klingt doch spannend ;-)P.S. Es handelt sich dabei übrigens nur um ein Fake - das Spiel existiert nicht ;-) Ist aber im Grunde garkeine schlechte Idee...» WiFi Army[Areamobile, thx to: MainP]
AdWords Von Zeit zu Zeit veröffentlicht Google bei AdSense und AdWords Erfolgsstorys von Kunden die durch eines der beiden Produkte quasi den Grundstein für ihre Webpräsenz gelegt haben. Heute hat das deutsche AdWords-Team per Newsletter wieder solch eine Erfolgsstory verschickt, allerdings scheint man nicht besonders gut recherchiert zu haben - diesmal handelt es sich bei diesem Kunden um einen alten bekannten.Hier der Wortlaut der Erfolgsstory von Marions Kochbuch:
"AdWords hatte ich anfangs nur eingesetzt, um das System der Werbeauslieferung bzw. Preisermittlung besser zu verstehen. Mittlerweile nutze ich AdWords sehr intensiv, um unser Produkt gezielt Kunden näherzubringen. AdWords macht Marions Kochbuch mit Sicherheit bei 200.000 Werbe-Einblendungen pro Tag immer mehr zu einem feststehenden Begriff in der Koch- und Lebensmittelszene. Meine Empfehlung wäre, auf jeden Fall AdWords auszuprobieren, bevor man Geld für Suchmaschinenoptimierung ausgibt."- Folkert Knieper von marions-kochbuch.de."
Auch wenn Marions Kochbuch in den letzten Monaten vorallem durch Abmahnungen aufgefallen und ansonsten nicht weiter in Erscheinung getreten ist, scheint das bei Google nicht angekommen zu sein. Natürlich steht es Google frei einen guten Kunden zu promoten und auf diese Weise Nachahmer finden zu wollen - aber man hätte schon vorher 2 Minuten (mehr hätte es nicht gebraucht) recherchieren können bevor man so eine Webseite als Aushängeschild verwendet...Halten wir den Googlern einfach mal zu Gute dass die halbe Belegschaft wohl noch im Urlaub ist ;-)[thx to: Jan Schuster & Dominik Osterholt]
Maps gearlive.com will erfahren haben, was die nächste Firmware fürs iPhone bzw. den iPod verändert. So soll unter anderem ein verbessertes Google Maps bereit stehen.Zwei Beispiele: My Location Google Maps Einstellungen beide Screen von GearliveIch frag mich grad nur wie die an die neue Firmware gekommen sind, denn veröffentlicht wurde sie noch nicht.» Galerie zur Firmware bei Gearlive[Gearlive; iPhone-Ticker]
DesktopiGoogleToolbar Google hat gestern drei Videos veröffentlicht wie man mit Google Desktop sucht, seine Homepage (iGoogle) anpasst und wie man die Google Toolbar nutztHow to search your computer with Google DesktopInhalt: -Einfache Suche, ähnliche wie die Google Suche -Starten von Anwendungen -Einstellmöglichkeiten: Seitenleiste, Deskbar und Floating DeskbarDesktop FeaturesHow to edit your homepage (iGoogle)Inhalt -wie passt man das Wetter Gadget an -Inhalte hinzufügen -Drag & DropHow to search with Google Toolbar-Vorschläge -andere Suchmaschinen auswählen -weitere FeaturesToolbar Features
Booksearch Google Book Search bietet schon seit langer Zeit die Möglichkeit an, Bücher als PDF herunterzuladen und diese dann selbst auszudrucken. Doch so ein liebloser Papierstapel kann ein Buch natürlich nicht ersetzen - diese Lücke schließt jetzt das Public Domain Reprints-Projekt. Bücher von Google Book Search und anderen Quellen können mit wenigen Klicks ausgedruckt und dann bestellt werden.Um ein Buch auszudrucken müsst ihr einfach auf dieser Seite die URL des Buches (Google Book Search, Amzaon Internet Archive,...) eintragen und nach wenigen Sekunden könnt ihr den Auftrag schon mit der Eingabe eines Captchas bestätigen. Das Buch wird dann bei Lulu.com gedruckt und kann dort oder bei amazon gekauft werden. Dabei fallen lediglich die Produktionskosten an.Um Copyright-Fragen muss sich der Betreiber der Seite keine Sorgen machen, da er dieses Problem einfach auf Google abschiebt. Wenn Google ein Buch als PDF-Download anbietet, dann weil das Buch in seiner kompletten Form veröffentlicht werden darf. Bücher die nicht als PDF angeboten werden können auch nicht ausgedruckt werden.Der Druck eines Buches (der in weniger als 10 Sekunden beantragt werden kann) verpflichtet übrigens nicht zum Kauf. Erst nachdem das Buch komplett fertiggestellt ist bekommt man eine eMail mit dem Link zur Seite auf der man das Buch dann käuflich erwerben kann. Die einzige Angabe die ihr vor dem Kauf abgeben müsst ist eure eMail-Adresse, Adresse oder gar Kontonummer möchte niemand haben.Bisher ist dieser Dienst offiziell noch nicht-kommerziell, soll es aber demnächst werden - auch wenn ich den Erfolg bezweifle. Ich denke mindestens 90% der Bücher die gedruckt werden - einfach weil User das mal ausprobieren wollen - werden nicht gekauft und so sitzt der Betreiber auf einem Haufen Bücher die er nicht braucht und auf einem Berg Rechnungen von Lulu.» Public Domain Reprint[Google Blogoscoped]