YouTube Im Mai dieses Jahres hat YouTube sein lang erwartetes Partnerprogramm gestartet, mit dem es möglich sein soll mit den eigenen Videos Geld zu verdienen. Nach dem Start gab es die große Enttäuschung, da nur eine sehr begrenzte Anzahl User an dem Test teilnehmen konnte und Otto-Normal-User außen vor blieb. Seit gestern kann sich nun jeder für dieses Programm anmelden - muss aber dennoch einige Kriterien erfüllen.Wer am YouTube Partner Program teilnehmen möchte muss folgende Voraussetzungen erfüllen: » Es müssen ausschließlich selbst produzierte Videos hochgeladen werden » Ihr müsst für jedes Video ausnahmslos das Copyright besitzen » Eure Videos müssen durchschnittlich mindestens einige tausend Zuseher finden » Ihr lebt in den USA oder KanadaWenn ihr in das Programm aufgenommen werdet, werden rund um das Video und teilweise in dem Video Werbebanner/Werbespots angezeigt an denen sowohl YouTube als auch ihr mitverdienen könnt. Durch diese Einnahmequelle ist die Motivation originellen und hochwertigen Content zu produzieren natürlich sehr viel höher. Und je besser der Content, desto mehr schauen zu und desto höher steigen die Werbeeinnahmen. Es dürfte nicht lange dauern bis die ersten Hobby-Regisseure davon leben können ;-)» YouTube Partner Program » Ankündigung im YouTube-Blog[gOS]
AdSense Trotz umfangreicher Prüfungsmechanismen ist die Qualität bzw. der Inhalt mancher AdSense-Anzeigen doch eher fragwürdig oder linkt auf Webseiten die nicht den AdSense-Richtlinien entsprechen. Oder andere Situation: Eine Webseite klaut Content von euch und verdient damit Geld via AdSense-Bannern? Um solche Dinge zu unterbinden kann man Google zu jeder einzelnen Anzeige seine Meinung mitteilen bzw. den Banner als bedenklich melden.AdSense-Feedback
Um Google eure Meinung zum angezeigten Banner mitzuteilen, müsst ihr auf den Text bzw. die Grafik "Ads by Google" klicken und landet dann auf einer Adsense-Seite die die Vorteile von AdSense darstellt. Ganz am unteren Rand der Seite, sehr gut versteckt, findet sich ein Link der ein Feedback-Formular öffnet. Hier könnt ihr relativ detailiert die Probleme mit dem Banner angeben und einen Kommentar dazu abgeben.In diesem Formular können nicht nur allgemein Verstöße gemeldet werden, sondern auch dass der AdSense-User Content von euch geklaut hat. Auch das direkte auffordern zum klicken und weitere Verstöße können hier gemeldet werden.Google verspricht zwar an keiner Stelle dass man sich um das gemeldete Problem kümmern wird, aber erfahrungsgemäß reagiert die Werbeabteilung doch recht schnell wenn es sich um grobe Verstöße bzw. Wiederholungstäter handelt. Eine Antwort darf man aber nicht erwarten, aber in Einzelfällen sollen die Googler sich nach einigen Wochen gemeldet haben.-- Diese Funktion scheint schon ewig zu existieren, aber mir ist bisher nie aufgefallen dass es so eine Feedback-Funktion gibt. Gut zu Wissen, werds sicherlich in Zukunft einige male nutzen - denn manche Anzeigen sind wirklich mehr als fragwürdig...[Seroundtable]
DoubleClick Auch, oder gerade weil, sich die DoubleClick-Übernahme noch weit bis ins Jahr 2008 reinziehen wird, veröffentlicht Google jetzt erste Details und Pläne die man mit der (vielleicht) neuen Tochter hat. Das traditionelle DoubleClick- und AdSense-Geschäft soll natürlich fortgesetzt werden - aber besser ineinander übergreifen. Und Google soll zur ultimativen mitdenkenden Werbeagentur werden!Laut Tim Armstrong, Werbechef bei Google Nordamerika, verhält es sich mit der Online-Werbung - trotz der umfangreichen interaktiven Möglichkeiten - heute noch genauso wie mit der Offline-Werbung. Firma X beschließt Produkt Y bei Werbeagentur Z zu bewerben, die Kampagne läuft eine Zeit lang und ist dann beendet. Der Erfolg der einzelnen Kampagne lässt sich nur begrenzt messen und das bewerben eines einzelnen Produkts ist teuer und zeitaufwendig.Mit Hilfe von DoubleClicks Werbenetzwerk möchte Google die Online-Werbung mal wieder komplett revolutionieren: In Zukunft soll nicht mehr nur ein einzelnes Produkt oder eine Firma beworben werden, sondern gleich die komplette Produktpalette - und das zum vergleichbaren Preis und Plattformübergreifend. Dazu wird eine Werbezentrale - genannt "Dashboard" - eingerichtet die sozusagen die Schaltzentrale für die gesamte Marketingabteilung ist.Im Dashboard hat man einen Überblick über die kompletten Kampagnen und deren Erfolgsaussichten. Es wird nicht mehr auf Biegen und Brechen ein bestimmtes Produkt beworben, sondern immer das Produkt dass gerade zum User passt. Das Ziel ist also nicht mehr die flächendeckende Verbreitung eines Produkts in den Köpfen der Menschen, sondern der direkte Verkauf an den Kunden zu dem das Produkt auch wirklich passt.Um so etwas zu ermöglichen müssen natürlich umfangreiche Profile über die einzelnen User angelegt werden - aber gerade das ist ja Googles Stärke und auch DoubleClick ist diese Technik nicht gerade fremd. Genau das ist aber eines der Bedenken der Datenschützer und der Gremien die die Übernahme derzeit prüfen. Ob es also klug war diese Zukunftspläne jetzt auszuposaunen wird sich noch zeigen...» Artikel bei Advertising Age[thx to: Frank]
google.orgDer britische Premierminister Gordon Brown hat Google und weitere Unternehmen um Hilfe für die 3. Welt gebeten. Mit der Hilfe der Unternehmen will er 7 UN-Entwicklungsziele bis 2015 erreichen.Eigentlich engagiert sich Google schon intensiv bei Hilfprojekten unter dem Dach von Google.org. Zu den unterstützten Projekten gehören unter anderem das One Laptop Per Child-Projekt, sowie Initiativen gegen den CO2-Ausstoß, z.B. durch Hybridfahrzeuge. Liste von Google-Spenden an Hilfprojekte.Entwicklungsziele der MilleniumkampagneDie 8 Millenium-Ziele des Bevölerungsfonds der Vereinten Nationen[Guardian]
Heute mehrere Wünsche für den Google Calendar: 1. Wunsch Ansicht über mehrere MonateDer Wunsch hat die Forderung bei Calendar mehrere Monate anzuzeigen. Das wäre für Terminplanungen nicht schlecht.2. Wunsch Ansteuerung von TerminenDieser Wunsch möchte die Möglichkeit zu einem bestimmten Datum zu springen. Das finde ich auch sehr wichtig, da man bisher immer zurückblättern muss wenn man zum Beispiel einen Termin vom Januar 2007 nochmal sehen will.3. Wunsch Editierfähigkeit direkt in der ÜbersichtAuch wenn man nur eine Kleinigkeit ändern möchte, muss man bisher immer die Details aufrufen. Wäre also sinnvoll das direkt in der Kalenderübersicht zu ermöglichen, da man ja dort auch die Termine verschieben und verlängern bzw. verkürzen kann.
Open World Code
Noch ist das android-GooglePhone nicht auf dem Markt, aber die ersten Anwendungen sind schon in der Pipeline: Das Open World Code-Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt die reale Welt mit dem Internet zu verbinden und setzt dabei auf die überall angebrachten EAN-Codes. Kurz den Code mit dem Handy einscannen und nach wenigen Sekunden sind alle gewünschten Informationen auf dem Display.Funktionswiese von OpWoCo
Das Open World Code-Projekt soll das einkaufen im Supermarkt erleichtern und via den angebrachten Barcodes dabei helfen schnelle Produktinformationen zu bekommen. Der Code wird via der integrierten Kamera eingescannt, die daraus ausgelesene ID wird an den OpWoCo-Server gesendet und der sucht daraufhin in sekundenschnelle Informationen, Bewertungen, Preisvergleiche und alle weiteren verfügbaren Informationen heraus.Um das Projekt auch außerhalb des Supermarktes einsatzbereit zu halten werden nicht nur Barcodes unterstützt, sondern es können auch selbst OpWoCo-Codes angefertigt werden die dann auf allen anderen Produkten angebracht werden können. Noch ist das ganze nicht viel mehr als ein Konzept, aber in zukunft könnte das ein wirklich interessantes Projekt werden dass vielleicht zu einer der Standard-Applikationen auf dem android wird.Das Projekt soll nicht nur auf android-Telefonen laufen, sondern auch auf dem iPhone sowie allen anderen JAVA-fähigen Handys. Doch für das "GooglePhone" ist diese Anwendung wohl am interessanten, da es genau das Konzept hinter android erfüllt: Das Handy in neue Einsatzbereiche zu bringen und alle Informationen immer und überall verfügbar zu halten.Wer sich an dem Projekt beteiligen möchte kann dies übrigens tun, die Projektleiter sind derzeit auf der Suche nach neuen Teilnehmern die interessante neue Ideen, Techniken, Wissen einbringen. Bewerben könnt ihr euch über die Google Group des ProjektsOpen World Code Homepage » Projektseite bei Google Code