Google Auch im vergangenen Monat Oktober konnte Google seinen US-Marktanteil wieder stark steigern: Im Juni betrug der Anteil noch 56,3%, im letzten Monat waren es ganze 58,5%. Der zweitplatzierte, Yahoo!, hat wie mittlerweile schon üblich nicht einmal die Hälfte der Suchanfragen die Google zu bearbeiten hat.Hier die aktuellen Marktanteile: Google: 58,5% (+1,5) Yahoo!: 22,7% (-0,8) Microsoft: 9,7% (-0,6) Ask: 4,7% (-0,1) AOL: 4,1% (-)» Weitere Details bei WinFuture[thx to: Sergej]
Spätestens seit Microsoft bei Facebook eine Minderheitsbeteiligung im Wert von 240 Millionen Dollar erwarb sollte Google eigentlich nicht allzu gut auf das Social Network von Junggründer Mark Zuckerberg zu sprechen sein. Doch außer der offensichtlichen Konkurrenz und der Allianz mit den Redmondern gibt?s für Google noch einen weiteren Grund auf Facebook sauer zu sein: Das junge Unternehmen klaut Google die Arbeitskräfte.Wie Nick Gonzalez von TechCrunch bemerkte, wächst die Mitarbeiterzahl von Facebook rasant. Schon bald solle diese von derzeit 300 auf 700 gesteigert werden. Und: Der beste Platz um neue Angestellte zu finden ist Google. Warum? Ganz einfach: Die meisten Googler haben in Mountain View fürstlich verdient oder Aktienoptionen erhalten und sind finanziell abgesichert. Ein kleines Abenteuer und die Mitarbeit am potentiellen "next big thing" können sie sich daher durchaus erlauben.Die Gründe für einen Wechsel eines Googlers zu Facebook können vielschichtig sein. Doch zumeist ist es wahrscheinlich folgender: Google hat in den letzten Jahren viel von seiner Faszination eingebüßt und genießt nicht mehr diesen sexy StartUp-Flair wie einst. Facebook dagegen ist noch unverbraucht, neu, formbar und noch lange nicht so erwachsen wie Google es ist.Offensichtlich zieht dieses so einige Googler an: Bisher haben unter anderem der Ex-Yahoo!ler und YouTuber Gideon Yu, Benjamin Ling vom Google Checkout-Team und der GDrive-Mitentwickler Justin Rosenstein gewechselt. Und, falls die Informationen richtig sind, sind alleine in den letzten zwei Monaten 10 weitere Googler diesem Beispiel gefolgt.In Mountain View soll man diese Vorgänge durchaus missmutig betrachten und schon als "?the Facebook problem" titulieren.[TechCrunch][Gastartikel von: GoogleFokus]
Google Der Journalist Michael Soukup besuchte Google in Zurüch und schrieb für die Sonntagszeitung einen Artikel über Datenschutz bei Google.In vielen Interviews und Vorträgen wiederholt Marissa Mayer: "Google soll Dein bester Freund sein." Was aber wenn die Suchmaschine zum schlimmsten Feind wird?Lediglich mit einem der 30 Google Produkte verdienen die Mountain Viewer Geld. Laut Firmenbroschüre will Google großartige Produkte kreieren, die von den Nutzer geliebt werden. Microsoft Gründer Bill Gates gerät immer wieder ins staunen, wie Google es schafft mit einem Produkt so viel Geld zu verdienen.Google Adwords ist der Motor von Google. Die meist 4-zeiligen Anzeigen werden in den Suchergebnissen oder bei Google Mail eingeblendet. Die anderen Dienste sollen in Zukunft, auch wenn Google die Verknüpfung von Suchverhalten und persönlichen Daten bisher dementiert, dazu dienen zielgerichteter zu werben und damit den Gewinn zu herhöhen.Schuld daran ist aber nicht Google, das sie so viele Daten von ihren Nutzern erhalten, auch wenn das immer wieder mal behauptet wird. Die tatsächliche Schuld hat der User, nicht weil er unvorsichtig mit seinen Daten ist, nein, sondern weil dieser durch Web 2.0 alle Hemmungen fallen lässt. Selbstverständlich nutzt Google das auch aus, zum Beispiel durch die verschiedenen Profile bei orkut oder Blogger. Für alle Dienste nutzt mal nur ein Passwort.Für die Speicherung von Diensten und der Daten stehen Google 450.000 Server bereit.Wie gefährlich der Verlust des Passwortes sein kann, haben wir hier gezeigt.» Artikel bei Sonntagszeitung[Sonntagszeitung.ch]
GWB @ SEO United
Ab sofort bekommt ihr im SEO united Blog einen kleinen Wochenrückblick zum Thema Google und allem was dazu gehört. Die wöchentlichen "Google News" bestehen aus den wichtigsten GoogleWatchBlog-Artikeln der letzten 7 Tage. Ich denke dass ist eine relativ gute Möglichkeit für alle die nur wenig Zeit haben und dennoch den Überblick über die wichtigsten Entwicklungen im Hause Google behalten wollen ;-)P.S. Der heutige Wochenrückblick geht im Laufe der nächsten Stunden online» Google News bei SEO united
Googler: T.V. Raman
Das Thema Barrierefreiheit wird bei Google noch nicht wirklich groß geschrieben, und das obwohl es in der heutigen Zeit immer wichtiger wird. Das zu ändern hat sich der Googler T.V. Raman auf die Fahnen geschrieben und leitet mittlerweile eine eigene Abteilung bei Google die sich nur mit diesem Thema beschäftigt. Raman ist zweifellos der beste Mann für diesen Job, denn Raman ist der einzige blinde Googler.Raman steckt sowohl hinter der barrierefreien Maps-Version als auch hinter der barrierefreien Books-Version und sein Glanzprojekt ist natürlich die Google Accessible Search. Auch einige andere Dienste wie z.B. die Google News sollen laut Raman komplett barrierefrei und von Screenreadern gut lesbar sein - bei einigen anderen Diensten hinkt das Unternehme allerdings noch weit hinterher.YouTube beispielsweise hat immer noch keine Möglichkeit eingeführt Untertitel zu Videos einzugeben, und dass obwohl diese Funktion bei Google Video schon seit langer Zeit existiert hat. Raman wird diese Entwicklung aber sicherlich vorantreiben und Google davon überzeugen dass es auch für die Suchmaschine Vorteile bringen wird. Untertitelte Videos sind schließlich sehr viel leichter zu durchsuchen.Raman wird uns in Zukunft sicherlich noch einige weitere barriefreie Google-Dienste bescheren. Mich würde mal interessieren ob diese Dienste wirklich genutzt werden und wie gut diese Screenreader tatsächlich funktionieren - ist einer unserer Leser auf so einen Screenreader angewiesen? Und was noch viel interessanter ist: Ist der GWB via Screenreader lesbar? Ich ahne zwar böses... hoffe aber darauf dass es einigermaßen funktioniert.[Interview mit Raman auf: Focus Online]
Kinderplex
Original Als bester Arbeitgeber bietet Google den Elternteilen unter den Mitarbeitern schon seit einigen Jahren einen eigenen Betriebskindergarten - genannt Kinderplex. Durch die stetig wachsende Mitarbeiterzahl scheint dieser aber mittlerweile zu klein geworden sein, so dass Google demnächst einen neuen Luxus-Kindergarten eröffnen wird.Dem neuen Kinderplex stellt Google 1.719 Quadratmeter des Googleplex-Geländes zur Verfügung und wird mit einer wahrhaften Schar von Mitarbeitern aufwarten können: Für die 80 Kinder, die in diesem Kindergarten Platz finden, stehen ganze 25 Mitarbeiter zur Verfügung. Betreuung rund um die Uhr und Beschäftigung mit jedem einzelnen Kind ist also so gut wie garantiert.Ich denke wenn man sich die Einrichtung des Googleplex anschaut kann man sich schon vorstellen wie der dazugehörige Kindergarten aussehen wird. Bunte Wände, ein aufgeräumtes Chaos, überall bunte Bälle, Spielzeuge und jede Menge Lego. Fotos aus dem Kinderplex - natürlich auch aus dem bisherigen - wären wirklich interessant :-DP.S. Ich muss nicht erwähnen dass auch dieser Kindergarten natürlich wieder kostenlos angeboten wird oder? ;-)[Googlified]