23andme Am Montag wird die Biotech-Firma 23andme offiziell an den Start gehen und ihr erstes Produkt vorstellen. Das wäre nicht sonderlich spannend, wenn da nicht 3 kleine Details wären: Erstens wurde die Firma von Sergey Brins Frau Anne Wojcicki gegründet, zweitens hat sich Google mit 2,9 Mio. Dollar an der Firma beteiligt und drittens möchte die Firma euer Erbgut... Für 999$ bekommt man ein kleines Set zugeliefert mit dem man von sich selbst eine kleine DNA-Probe nehmen und diese wieder an 23andme zurückschicken kann. Wenige Wochen später bekommt man eine detailierte Auflistung aller Informationen die man nach dem derzeitigen Wissensstand aus dieser DNA herausziehen kann. So können ganz nebenbei Krankheiten entdeckt werden die nicht ausgebrochen sind oder andere erbliche Fehlinformationen bzw. auch Informationen aus der genetischen Vergangenheit. Nun, das mag anfangs ein relativ interessantes Angebot sein. Allerdings muss man sich fragen ob das ganze wirklich mit 999$ finanziert werden kann - zumal es mit der einen Untersuchung ja nicht getan ist. Bei jeder neuen Entschlüsselung des Erbgutes können wieder neue Informationen gewonnen werden die der Kunde dann völlig kostenlos bekommt. Außerdem ist dabei natürlich nicht zu vergessen dass Google - die Firma die jede Information der Welt archivieren möchte - mit knapp 3 Mio. Dollar an der Firma beteiligt ist - was ein nicht zu unterschätzender Prozentsatz sein dürfte. Möglicherweise wird Google also an diese Informationen herankommen und diese eventuell sogar mit den eigenen Nutzerdaten verbinden. Eine Anbindung an Google Health wäre denkbar... Wir dürfen also auf Montag gespannt sein... Bleibt die Frage wieviele Menschen dazu bereit sind einer privaten Firma ihr Erbgut zur Verfügung zu stellen. Und noch interessanter wird es, wenn Google sich einen höheren Prozentsatz der Firma sichert und auch dieses Angebot wieder kostenlos zur Verfügung stellt... » 23andme [TechCrunch]
Google Mail Vor wenigen Sekunden hat Google Mail die 5000 MB-Marke überschritten. Vor ein einhalb Monaten waren es nur rund 2900 MB. Damit zieht Google mit Windows Live Mail gleich. Die 6000 MB werden nach meiner Berechnung am 24.12.2007 um 20:08:46 MEZ erreicht. Damit hat Google Mail nun das Fünffache an Speicher wie vor 3,5 Jahren. Der aktuelle Wert
Google Mail Neben den bekannten Neuerungen an Google Mail, sind auch fünf noch unbekannte Features integriert werden. Diese sollen vor allem am Speed arbeiten, aber auch besseres und bequemeres Verwalten der Google Mails ermöglichen. 5. "Archive and next" shortcut Beim Update wurden einige neue Tastaturkürzel hinzugefügt. Sind die Tastenkürzel über dei Einstellungen aktiviert, es ist einfach eine Nachricht beim Lesen mit [ wird die Nachricht archiviert und die vorherige geöffnet. Durch ] wird die Mail auch archiviert, es wird die nächste eMail geöffnet. 4. Share mail searches with friends Unter Umständen hat dir schon öfters mal ein Freund gesagt "Ich kann die eMail von dir nicht finden". Durch die erweiterte Suche und den Verbesserungen an der Suche, ist es nun einfacher einem Freund bei der Suche zu helfen; und so gehts: Suchbegriff bei sich eingeben, die URL (z.B.:http://mail.google.com/mail/#search/GoogleWatchBlog) dem Kumpel per Google Mail senden. Klick er nun darauf, erscheinen alle Google Mails, die - in unserem Beispiel - was mit dem GWB zu tun haben. Funktioniert nur wenn beide das neue Google Mail nutzen können 3. Browser navigation and history Wie auch beim Google Reader, kann man nun auch bei Google Mail mit Hilfe den Navigationsbuttons des Browsers navigieren. Auch findet man in der Chronik (aka Verlauf) die einzelnen Schritte bei Google Mail und kann diese wieder aufrufen. 2. Bookmark emails Eine wichtige eMail kann man entweder mit einem Stern versehen oder diese ein Label zuweisen. Bei beiden Methoden kann es leicht passiert, dass man die Mail vergisst. Das neue Google Mail unterstützt, eMails als Bookmark zu sichern. 1. "Filter messages like this" "Filter messages like this" haben wir schon im ersten Artikel über Google Mail 2.0 angedeutet. Mit dieser Funktion kann man einfach einen Filter erstellen, der die Absenderdaten verwendet. So kann man zum Beispiel Google Mails von diesem Absender löschen oder ein Label zu weisen und ganz neu die Nachricht als gelesen markieren. Um diese Funktionen nutzen zu können muss man seinen Account auf English (US) haben und gleichzeitig das neue Google Mail freigeschaltet sein. » 5 little-known Google Mail features you may not yet know about im Google Mail Blog