Android Über 1 Jahr haben wir auf das GooglePhone gewartet, und heute wurde es endlich angekündigt - oder zumindest das was davon übrig geblieben ist. Den Namen "GooglePhone" dürften wir hier wohl nicht mehr zu nennen brauchen, viel mehr gibt es jetzt die Open Handset Alliance. Aber ist das alles wirklich besser als ein echtes GPhone?Android Die Open Handset Alliance ist die Organisation die Google rund um sein mobiles Betriebssystem Android aufgebaut hat. Der Name verspricht zwar einen quasi offenen Standard, aber am Ende ist es doch propitär - da Google im verborgenen die Fäden dieser "Organisation" zieht und alle Mitglieder lediglich Partner-Firmen von Google sind.Googles Betriebssystem soll auf jedem mobilen Endgerät lauffähig sein und sich mit minimalen Anforderungen begnügen - so dass vom Billig-Handy bis zur Luxus-Klasse jedes Mobiltelefon mit Android ausgerüstet werden kann. Jeder Hersteller darf den Sourcecode des auf Linux basierenden Betriebssystems ändern und es frei verbreiten bzw. auf die eigenen Handys installieren und es verkaufen.Monetarisierung Die bekannte Alles-Kostenlos-Strategie setzt Google auch auf dem mobilen Sektor fort: Das Betriebssystem wird zwar komplett kostenlos angeboten, aber dafür möchte man sich das Geld von den Partnerfirmen die mobilen Content anbieten sichern. Die Content-Lieferanten profitieren davon dass das Handy voll auf die Online-Nutzung ausgelegt ist und Internet-Flatrates fürs Handy demnächst hochkonjunktur haben dürften.Auf den mobilen Portalen wird dann natürlich AdSense eingesetzt - der einfachste Weg für beide Partner um sich die Einnahmen zu teilen. Je mehr sich die Partner ins Zeug legen desto mehr wird Google also verdienen und sich die Entwicklung des mobilen Betriebssystems nachträglich vergolden. Das Alles-Kostenlos-Prinzip dürfte auch hier wieder mehr als aufgehen.Konkurrenz Auf dem mobilen Sektor hat Google noch sehr gute Chancen sich mit seinem Betriebssystem zu etablieren da hier noch ein Kampf zwischen dem Symbian-Lager (dessen Mitglieder _noch_ nicht Mitglied im OHA sind), den Microsofties und Linux sowie den verschiedensten Hersteller-Betriebssystemen. Google bzw. Android kommt hier als dritter großer Player ins Spiel und hat noch alle offenen Karten - anders als auf dem Markt der Desktop-Betriebssysteme.Der unverkennbare Vorteil von Googles Betriebssystem ist, dass sich jeder Hersteller das System anpassen kann wie er es möchte. Branding Extreme könnte man dazu sagen. Das war bei Symbian aufgrund der vielen Hersteller bisher nicht möglich, mit Microsoft sowieso nicht zu machen und Linux läuft nicht auf jedem Handy da es nur von wenigen Herstellern unterstützt wird - von daher hat Google derzeit das beste Blatt und OHA könnte in kürzester Zeit einen enormen Verbreitungsgrad erreichen... OHA Besser als ein GooglePhone? Einerseits dürften jetzt viele enttäuscht sein dass all die Fantasien rund um DAS GooglePhone nicht in Erfüllung gehen. Es wird also kein iPhone im Google-Stil geben, kein mobiles Endgerät für alle Google-Dienste und schon gar kein GoogleDot ;-) Dafür bekommen wir jetzt tausende kleine GooglePhones.Für Google rechnet sich so etwas natürlich sehr viel besser. Ein GooglePhone wäre ein Hype-Produkt wie das iPhone und würde sich schnell verbreiten - hätte aber auf sehr lange Sicht aufgrund der großen Konkurrenz kaum eine Chance. Mit der OHA dagegen breitet sich Google gleich auf tausenden Mobiltelefonen gleichzeitig aus und muss sich um nichts kümmern - die Geräte entwickeln die Partner, die Promotion wird von den Partnern übernommen und auch der Content kommt nicht aus dem Hause Google...Im Grunde hat Google also nur eine Organisation gegründet in der die Googler selbst am wenigsten zu arbeiten haben, aber dafür die dickste Kohle abräumen. Und wieder einmal fragt man sich: Warum ist da nicht vorher jemand drauf gekommen...?
Google + Android Google kündigt heute gemeinsam mit vielen weiteren Firmen die Open Handset Alliance zum Aufbau einer Plattform für mobile Geräte an. Diese Plattform mit dem Namen Android soll den offenen Zugang zu Funktionen in Mobilen Geräten für Entwickler ermöglichen. Am 12. November soll das Android Software Development Kit (SDK) veröffentlicht werden, was von den beteiligten Projektpartnern unterstützt werden soll.Zu den Partnern gehören neben T-Mobile, Motorola, Qualcomm und HTC viele weitere Firmen die direkt oder indirekt am Mobilfunkmarkt beteiligt sind. Aber auch Firmen wie eBay finden sich in der Liste wieder, die sich wohl auf der Seite der Anwendungen mehr erfolgreiche Produktplatzierungen versprechen.Die Allianz soll Grenzen zwischen den verschiedenen Welten im Internet öffnen. Informationen auf mobilen Geräten können im sozialen Netzwerk gemeinsam genutzt werden. So lassen sich z.B. Kalender für Familien und Firmen kollaborativ mobil nutzen oder mobil geknipste Fotos mit Geoposition unabhängig vom Ort aller beteiligtsen in der Community ausgetauscht werden. Die Wahl des E-Mail Dienstanbieters soll Geräte- und Anbieterunabhängig werden, was im Zweifel bedeuten darf, dass man sich auch explizig gegen Google Mail zugunsten von Hotmail entscheidet... zudem soll es einfach sein, Anwendungen zu entwicklen, was zu einer weiten Verbreitung führen soll.Mit den 3 Milliarden Endnutzern als Zielgruppe im Gegensatz zu der noch kleineren Zahl der reinen Internetbenutzer scheint die Initiative sehr vielversprechend.Video des Android Projektteams: Die Fakten:?Wer fehlt ist interessant, z.B.: Nokia, Sony Ericsson, Blackberry/RIM, Apple, Verizon, und AT&T sind nicht mit dabei... ?Erste "Handsets" kommen in der zweiten Hälfte 2008. ?Am 12. November kommt das Andoid SDK ?Android basiert auf Linux und ist Open Source unter der Apache v2 Lizenz. ?Firmen können zusätzliche Funktionen zur Android Plattform hinzufügen ohne ihren Quelltext der Commuinty preisgeben zu müssen.Kinder, die befragt wurden, was sie mit einem "Magischen Telefon" anfangen würden: » Ankündigung auf dem offiziellen Google Blog » Webseite der Open Handset Alliance » Presseerklärung Artikel der letzten Woche im Wall Street Journal ohne direkte Namensnennung und der aktuelle Artikelenglische Quellen: [gizmondo, NMS, 901am, TechCrunch, electrinista, moconews.net, abcmoney, zdnet]deutsche Quellen: [spiegel.de, winfuture.de, focus.de,futurezone.orf.at, faz.net, computerbild-online]
WiFiKurz nach dem einjährigen Jubiläum des Google Wifi Projekts zeigt ein Video Details über die Struktur des Netzwerks und Methoden zum Test der Infrastruktur. Das ganze läuft übrigens auch auf dem iPhone und bringt deutlich schnellere Übertragungsraten als das in den USA verfügbare EDGE-Netz.Mit dem iPhone über Google Wifi online: Testbericht des Google Wifi Projektteams mit viel Hintergrundinformationen: Offizielle Webseite des Wifi-Projekts (in Mountain View müßte man wohnen)
OpenSocialAuf dem Event "Google Campfire" stellte Google OpenSocial vor. Das ganze Event wurde gestartet, um diesen OpenSocial Standard durchzusetzen, aber in dem Video wird auch viel über den Standard erklärt. Neben einem direkten Impelentierungsbeispiel zum selber basteln stellen sich auch Firmen vor, die schon Anwendungen auf dieser Basis umgesetzt haben. Einige laufen auch bereits seit einiger Zeit in anderen Netzwerken, wie facebook, MySpace oder hi5.Wer keine 57:22 Zeit hat, schaut sich in 4:14 Minuten einfach die Zusammenfassung an:
Google Mail Für alle die schon in den Genuss der neuen Google Mail-Version gekommen und darüber garnicht glücklich sind gibt es jetzt einen kleinen Workaround um wieder zur alten Version zurückzukehren: Ruft statt der üblichen Adresse einfach mail.google.com/mail/?ui=1 auf (am besten in den Bookmarks ändern) und schon erscheint die alte Google Mail-Version wieder auf dem Bildschirm. Wie lange dieser Trick funktionieren wird ist natürlich unklar, aber so hat man wenigstens einige Monate Zeit sich auf das neue umzustellen und zu warten bis das neue mit Features aufwarten kann die man nicht missen möchte ;-)[Google OS]
Welt der Wunder - Google Wieder einmal hat es Google zur Cover-Story eines Magazins gebracht: Welt der Wunder (11/07) berichtet unter dem Titel Die Wahrheit über das Google Imperium über die Suchmaschine, deren angeschlossene Dienste und den geheimen Verbindungen zu den Geheimdiensten dieser Welt. Eine kurze Inhaltsangabe.11. September 2001 Die ganze erste Seite widmet sich diesem, in der Geschichte zwar denkwürdigen aber für Google eher unwichtigem, Tag und sagt im Kern aus dass Google und deren "Partner-Geheimdienste" darin verwickelt war - weil ein geheimes Video plötzlich von Google Video verschwunden ist.Geschichte / Googleplex Die Geschichte des Unternehmens, inklusive Gründung mit CIA-Geldern, und die Arbeitsbedingungen im Googleplex - kurz angerissen und nichts neues dabei.Kabelkauf Da sich in letzter Zeit die Gerüchte um ein GoogleNet verdichten wird darüber spekuliert dass sich Google ein eigenes Internet aufbauen und von niemandem mehr abhängig sein möchte. Das mag auch nach Verschwörungstheorie klingen ist aber wirklich Fakt - siehe GoogleNet-Link.Info-Monopol Aus dem Aufbau des eigenen Netzes und des vordringens in immer neue Bereiche geknüpft mit Zensur schließt der Artikel dass Google dabei ist ein Informations-Monopol aufzubauen und so in Zukunft kontrollieren kann was wir wissen und was nicht. Beängstigend, aber zumindest in Grundzügen ist das ja heute schon so... was Google nicht findet existiert nicht. Wenn sich das auf weitere Bereiche ausdehnt könnte das in einigen Jahren Realität werden.Zusammenarbeit mit Geheimdiensten Google wurde nicht nur (über einige Ecken) mit CIA-Geldern gegründet sondern auch Keyhole (Google Earth) ist mit Geld aus dieser "Organisation" vollgepumpt worden. Außerdem gab es in der Vergangenheit einige Verbindungen zur CIA sowie zum FBI - was im gesamten Artikel immer wieder mal angeschnitten und als Verschwörungstheorie erweitert wird. Einerseits soll Google von den USA und deren Geheimdiensten ferngesteuert sein und andererseits wird aber auch erwähnt dass sich Google gegen die Freigabe der Daten wehrt und den Datenschutz als oberstes Gebot betrachtet.Übernahmen Natürlich darf auch eine Liste der Übernahmen in dem Artikel nicht fehlen - es sind aber nur die wichtigsten erwähnt.Militär / Politik Das einzige was mir neu war: Google bietet für politische Stellen und das Militär angepasste Versionen seiner Software an und hat somit zumindest schon einen Zeh in der Tür die von Microsoft kräftig zugehalten wird. Das nährt natürlich auch in diesem Artikel die Spekulation dass eben diese Organisationen Zugriff auf Daten der User haben.--Als treuer WdW-Leser (Wie mich) ist das Heft natürlich Pflicht, Google-Fans müssen es sich aber nicht unbedingt zulegen, steht nichts neues drin und die Verschwörungstheorien sind teilweise an den Haaren herbeigezogen. Wer aber auf eben solche steht sollte sich diesen 8-seitigen Artikel nicht entgehen lassen ;-)» Inhaltsverzeichnis des Magazins
Roger Rabbit @ YouTube
Bei YouTube scheint man derzeit an einem neuen Projekt mit dem Titel "Roger Rabbit" zu arbeiten - darauf lässt jedenfalls die Seite youtube.com/roger_rabbit schließen. Bis auf einfaches "ok" sendet der Server derzeit aber absolut garnichts zurück - dabei dürfte es sich wohl nur um eine einfache Statusmeldung handeln. Findet jemand Parameter mit dem die Seite etwas anders ausgibt oder gar ihren Inhalt preisgibt?» Roger Rabbit bei YouTube[thx to: MainP]