Earth+YouTube Nachdem die Panormaio Bilder direkt in Google Earth integriert wurden sind nun YouTube Videos dran, denen eine Geo-Position zugeordnet ist. Surfer auf Thaiti, Pinguine in der Antarktis oder Löwen in Afrika. Die Welt läßt sich nun wieder einmal völlig neu entdecken...YouTube Layer
Das ganze funktioniert bisher nur unter Windows mit Google Earth 4.2 oder neuer. Unter Mac und Linux wird auf dem Layer nur ein Link auf die YouTube Videos angezeigt. Offizielle Ankündigung auf dem Google LatLong Blog[Google Earth Blog, The Test Bed]
RIP Paulchen
Gestern habe ich den kleinen Paulchen (8 Wochen) zum Geburtstag bekommen (ich liebe Kaninchen), er war quicklebendig und sofort zutraulich :-) Heute früh ging es ihm noch super, und als ich nach Hause kam... :-( R.I.P. Paulchen! Sorry, passt hier nicht hin, aber musste sein... Morgen gehts dann weiter
CheckOutAls Zahlungsdienst im Web sind PayPal von eBay und Google Checkout große Konkurrenten. Um Google den Spaß zu vermiesen hat eBay nun Google Ceckout als Zahlungsmittel in Auktionen ausgeschlossen. Der eBay Specher Hani Durzy kommentierte die Maßnahme damit, dass der Dienst zu neu sei, um als zuverlässig zu gelten. Auch eine Reihe weiterer Bezahlsysteme hat eBay in diesem Zuge aus der "Accepted Payments Policy" explizit ausgenommen. Ich nehme mal grob an, hier in Deutschland würde diese Regelung gegen geltendes Wettbewerbsrecht verstoßen. Aber mit dem Thema werden sich sicherlich bald auch Juristen in den USA auseinandersetzen, wenn sich Google oder Kunden darüber beschweren. In der Google Stellungnahme von Google heißt es bisher mit Unverständnis: "Wir können die Entscheidung nicht nachvollziehen. Zahlungen und Transaktionen sind seit Jahren das Herzstück des Werbeprogramms und der Onlinedienste von Google."In Europa gibt es Google Checkout noch nicht, demnach findet sich auch noch kein entsprechender Verweis in den deutschen eBay-Richtlinien. Accepted Payments Policy con eBay in den USA [the unofficial google blog, golem.de, cnet, businessweek, heise.de]
Jaiku Thorsten hat mich freundlicherweise zu Googles neuestem Spross Jaiku eingeladen und ich habe mir das ganze einmal näher angesehen: Im Prinzip ist Jaiku eine exakte Kopie von Twitter, kann aber mit einigen Funktionen aufwarten die man beim erfolgreicheren Kollegen standardmäßig nicht bekommt.Jaiku Jaiku
Twitter Twitter
Wie man sehr schön sehen kann haben beide exakt den gleichen Aufbau und man fühlt sich direkt mit der Oberfläche vertraut wenn man davor schon einmal den konkurrierenden Dienst benutzt hat. Im oberen Teil der Seite kann eine Nachricht mit bis zu 140 Zeichen eingegeben werden und diese wird dann im persönlichen Feed angezeigt und auf Wunsch auch der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.Features Jaiku bietet dem Nutzer zusätzlich noch die Möglichkeit zu einer Nachricht ein Icon hinzuzufügen, dies wird zusätzlich zum Avatar des Benutzers angezeigt - so dass man schon vor dem lesen zumindest erahnen kann worum es in der Nachricht geht. Außerdem kann direkt auf der Startseite jederzeit der aktuelle Standort eingetragen werden der dann auch im öffentlichen Profil angezeigt wird.Genau wie bei Twitter lässt sich Jaiku nicht nur via Web-Interface sondern auch per Instant Messenger oder SMS auf dem neuesten Stand halten - und das in beiden Richtungen. Ihr könnt selbst Infos über euer Handy (die Nummer muss vorher per Aktivierungscode bestätigt werden - klappt in jedem Land) reinstellen oder euch auch über die neusten Einträge eurer Kontakte informieren lassen.Zusätzlich zu den Einzel-Feeds lassen sich auch Channels erstellen in dem mehrere Personen gleichzeitig posten können, Team-Jaikus sind also kein Problem. Auch diese bekommen einen eigenen Feed und können mit der gleichen Funktionalität und den Einstellungsmöglichkeiten des Einzel-Miniblogs aufwarten.Zu einem Profil oder Channel kann jeweils auch eine unbegrenzte Anzahl von Feeds hinzugefügt werden die dann im Miniblog angezeigt werden. Dabei kann es sich um den eigenen Blog, eine flickr-Seite, YouTube-Profil oder einen sonstigen Feed handeln - Jaiku versucht jeden Feed irgendeine Information abzuringen die dann im eigenen Blog angezeigt wird.Jaiku Badges
Und zu guter letzt gibt es natürlich auch bei Jaiku die sogenannten "Badges" mit denen der eigene Miniblog auf die eigene Webseite geholt werden kann. Dabei hat man die Wahl zwischen 3 verschiedenen Badges: Ein kompletter Stream mit allen Einträgen, nur der neueste Eintrag oder eine Karte mit der aktuellen Standort-Information von euch. Unterschiede zu Twitter In der Standardversion kann Jaiku mit mehr Features aufwarten als Twitter und wirkt zumindest für mich auch ein klein wenig aufgeräumter und freundlicher. Allerdings hat Twitter eine sehr starke API mit der jeder eigene Twitter-Anwendungen basteln kann - und genau dies ist der Punkt weshalb Twitter die Oberhand behalten wird, zumindest so lange Jaiku keine ähnliche API anbieten wird.Twitter scheitert schon dabei Informationen aus Feeds automatisch in den Miniblog einzufügen, aber dafür gibt es hunderte externe Dienste die dies eben via API erledigen. Außerdem hat Twitter mittlerweile schon eine gewisse Verbreitung - inklusive Facebook-Anwendung - erreicht, die meisten User werden also bei dem scheinbaren Original bleiben - in Wahrheit ist Jaiku aber sehr viel früher an den Start gegangen als Twitter. Jaiku ist also keine Kopie von Twitter, sondern genau umgekehrt - aber das wird sich im öffentlichen Gedanken sicherlich nicht durchsetzen und Jaiku wird als Schnellschuss von Google angesehen werden.-- Als "einfacher User" (und genau diese möchte Google ja immer erreichen) ist man bei Jaiku wesentlich besser aufgehoben, da man hier einige Standard-Funktionen einfach von Hause bekommt und nicht erst mit einem externen Dienst oder Script nachrüsten muss. Wer aber mehr auf Interaktivität und Killer-Features wert legt sollte lieber bei Twitter bleiben und darauf hoffen dass Google demnächst eine API nachreichen wird.Ich denke Jaiku wird demnächst in "Google Miniblog" oder sonstwas umbenannt, kA, und in die verschiedensten Dienste integriert. Jaiku steht genau in der Lücke zwischen Blog, Chat und eMail - und bei allen 3 Punkten ist Google ja mittlerweile sehr gut aufgestellt. Wie genau man aber solche Miniblogs im Google-Netzwerk verwenden möchte kann ich mir gerade garnicht vorstellen, zumindest außerhalb von Orkut nicht.P.S. Nein, ich kann euch keine Einladung geben, zur Zeit habe ich 0 offene Invites.» Jaiku
Google Labs
Googles Unternehmenssuche Search Appliance hat gestern ihren 5. Geburtstag gefeiert: Mit Stolz blickt das Team auf 5 Jahre Erfahrung, ständiger Weiterentwicklung und eine ganze Reihe von namenhaften Kunden zurück. Die Google Search Appliance hat - genau wie der große Bruder Websuche - die Suche auch in diesem Bereich stark vereinfacht und revolutioniert. Zum Geburtstag gabs dann gleich noch eine Google Labs-Version für Enterprise-Produkte.Zur Zeit arbeitet das Team daran die universelle Suche der Websuche auch in die Search Appliance einzuführen. Ich denke gerade auf diesem Bereich ist so eine universelle Suche noch sehr viel wichtiger als im Web - da in einem Firmennetzwerk so gut wie jede Information relevant ist und man daher sofort einen Überblick über alle verfügbaren Dokumente bekommen sollte.Mittlerweile ist die Search Appliance in der Lage über 220 verschiedene Dateitypen zu indizieren und zu durchsuchen - vorallem durch die verstärkte Integration der einzelnen Suchindexes von Unternehmenssoftware konnte diese Liste der Dateitypen soweit anwachsen. Wäre ja ganz schön wenn man so eine Reihe von Dateitypen eines Tages auch mit Google Desktop durchsuchen könnte :-DZum Geburtstag hat sich das Team selbst das Google Enterprise Lab geschenkt in der die neuesten Errungenschaften angesehen, getestet und diskutiert werden können. Bisher ist das Labor noch relativ leer, aber ich denke dass hier in der nächsten Zeit eine Menge interessanter neuer Features auftauchen werden die ihren Einzug in die große Search Appliance noch nicht geschafft haben.» Google Search Appliance » Google Enterprise Labs » Ankündigung im Google-Blog