GoogleNach einem Bericht der FTD will Google in Europa tausende Arbeitsplätze schaffen. Nachdem das Unternehmen inzwischen weltweit 7000 Entwickler beschäftigt, soll diese auch in Europa mehr werden. Bisher wuchs die Zahl der europäischen Google Entwickler in den letzten 3 Jahren von Null auf 500, vor allem an den Standorten Dublin und Zürich. Nach dem umzug zum neuen Standort Zürich und mit der Schaffung weiterer Standorte sind die ersten Grundsteine für das Wachstum schon gelegt. Die Pläne sollen in etwa drei Jahren umgesetzt werden. Einen genauen Zeitplan gibt es aber noch nicht.Der neue Vice President of Engineering für die EMEA-Region, Dr. Nelson Mattos sagte: "Mein Ziel ist es, dass das Technikteam für Europa, Nahost und Afrika eines Tages so groß ist wie das in Nordamerika". Vor seinem Job bei Google war Mattos 15 Jahre lang in verschiedenen Positionen bei IBM tätig ? zuletzt als Distinguished Engineer und Vice President of Information and User Technologies bei IBM Research.Google unterhält derzeit elf Forschungs- und Entwicklungszentren in der Region. Diese befinden sich in London (Großbritannien), Aarhus (Dänemark), Trondheim (Norwegen), Lulea (Schweden), Krakau (Polen), Moskau und St. Petersburg (Russland), Haifa und Tel Aviv (Israel), Zürich (Schweiz) und Dublin (Irland). Die Letzteren sind die größten Entwicklungsstandorte.Insgesamt hatte Google weltweit ende Juli 13786 Mitarbeiter, in der EMEA-Region davon etwa 2500. Sollte die Anzahl der Entwickler in Europa auf 7000 steigen, ist absehbar, dass es insgesamt bald weit über 20000 Mitarbeiter sein werden, da die Belegschaft ja nicht nur aus Entwicklern besteht.Ich frage mich ein wenig, wie Google das aufgrund der Marktsituation in dem Sektor anstellen will. Im Vergleich zu Asien wird das Unternehmen tiefer in die Tasche greifen müssen, um die von der Philosophie durchaus überzeugten Techniker zu engagieren.[ftd, heise.de, WinFuture.de, golem.de]
Google +  Sirius Satellite RadioNach Gerüchten von Motley Fool will Google die kleine Satellitenfirma Sirius Satellite Radio aus Mountain View kaufen. Sirius ist einer von zwei großen Satellitenradioanbietern der USA mit knapp 200 Kanälen. Da Google im Bereich Radio und Radiowerbung vorgestoßen ist, klingt das ganze naheliegend.Mit einer solchen Aquisition würde Google dann 3 Satelliten im All haben und auch die Möglichkeit in naher Zukunft statt nur ins Radio- auch ins Fernsehgeschäft vorzudringen. Hinzu kommt, dass die Technologie von Sirius eine Kommunikation in beide Richtunngen ermöglicht, was die Phantasie für neue, mobile und überall verfügbare Internetdienste von Google beflügelt.Die Sirius Aktie stieg am gestrigen Abend noch um 4,27 Prozent.[techcrunch, Motley Fool]
Google Mail Wie CHIP Online berichtet ist hat gnucitizen.org eine Sicherheitslücke in Google Mail entdeckt. Es soll möglich sein, wenn man eine präparierte Seite aufruft und sich in einem anderen Fenster gerade bei Google Mail einloggt, dass ein Hacker die eMails klauen kann. Der Hacker erstellt einen Filter und leitet die eMails auf seine Adresse weiter. Dies geschieht über eine sogannte Cross-Site-Request-Forgery-Lücke (CSRF), die auch als Session Riding bekannt ist. Selbst wenn Google die Lücke schließt, bleibt der Filter erhalten. Man sollte also die Filter kontrollieren.Google öffnet seine Dienste über http, wer die sicherere Verbindung https nutzen möchte sollte im Firefox erst Greasemonkey und dann dieses Script installieren.Ich habe selbst das Script ausgetestet und bin zu frieden, leider dauert das Laden etwas länger, was man aber für Sicherheit in Kauf nehmen kann. Mehr Tools und Tipps in der Google Wiki.Die Sicherheitsexperten Billy Rios und Nate McFeters haben in Picasa eine Lücke gefunden, die es erlaubt Picasa-Nutzern Fotos direkt von der Festplatte zu stehlen.[chip , heise.de][Gastartikel von: Pascal]Nachtrag: » Sicherheitslücke in Google Mail geschlossen, kein Schaden entstanden