Google Die Versteigerung der Mobilfunklizenz in den USA, für die sich Google 4,6 Milliarden Dollar zur Seite gelegt hat, hat zwar noch garnicht begonnen, aber trotzdem denkt man schon jetzt an eine Ausdehnung auf weitere Standorte: Laut einer nicht näher genannten Quelle möchte Google sich eine Mobilfunklizenz in Großbritannien zulegen.Offiziell hat die britische Regulierungsbehörde Ofcom erst am Donnerstag bekannt gegeben neue Frequenzen versteigern zu wollen, aber Google scheint laut Berichten schon recht entschlossen zu sein. Wieviel man sich das kosten lassen möchte ist noch nicht bekannt, die eine oder andere Milliarde müsste Google aber sicher abdrücken. Der britische Markt ist zwischen Vodafone, T-Mobile, O2, France Telecom und Drei aufgeteilt.Wenn das GooglePhone dann endlich kommt, dürften sich wohl auch die Briten auf kostenlose Telefonate und Datenübertragungen freuen. Aber leider ist weder das Handy bestätigt noch besitzt Google überhaupt eine Lizenz für eines der beiden Länder. Langsam wird es aber wirklich spannend was die Googler da so vor haben :-D» Artikel bei der Süddeutschen
Google Derzeit steht bei Google das Thema Datenübertragung scheinbar im Mittelpunkt: Neben verschiedensten WLan-Projekten und Bewerbungen um Breitband-Lizenzen steht derzeit noch ein völlig neues Projekt im Vordergrund: Ein für 2009 geplantes Unterseekabel quer durch den Pazifik - von den USA bis nach Australien.Schon Anfang August hat Google Experten für Unterseekabel gesucht und scheinbar schnell welche gefunden. Das erste Kabel soll von den USA (von der Lage her wäre Mountain View dafür geeignet) über Hawaii bis nach Australien verlaufen - weitere dürften bei Erfolg sicherlich folgen. Bestätigungen gibt es dafür bisher nicht, auch nicht darüber was Google damit genau anfangen möchte.GoogleNet Und wieder einmal scheint das GoogleNet damit einen Schritt näher gekommen zu sein: Die zu übertragenden Daten schickt Google seit jeher durch das Internet, den Zugang zum Internet via WLan oder Breitband baut man sich gerade auf und die dazugehörigen Kabel werden in den nächsten Jahren verlegt. In Zukunft könnte Google ein vom offiziellen Internet völlig unabhängiges Netzwerk aufbauen - exklusiv für die Google-User. Wer weiß was man in Mountain View so alles plant...» Artikel bei TechCrunch
Google Video China
Google baut sein wichtiges China-Geschäft wieder einmal aus und startet einen weiteren Service: Ab sofort hat Google Video eine eigene chinesische lokale Seite die mit den gleichen Funktionen glänzen kann wie die deutsche und amerikanische Version. Außer das auch hier wieder zensiert wird...Da sich Google schon bei der Websuche jede Menge Zugeständnisse machen musste um die Suchmaschine überhaupt offiziell in den Gang zu bringen, war es natürlich auch zu erwarten dass die Video-Suche ebenfalls zensiert wird. Allerdings lassen sich Videos, wie wir von der Türkei gelernt haben, nicht ganz so leicht zensieren wie einzelne Textfragmente. Ihr dürft also hier in den nächsten Tagen die Meldung "Google Video in China gesperrt" erwarten ;-)Philipp Lenssen hat sich mit dem Thema etwas mehr auseinandergesetztGoogle Video China[Google Blogoscoped]
Google Die Google-Aktie hatte heute mal wieder einen neuen Rekordwert erreicht: Gegen Mittag war die Aktie 560,66 Dollar und das Unternehmen damit 175 Milliarden Dollar wert. Das ist mehr als etwa Hewlett Packard oder IBM! Warum die Aktie gerade heute so ausgeschlagen hat ist unklar, wichtige Ankündigungen gab es nicht, wahrscheinlich nur eine Börsen-Turbulenz. Zur Zeit ist die Aktie 552 Dollar wert.[Welt.de]
Larry Page Sergey Brin Die beiden Google-Gründer Larry Page und Sergey Brin setzen ihren Weg an die Spitze der reichsten Menschen der Welt weiter fort und legen mittlerweile einen ordentlichen Spurt hin. Die beiden dürfen sich jetzt offiziell als die 5treichsten Amerikaner mit einem Privatvermögen von 18,5 Milliarden $ nennen.Im letzten Jahr haben die beiden noch den 16. Platz belegt und je 11 Milliarden Dollar auf dem Konto gehabt. Natürlich handelt es sich bei den 18 Milliarden Dollar nicht um reines Barvermögen sondern größtenteils um sehr große Aktienpakete an ihrem Baby Google - dennoch dürfe die eine oder andere Milliarde bei einem Verkauf rausspringen, am Hungertuch werden sie nicht nagen - auch wenn sie seit Jahren kein Gehalt bekommen.Und auch Kumpel und Chef Eric Schmidt hat sich ein bißchen was vom Google-Kuchen abgeschnitten: Eric besitzt zwar "nur" 6,5 Milliarden Dollar, hat es damit aber auf Platz 48 der reichsten Amerikaner geschafft. Und auch 2 weitere Googler haben es zu Milliardären geschafft: Omid Kordestani (2,2 Mrd., Pl. 204), und Kavitark Shriram (1,8 Mrd., Pl. 271)Übrigens gehören die Googler auch diesmal wieder zu den jüngsten Milliardären in der Liste, nur der Anleger John Arnold ist mit 33 Jahren vor den beiden. Herzlichen Glückwunsch ;-)» Die reichsten Amerikaner[heise]
DoubleClick Mit der angekündigten Übernahme von DoubleClick hat sich Google bisher nicht wirklich viele Freunde und Freude gemacht: Schon vom ersten Tag an gab es von allen Seiten bedenken in Punkto Datenschutz, Datenschützer wollten die Übernahme verhindern und auch die Konkurrenz findet das ganze mehr als bedenklich. Jetzt möchte Google eine Erlaubnis der EU zur Übernahme.Zwar haben sowohl Microsoft als auch Yahoo! selbst kräftig in der Werbebranche dazu gekauft, aber so ein dicker Fisch wie DoubleClick war nicht dabei gewesen. Tatsächlich würde Google eine fast Marktbeherrschende Stellung im Bereich der Online-Werbung bekommen und könnte mit seinem Werbenetzwerk noch einmal völlig neue Wege beschreiten.Da Google davon überzeugt ist dass die Übernahme nicht nur für das Unternehmen sondern auch für den Kunden erhebliche Vorteile bringen wird, hat man die EU heute einfach gefragt ob die Übernahme in Ordnung ist. Die EU hat jetzt 21 Tage Zeit ihre Bedenken anzumelden, passiert in der Zeit nichts hat die EU sozusagen leise zugestimmt und Google ist zumindest in der EU auf der sicheren Seite.Warum Google das jetzt tut ist mir nicht so ganz klar, schließlich könnte die EU scharfe Auflagen geben die die Übernahme noch mehr erschweren als es eh schon ist. Aber vielleicht hofft man einfach auf die Behördenmühlen und hofft dass in den nächsten 21 Tagen kein Postbote vor der Tür steht ;-)» Artikel bei AllHeadlineNews[thx to: seekXL]
Picasa Web Albums Die Picasa Web Albums haben ein winzig kleines Update bekommen: Ab sofort kann bei jedem Foto die Bildbeschreibung mit einem Klick auf den daneben stehenden Mülleimer gelöscht werden. Wo jetzt der Unterschied zum editieren und Text löschen ist - außer dass die Caption statt auf "" auf NULL gesetzt wird - weiß ich aber nicht. Spart man 1 Byte Speicherplatz? Ich brauchs nicht.Delete Caption
[Blogoscoped Forum]