Eric Schmidt Ein eher kleiner Dreher im Personalkarussell von Google löst mal wieder einige Spekulationen aus, diesmal aber persönlicher Natur. Marcy Simon arbeitet aus bisher unbekannten Gründen nicht mehr für die bunte Suchmaschine. Das wäre nicht weltbewegend, wenn Mrs. Simon nicht die Freundin von Google-Chef Eric Schmidt wäre...Marcy Simon Marcy Simon
Marcy Simon hat in der PR-Abteilung gearbeitet und dürfte diesen Job durch ihre langjährige Ehe mit Schmidt bekommen haben. Natürlich ist es möglich dass sie ihren Job einfach gekündigt hat, spekuliert wird aber darauf dass sie gefeuert worden ist - und das natürlich auf Anweisung von ganz oben. In der Ehe von Schmidt und Simon scheint es derzeit wohl nicht so gut zu laufen.Kate Bohner Kate Bohner
Und damit Herr Schmidt nicht ganz so einsam ist, scheint er auch schon eine neue Partnerin gefunden zu haben: Kate Bohner, Journalisten und Ex-Frau von Autor Michael Lewis, soll in letzter Zeit öfters in engem Kontakt zum Google-Chef stehen. Das könnte natürlich auch mit ihrem Job als Journalisten zusammenhängen ;-)-- Wie auch immer, das Privatleben der Googler geht uns eigentlich überhaupt nichts an und wird vernünftigerweise auch nie in die Öffentlichkeit gerückt. Von Larry haben wir lediglich ein Foto von ihm und seiner Freundin, und von Sergey wissen wir dass er seine Freundin vor einigen Monaten geheiratet hat.P.S. Ich hätte auch Kate genommen ;-)» Spekulation bei ValleyWag[thx to: Potsdam Blog]
Larry Page + Sergey Brin
Sie haben es geschafft. In jeder Hinsicht. Rupert Murdoch, Steve Jobs, Larry Page und Sergey Brin wurden in der Oktoberausgabe von Vanity Fair (USA) in die Top100 Liste des Jahres 2007 aufgenommen.Rupert Murdoch machte durch den Kauf des Wall Street Journal, Steve Jobs mit dem neuen iPhone und die Google Boys mit dem gewaltigen Wachstum ihrer Firma auf sich aufmerksam.Rupert Murdoch zählt ebenfalls zu den Tech-Mogulen, denn ihm gehört mittlerweile eine kleine Internetseite mit dem Namen ?MySpace.com?.Ob uns die Google Boys 2007 vielleicht auch noch mit dem Google Phone überraschen bleibt allerdings abzuwarten.[Gastartikel von Hans Kainz]
AdSense Google ist mittlerweile dabei sein Werbenetzwerk auf andere Medien wie TV, Radio, Print, PC-Spiele und sogar Außenwerbung auszudehnen, hat aber bisher noch nicht einmal den mobilen Markt abgedeckt - bis heute. In einer kurzen Presseerklärung hat Google den baldigen Start von AdSense for Mobile angekündigt.Details zur Funktionsweise oder Screenshots der einzelnen Banner gibt es bisher noch nicht sehen. Voraussetzung zur Teilnahme scheint es zu sein, dass man eine Webseite betreibt die auf einem Handy-Display optimal angezeigt werden kann - was man in Zeiten eines iPhones und dem Opera-Browser auf dem Handy allerdings mittlerweile auch von "großen" Webseiten erwarten kann.Zum Start werden die mobilen Anzeigen neben Amerika auch auf dem britischen, französischen, italienischen, deutschen, spanischen, irischen, russischen, niederländischen, australischen, indischen, chinesischen und japanischen Markt verfügbar sein.» Presseerklärung von Google[TechCrunch]
Reader -> Reader Neben dem Start von Presentations hat Google heute noch einen weiteren kleinen Meilenstein geschaffen: Der Google Reader ist "out of Labs", "out of Beta" und "out of english". Auf Deutsch nennt sich der Reader jetzt Google Leser und ist außerdem auf japanisch und auf französisch verfügbar. Auch die Linkbar deutet sich an.Auf der deutschen Reader-Oberfläche wird zwar immer noch das Logo des "Google Reader" verwendet, aber das ganze ist mittlerweile schon über leser.google.de erreichbar. Offensichtlich scheint der Reader jetzt intern ausgereift genug um ihn aus dem Beta-Stadium zu nehmen und ihn demnächst nur noch um Funktionen zu erweitern die nicht mehr unbedingt zu einem Feedreader gehören, wie z.B. den User-Feed.Wurde wirklich Zeit dass mal wieder ein Produkt ausgereift ist, fragt sich nur wann Google Mail endlich an der Reihe ist...P.S. Wie findet ihr den wundervollen Namen "Google Leser" ?» Ankündigung im Reader-Blog[thx to: T-Man, Philipp, deytschey & urmelchen]
Docs Wie schon erwartet hat Google heute früh auf der TechCrunch40 seine lang erwartete und für Ende des Sommers angekündigte Präsentationssoftware Google Presentations gestartet. Leider ist diese Software - zumindest in dem Zustand - die lange Wartezeit nicht wert gewesen...Startseite: Presentations
Presentations begrüßt uns mit einem für Präsentations-Software üblichem zweitgeteiltem Layout. In der linken Sidebar finden wir die einzelnen Seiten inklusive einem aussagekräftigem Thumbnail und der Möglichkeit die Reihenfolge der einzelnen Folien zu ändern. Im Hauptfenster findet sich die jeweils aktuelle Folie die dann mit den Standardwerkzeugen editiert werden kann.Seite editieren: Presentations
Die einzelnen Folien können mit den üblichen Werkzeugen editiert werden die wir schon von Google Docs her kennen. Der einzige Unterschied zu einem "normalen" Dokument ist, dass die einzelnen Elemente frei verschoben und in der Größe geändert werden können. Insgesamt sieht die Edit-Toolbar ein wenig aufgeräumter aus als in den anderen Google-Produkten, alles ist mehr durchdacht und z.B. die Änderung der Schriftgröße ist jetzt mehrstufig möglich.Theme bearbeiten: Presentations
Ein wenig unlogisch ist der Button zur Bearbeitung der Themes platziert: Alle nebenstehenden Buttons bearbeiten nur das aktuelle Dokument, der Theme-Button bezieht sich dagegen aber auf die komplette Präsentation. Die Themes sind jeweils nur ein angezeigtes Hintergrundbild für die ganze Präsentation und kann bisher noch nicht angepasst werden. Man hat lediglich die Wahl zwischen 15 mehr oder wenigen sinnvollen Designs.Präsentation veröffentlichen: Presentations
Ist die Präsentation dann fertig zusammengebastelt, kann sie entweder über den Share-Tab - den wir schon von anderen Docs-Anwendungen her kennen, mit einzelnen Personen oder mit der ganzen Welt geteilt werden. Mit dem Publish-Tab kann eine Präsentation für alle zugänglich gemacht werden. Zu jeder Präsentation gehört nebenseitig auch ein Chat dazu an dem jeder teilnehmen kann der die Präsentation gerade ansieht, was gerade für Online-Präsentationen natürlich sehr sinnvoll sein kann.Weiteres: » Wie schon damals erwartet, wurde der Monstername "Docs & Spreadsheets" jetzt endlich abgeschafft und zu Gunsten von "Google Docs" ersetzt. » Presentations ist auch gleich nach dem Start bei den Google Apps verfügbar, vielleicht hat gerade deswegen die Veröffentlichung so lange gedauert... » PowerPoint-Dateien von einer Größe bis zu 10 MB (sehr gut!) können einfach hochgeladen und importiert werden, bei ersten Tests scheint es dabei keine Probleme zu geben und alles ist genauso formatiert wie bei PowerPoint. » Das Tool ist gleich vom Start weg auf Deutsch verfügbar - sehr gut!Fehlende Features: » Es ist nicht möglich eine Präsentation einheitlich für jeden "Zuseher" abspielen zu lassen, bzw. die Präsentation auf anderen Rechnern fernzusteuern », Es ist nicht möglich Kommentare zu den einzelnen Folien zu hinterlassen, weder für den Autor noch für die Zuseher » Es gibt keine auswählbaren Übergangseffekte bzw. eine Periode bis zum nächsten Wechsel zwischen 2 Folien » Es gibt keine Möglichkeit ein eigenes Hintergrundbild für jede Folie einzustellen » Es ist nicht möglich irgendeine Art von Klick-Event einzubauen » Es ist nicht möglich Elemente während der Präsentation verschieben zu lassenVon der Funktionsweise her ist "Google Presentations" schon eine recht nette Anwendung, wieder einmal intuitiv und problemlos zu bedienen. Leider mangelt es hier und da an allen möglichen Funktionen, diese werden sicherlich in Zukunft nachgerüstet, aber zur Zeit lässt sich mit dieser Software nicht sehr viel mehr bewerkstelligen als mit einem einfachen Overheadprojektor... Mit dem Release dieser Software dürfte das "Google Office" jetzt erst einmal komplett sein - zumindest google-intern. Mein nächster Wunsch wäre jetzt eine schöne Bildbearbeitungs-Software ;-)Oder habe ich in der Eile jetzt noch Features übersehen?» Google Presentations » Beispiel-Präsentation » Ankündigung im Google-Blog » Ankündigung im Docs-Blog » Ankündigung bei TechCrunch » Liste der Google-Dienste