Google Ich beschäftige mich im iWatchBlog mit nützlichen Tools und Tipps, die unseren Weballtag erleichtern. Ein optimales Bündel von Google Tools möchte ich Euch heute präsentieren. Deine Kommandozentrale im Web: das virtuelle Büro powered by Google. Wie Du so ein Google-Büro einfach und kostenlos einrichtest, erkläre ich Dir anhand meines selbst verwendeten virtuellen Büros. Kalender Der Kalender ist eine wichtige Anwendung für meine Organisationsarbeit. Dabei verwende ich persönlich den Google Kalender. Du kannst aber auch andere Online-Kalenderprogramme benutzen um damit Deine wichtigen Termine zu planen. Email Meine Emails verwalte ich mit Google Mail. Du kannst aber ebenso Outlook verwenden, wobei die Integration in iGoogle dann aber nicht so einfach verläuft. To-Do Liste Um meine täglichen Arbeiten optimal zu planen verwende ich eine To-Do Liste. Darin trage ich die wichtigsten täglichen Aufgaben ein. Diese To-Do Liste hilft mir auch bei der Selbstkontrolle, da ich sonst manchmal eher ein fauler Typ bin. Google Notizbuch Für kurze Notizen während meiner Arbeit oder eines Telefonats hat sich Google Notizbuch als optimales Tool für mich bewährt. Dort kann ich nämlich nicht nur einfache Texte notieren, sondern sogar mit Links ergänzen oder Textpassagen aus einer Webseite einfügen. Docs & Spreadsheets Google Docs ist mittlerweile zu meiner privaten Standardtextverarbeitung geworden. Hier schreibe ich zumeist meine Blogartikel oder andere Texte. Spreadsheets hat zwar noch nicht den Excel Status, genügt aber trotzdem für die von mir benötigten Kalkulationen. iGoogle Die personalisierte Startseite von Google ist das eigentliche Herzstück meines virtuellen Büros. Alle zuvor genannten Anwendungen habe ich als Gadget in iGoogle integriert. Damit steht mir ein virtueller Schreibtisch mit meinen wichtigsten Funktionen zur Verfügung. Auf diesen kann ich von überall aus dem Web zugreifen. Hier habe ich die Gadgets für die iGoogle Integration nochmals aufgelistet: Kalender, Google Mail, To-Do List, Google Notizbuch, Docs & Spreadsheet, Google Bookmarks, Picasa Fotoverwaltung, Google Reader offline nutzen [Gastartikel von Hans Kainz]
Code Vor einigen Tagen wurde das Google Web Toolkit in der Version 1.4 mit vielen neuen Funktionen und Design-Möglichkeiten gestartet. Version 1.4 darf auch als die erste Final-Version betrachtet werden, denn die Software ist endlich out of Beta und somit ganz offiziell zur Benutzung freigegeben. In der neuesten Version enthält das GWT eine verbesserte Unterstützung für Richtext-Formulare, bietet die Möglichkeit mehrere Bilder mit einem HTTP-Request zu laden und enthält Formulare die speziell zum eingeben von Zahlen und Datumsangaben gedacht sind. Neben diesen Neuerungen sollen die Anwendungen jetzt auch um bis zu 30% kleiner und um bis zu 20-50% schneller sein - einer neuen Chaching-Funktion sei dank. Laut Google wurde das Web Toolkit, das seit letztem Jahr OpenSource ist, schon über 1 Million mal heruntergeladen worden. Über die tatsächliche Nutzung gibt es leider keine Statistiken, ich denke aber das diese Zahlen weit weit darunter liegen. Das Web Toolkit mag ganz praktisch sein, aber für die einfache Web-Entwicklung ist es zu kompliziert und wäre mit Kanonen auf Spatzen geschossen, und für die professionelle Entwicklung wird man es wohl auch nicht einsetzen... » Ankündigung im GWT-Blog » Beispielanwendung: Mail
Google Christian DuMont Schütte hat Google vor einigen Tagen in einem Interview symbolisch zu Grabe getragen und dem Unternehmen keine 10 Jahre mehr gegeben. Da niemand gerne beim ausheben seines eigenen Grabes zusieht, hat Google auf diese und andere Aussagen jetzt reagiert und kräftig zurück geschlagen. Laut Philipp Schindler sind die Medienunternehmen selbst an der aktuellen Situation schuld. Philipp Schindler, Chef für Googles nordeuropäisches Geschäft, kritisiert an der Aussage - dass Google Content einfach klaut und dann selbst das große Geld mit der Arbeit anderer verdient - dass die Unternehmen dafür praktisch selbst verantwortlich sind.
Ein erzkonservatives Medienunternehmen, das sich der Online-Welt versperrt, wird allerdings nicht unbedingt zu diesem Ökosystem gehören
Laut eigenen Aussagen hat Google allein im ersten Quartal dieses Jahres 1 Milliarde $ an Medienunternehmen an Werbeeinnahmen ausgezahlt - wer sich also ein wenig für das Internet interessiert kann an diesem Markt kräftig mit verdienen. Außerdem bringt Google den Online-Zeitungen durch die Google News deren Leser ein - dafür entlohnt sich Google selbst lediglich mit den Werbeeinnahmen. Andere würden dafür vielleicht noch Geld verlangen... Dass deutsche Medienunternehmen das Internet immer noch nicht ernst nehmen zeigen auch die aktuellsten Statistiken über die Werbeausgaben. Das Internet liegt mit 20% relativ weit vorne in der Mediennutzung der Konsumenten, aber nur 7% des Werbeetats fließen in das Internet. Laut Schindler schließt sich diese Lücke zur Zeit aber - wird ja auch wirklich Zeit... » Artikel bei heise
Earth Wie schon mal berichtet, wird in Google Maps und auch in Google Earth zensiert. Nun ist auch ein schwarzes Feld in Google Sky, wurde erst vor ein paar Tagen gestartet, aufgetaucht. Dieses Bild wurde mit Picasa aufgehellt, um den schwarzen Balken besser erkennen zu können.
Was sich hinter dem Feld befindet ist unklar. Über diesen Link kann man sie .kmz Datei herunterladen, benötigt aber die aktuelle BETA 4.2
YouTube Wie schon berichtet hat der Zentralrat der Juden vor YouTube wegen rechtsradikalen Videos zu verklagen, weil diese auch auf Forderung diese zu entfernen nicht gelöscht wurden. Eigentlich muss jede Webseite die volksverhetzende und verfassungswidrige Propaganda betreibt nach dem Telemediengesetz sofort abgeschaltet werden. Doch dies gilt nur in Deutschland, so fällt diese Pflicht nach der deutschen Grenze weg. Aber immerhin hat YouTube reagiert und laut Thomas Günter, Justiziar bei jugendschutz.net "erst ein Drittel der kritisierten Filme gelöscht." Der deutschen Google-Sprecher Kay Oberbeck sagte "YouTube ist ein amerikanisches Unternehmen. Aber wir arbeiten mit den staatlichen Behörden in Deutschland zusammen." Die Zusammenarbeit sieht unter anderm die Herrausgabe der IP des Uploaders der Probagandavideos vor. [WinFuture] [Gastartikel von: Pascal]
Docs and Spreadsheets
Die Googler scheinen von der hauseigenen Software mehr als überzeugt zu sein: Neben den einzelnen Suchtypen und Google Mail werden auch die Google Apps hausintern eingesetzt - laut eigenen Aussage in der gleichen Version wie die öffentliche verfügbare. Aber auch Docs & Spreadsheets ist im Googleplex äußert beliebt - über 95% der Mitarbeiter nutzen die Software. Hier die Nutzungsstatistiken: Nutzung in den letzten 7 Tagen: 87% Nutzung im letzten Monat: 96% Anzahl Dokumente: 370.000 Neue Dokumente/Tag: 3.000 Und was sagen uns diese Zahlen - außer das die Software ziemlich beliebt ist?

"Google is watching you"

Die loggen, tracken und analysieren wirklich alles... bis aufs letzte Byte :-D P.S. Ich nutze D&S mittlerweile auch sehr oft - und ihr? » Die Zahlen im D&S-Blog
Google Mail
Vor genau 1 Monat haben die Google Mailer dazu aufgerufen, einen gemeinsamen weltweiten Google Mail-Werbespot zu drehen. Um an dem Wettbewerb teilzunehmen, musste lediglich eine Schablone mit dem Google Mail-Logo ausgedruckt und dann auf kreative Art einmal durchs Bild getragen, geworfen, geschossen oder sonstwas werden. Seit gestern ist das Werk vollbracht - und es kann sich wirklich sehen lassen ;-) Hier das fertige Video: Und von hier alle Teilnehmer:
View Larger Map Es sind wirklich viele witzige Ideen mit dabei ;-) Das Video wird jetzt offiziell von Google als Werbespot für Google Mail versendet, und soll auf witzige Weise darstellen über wieviele Server so eine Mail wandert bis sie endlich beim Empfänger angekommen ist. Glücklicherweise brauchen die meisten Mails keine 2 Minuten und 17 Sekunden ;-) » Google Mail: Behind the Scenes » Ankündigung im Google-Blog
WiFi Vor über einem Jahr wurde das Wifi-Netz in Mountain View gestartet und hat seitdem über 180.000 User zählen dürfen. Google hat nicht vor, das Netz irgendwann einmal weltweit auszuweiten - das wäre wohl auch irrsinnig teuer und würde sich niemals lohnen, allein in der relativ kleinen Stadt sind über 400 Router nötig... Um anderen Netzbetreibern einen Denkanstoß zu geben, ziehen die Googler jetzt Bilanz und nennen einige Daten & Fakten rund um das Netz. Hier die nackten Zahlen: Anzahl Router: Über 400 Reichweite: 25.000 Haushalte Benutzer/Monat: 15.000 Traffic/Tag: 300 GB Trafficwachstum pro Monat: 10% Durchschnittliche Auslastung: 95% Ich denke das sind, für eine 73.000 Einwohner-Stadt doch sehr schöne Zahlen. Google hat zwar noch nicht damit begonnen die Daten auszuwerten - jedenfalls nicht offiziell - aber ich denke daraus könnte man doch recht schöne Surfverhaltens-Statistiken erstellen. Und das sind Daten die für manche wirklich Gold wert sind, von daher könnte es für einige Netzbetreiber doch ganz interessant sein ähnliche Netze auf ihrem Heimat-Markt aufzubauen. Elektro-Smog-Gefährdete bitte nicht klicken: » Hier eine Karte mit allen 400 Routern die Google in Mountain View aufgehängt hat » Bilanz im Google-Blog [thx to: MainP]
YouTube
Seit wenigen Stunden ist YouTube auch via Googles GData-API für Entwickler zugänglich. Die neue und die alte YouTube-API werden erst einmal nebenher existieren, irgendwann wird die alte aber zugunsten der Google-Version geschlossen werden. Die GData-API bietet alle Funktionen der alten API und kann zusätzlich auch auf die Kommentare der Videos zugreifen. Wie die alte API kann auch mit der neuen nach Videos gesucht und alle möglichen Informationen dazu abgerufen werden. Außerdem können einige Informationen über User, natürlich nur die öffentlich zugänglichen, geholt werden sowie Playlisten durchsucht werden. Mit der neuen API kommen zusätzlich die Funktionen zum abrufen der Kommentare, Video-Kommentare und der ähnlichen Videos dazu. Außerdem gibt es jetzt erweiterte Filter für die alten Funktionen sowie verschiedene Antwort-Methoden des Servers. Die Arbeit mit der API wird durch das GData-Format außerdem wesentlich erleichtert, da die Antworten sehr leicht zu parsen und weiter zu verarbeiten sind. Die alte API wird am 30. August 2008 abgeschaltet. Zeit genug zum umsteigen bleibt also ;-) » YouTube-API » Ankündigung im YouTube API-Blog » Liste der Google APIs